Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 13.07.2020 - 10 D 37/18.NE   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,23418
OVG Nordrhein-Westfalen, 13.07.2020 - 10 D 37/18.NE (https://dejure.org/2020,23418)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 13.07.2020 - 10 D 37/18.NE (https://dejure.org/2020,23418)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 13. Juli 2020 - 10 D 37/18.NE (https://dejure.org/2020,23418)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,23418) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 04.12.2020 - 2 D 88/19

    Unwirksamkeit eines Bebauungsplans mangels hinreichender Bestimmtheit und

    vgl. allgemein - im Wesentlichen mit Fokus auf den Entzug von Nutzungsrechten - etwa BVerfG, Beschluss vom 19. Dezember 2002 - 1 BvR 1402/01 -, NVwZ 2003, 727 = juris Rn. 15; BVerwG, Beschluss vom 15. Mai 2013 - 4 BN 1.13 -, ZfBR 2013, 573 = juris Rn. 17; OVG NRW, Urteile vom 17. August 2020 - 2 D 27/19.NE -, juris Rn. 105, vom 13. Juli 2020 - 10 D 37/18.NE -, juris Rn. 36 ff., und vom 30. September 2014 - 2 D 87/13.NE -, BRS 82 Nr. 38 = juris Rn. 65.
  • VG Freiburg, 22.09.2020 - 13 K 3129/19

    Unvollständigkeit der Bauvorlagen bei einer Bauvoranfrage; schädliche

    Die Beschränkung der Nutzungsmöglichkeiten eines Grundstücks muss daher vom Plangeber als ein wichtiger Belang privater Eigentümerinteressen beachtet werden, er hat die Nachteile einer Planung für die Planunterworfenen zu berücksichtigen (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 25.10.2018 - 5 S 2575/16 -, juris Rn. 59 ff.; vgl. auch OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 13.07.2020 - 10 D 37/18.NE -, juris Rn. 36 m.w.N.).Besteht ein Recht zur Bebauung, kommt der normativen Entziehung desselben erhebliches Gewicht zu, das sich im Rahmen der Abwägung auswirken muss.

    Maßgeblich ist, ob im konkreten Fall gewichtige städtebauliche Gründe vorliegen, die die Zurücksetzung der privaten Belange des auf den Bestandsschutz gesetzten Grundstückseigentümers rechtfertigen (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 13.07.2020, a.a.O., Rn. 42 m.w.N.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.08.2020 - 2 D 27/19
    vgl. allgemein - im Wesentlichen mit Fokus auf den Entzug von Nutzungsrechten - etwa BVerfG, Beschluss vom 19. Dezember 2002 - 1 BvR 1402/01 -, NVwZ 2003, 727 = juris Rn. 15; BVerwG, Beschluss vom 15. Mai 2013 - 4 BN 1.13 -, ZfBR 2013, 573 = juris Rn. 17; OVG NRW, Urteile vom 13. Juli 2020 - 10 D 37/18.NE -, juris Rn. 36 ff., und vom 30. September 2014 - 2 D 87/13.NE -, BRS 82 Nr. 38 = juris Rn. 65.
  • VG Düsseldorf, 03.09.2020 - 9 K 9273/18
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 13. Juli 2020 - 10 D 37/18.NE -, juris Rn. 38 ff. m.w.N.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 21. November 2005 - 4 BN 36.05 -, juris Rn. 10; OVG NRW, Urteile vom 19. Mai 2020 - 7 D 77/17.NE -, juris Rn. 56 und vom 13. Juli 2020 - 10 D 37/18.NE -, juris Rn. 42.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.07.2020 - 10 D 63/18
    Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Gerichtsakte sowie den der im Parallelverfahren 10 D 37/18.NE beigezogenen Verwaltungsvorgänge (Beiakten Hefte 1 bis 6) Bezug genommen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht