Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 14.01.2003 - 15 A 4115/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,3683
OVG Nordrhein-Westfalen, 14.01.2003 - 15 A 4115/01 (https://dejure.org/2003,3683)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 14.01.2003 - 15 A 4115/01 (https://dejure.org/2003,3683)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 14. Januar 2003 - 15 A 4115/01 (https://dejure.org/2003,3683)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,3683) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Deliktischer Schadensersatzanspruch der Gemeinde wegen unzulässiger Einleitung eines Stoffes in dieöffentliche Abwasseranlage; Einleitung von Perchlorethylen in eine Abwasseranlage; Grundstückseigentümer als Teilnehmer eines Kanalbenutzungsverhältnisses; ...

  • kommunen-in-nrw.de (Kurzinformation)

    Schadensersatz im Kanalbenutzungsverhältnis

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DÖV 2003, 914
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • VG Schleswig, 30.09.2020 - 4 A 204/18

    Öffentliches Kanalbenutzungsverhältnis - Entstehungszeitpunkt

    Im Übrigen kann ein Schadensersatzanspruch aus einem öffentlich-rechtlichen Benutzungsverhältnis - dazu sogleich unter II. 2. - nach allgemeiner Meinung nicht mit Leistungsbescheid durchgesetzt werden, sondern nur durch eine Leistungsklage (BVerwG, Urteil vom 1. März 1995 - 8 C 36/92 -, juris; VGH Baden-Württemberg, a. a. O.; BayVGH, Urteil vom 4. August 2005 - 4 B 01.622 -, juris; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 14. Januar 2003 - 15 A 4115/01 -, juris; VG Schleswig, Urteil vom 29. März 2012 - 4 A 1326/09 - VG Würzburg, Urteil vom 6. Dezember 2017 - W 2 K 17.1191 -, juris).

    In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass bei einer Verletzung von Pflichten aus dem öffentlich-rechtlichen Kanalbenutzungsverhältnis ein Schadensersatzanspruch in entsprechender Anwendung der bürgerlich-rechtlichen Grundsätze über die positive Vertrags-/Forderungsverletzung aus § 280 Abs. 1 BGB in Betracht kommt (vgl. BVerwG, Urteil vom 1. März 1995 - 8 C 36/92 -, NJW 1995, 2303; OVG NW, Urteil vom 14. Januar 2003 - 15 A 4115/01 -, DÖV 2003 914 (Leitsatz), juris; BGH, Urteil vom 14. Dezember 2006 - III ZR 303/05 -, NJW 2007, 1061; OVG Schleswig-Holstein, Urteil vom 10. Dezember 2008 - 2 LB 8/08 -).

    Sie bestimmt, wer Benutzer sein darf und wie das Benutzungsverhältnis begründet wird (vgl. OVG Schleswig, Urteil vom 10. Dezember 2008 - 2 LB 8/08; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 14. Januar 2003 - 15 A 4115/01 -, juris, Rn. 8).

    Aus der Gesamtschau der vorstehenden Vorschriften - mit Ausnahme der letztgenannten § 10 Abs. 3 und § 28 Abs. 1 AAS, die für die Frage des Benutzungsverhältnisses entgegen der Annahme der Beteiligten ohne Relevanz ist, da es sich insoweit um Vorschriften handelt, die ggf. ein (Mit-)Verschulden begründen können - ergibt sich nach Auffassung der Kammer, dass bereits aus dem Anschluss- und Benutzungsrecht ein Anschlussverhältnis und damit das öffentlich-rechtliche Schuldverhältnis entsteht (vgl. in vergleichbarer Satzungskonstellation: OVG Schleswig-Holstein, Urteil vom 10. Dezember 2008 - 2 LB 8/08 - OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 14. Januar 2010 - 7 A 10941/09 -, juris, Rn. 29f.; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 14. Januar 2003 - 15 A 4115/01 -).

    Um eine durch Anscheinsbeweis erhärtete Vermutung dieser Art annehmen zu können, müssen die genannten festgestellten Tatsachen einen Sachverhalt als typischen Geschehensablauf darstellen, der nach der Lebenserfahrung auf eine bestimmte Ursache als maßgeblich für den Eintritt eines bestimmten Erfolges hinweist und es rechtfertigt, die besonderen Umstände des einzelnen Falles zurücktreten zu lassen (vgl. OVG NRW, Urteil vom 28. Juni 2005 - 15 A 4115/01 -, juris, Rn. 29 unter Bezugnahme auf BVerwG, Urteil vom 27.02.2002 - 8 C 20.01 -, Buchholz 428 § 31 VermG Nr. 9, S. 15; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 14. Januar 2010 - 7 A 10941/09 -, juris, Rn. 22).

    Denn dies setzt voraus, dass Tatsachen vorliegen, welche die ernstliche und naheliegende Möglichkeit eines vom typischen Sachverhalt abweichenden Geschehens- oder Ursachenverlaufs begründen (vgl. OVG NRW, Urteil vom 28. Juni 2005 - 15 A 4115/01 -, juris, Rn. 29 unter Bezugnahme auf BVerwG, Urteil vom 24.08 1999 - 8 C 24.98 -, Buchholz 310 § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 305, S. 12; VG Minden, Urteil vom 05. August 2015 - 11 K 2256/14 -, juris, Rn. 27).

  • OVG Schleswig-Holstein, 23.04.2008 - 2 LB 37/07

    Adressat; Falschbezeichnung; Feststellungsklage; Klagebefugnis;

    Bei diesem Ergebnis braucht nicht entschieden zu werden, ob überhaupt die Voraussetzungen einer Ersatzvornahme vorlagen oder es nicht vielmehr um einen Schadensersatzanspruch aus dem Benutzungsverhältnis geht, den die Beklagte als Trägerin der Entwässerungseinrichtung nach wohl h. M. nicht per Leistungsbescheid (vgl. VGH BW, Beschl. v. 29.12.1989 - 10 S 2252/89 -, NVwZ 1990, 388), sondern allein durch Leistungsklage durchsetzen könnte (BVerwG, Urt. v. 01.03.1995 - 8 C 36.92 -, NJW 1995, 2303; OVG NRW, Urt. v. 14.01.2003 - 15 A 4115/01 - VG Schleswig, Urt. v. 23.08.2007 - 4 A 35/06 -).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.09.2012 - 15 A 1467/11

    Verpflichtung zum Einbau einer Fettabscheideranlage in ein mehrgeschossiges

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 14. Januar 2003 15 A 4115/01 -, Urteilsabdruck, Seite 8 ff.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.04.2003 - 15 A 2468/01

    Fristwahrendes Verlassen des Bescheides aus dem Bereich der Finanzbehörde;

    1996, 125 (126); zum umgekehrten Fall des Schließens von einer typischen Folge auf einen bestimmten Geschehensablauf vgl. OVG NRW, Urteil vom 14.1.2003 - 15 A 4115/01 -, S. 18 des amtl.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.08.2018 - 15 A 2313/17

    Vorliegen eines Sonderinteresses des Grundstückseigentümers an der durchgeführten

    vgl. insoweit OVG NRW, Urteile vom 14. Januar 2003 - 15 A 4115/01 -, juris Rn. 6, vom 10. Oktober 1997 - 22 A 2742/94 -, juris Rn. 36 ff., vom 11. April 1996 - 22 A 3106/14 -, juris Rn. 3 ff., und vom 21. Februar 1996 - 22 A 3216/92 -, juris Rn. 27 ff.
  • VG Düsseldorf, 14.10.2014 - 5 K 3496/14
    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 13. September 2012 - 15 A 1467/11 - veröffentlicht in nrwe und juris, s. dort insbesondere Rdnr. 36 unter Bezugnahme auf das Urteil vom 14. Januar 2003 - 15 A 4115/01 - , Urteilsabdruck, Seite 8 ff; an beiden Verfahren war die Beklagte beteiligt.
  • VG Düsseldorf, 07.05.2014 - 23 K 8388/12

    Obdachlosenunterkunft; Verschmutzung mit Fäkalien; Kosten der Grundreinigung;

    vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteil vom 1. März 1995 - 8 C 36/92 -, NJW 1995, 2303 ff.; Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Urteil vom 14. Januar 2003- 15 A 4115/01 -, juris Rn. 6 (pFV des Benutzungsverhältnisses am Abwasserkanal).
  • VG Düsseldorf, 10.05.2011 - 5 K 1695/11

    Verpflichtung zum Einbau eines Fettabscheiders in einem mehrgeschossigen Wohn-

    Gerade im Zusammenhang mit der Frage, wer nach der Eer Satzung Anschlussnehmer, d.h. Teilnehmer des Kanalbenutzungsverhältnisses, und damit als Benutzer zur Erfüllung der satzungsgemäßen Anforderungen verpflichtet sein kann, hat das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW) in seinem Urteil vom 14. Januar 2003 - 15 A 4115/01 - den Begriff "Inhaber und Betreiber eines auf dem Grundstück befindlichen Betriebes" zur entsprechenden Vorgängervorschrift des § 2 Nr. 14 Satz 2 ABS (= § 2 Nr. 13 Satz 2 ABS alter Fassung) ausgelegt.
  • VG Düsseldorf, 29.04.2008 - 5 K 5969/07

    Einbau eines für den festen Einbau zugelassenen Fettabscheiders wegen der Nutzung

    Gerade im Zusammenhang mit der Frage, wer nach der Eer Satzung Anschlussnehmer, d.h. Teilnehmer des Kanalbenutzungsverhältnisses, und damit als Benutzer zur Erfüllung der satzungsgemäßen Anforderungen verpflichtet sein kann, hat das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW) in seinem Urteil vom 14. Januar 2003 - 15 A 4115/01 - den Begriff "Inhaber und Betreiber eines auf dem Grundstück befindlichen Betriebes" zur entsprechenden Vorgängervorschrift des § 2 Nr. 14 Satz 2 ABS (= § 2 Nr. 13 Satz 2 ABS alter Fassung) ausgelegt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht