Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 14.03.2018 - 13 A 433/18.A   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,11205
OVG Nordrhein-Westfalen, 14.03.2018 - 13 A 433/18.A (https://dejure.org/2018,11205)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 14.03.2018 - 13 A 433/18.A (https://dejure.org/2018,11205)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 14. März 2018 - 13 A 433/18.A (https://dejure.org/2018,11205)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,11205) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Verfahrensgang

  • VG Arnsberg - 6 K 3426/16
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.03.2018 - 13 A 433/18.A
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.09.2018 - 13 A 2914/18

    Gewährung subsidiären Schutzes für einen afghanischen Staatsangehörigen wegen

    vgl. etwa OVG NRW, Beschlüsse vom 14. März 2018 - 13 A 433/18.A -, juris, Rn. 13, und vom 20. Juni 2016 - 13 A 2789/15.A -, juris, Rn. 3 f., m.w.N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.09.2018 - 13 A 3333/18

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft wegen der landesweiten Verfolgung durch

    vgl. etwa OVG NRW, Beschlüsse vom 14. März 2018 - 13 A 433/18.A -, juris, Rn. 13, und vom 20. Juni 2016 - 13 A 2789/15.A -, juris, Rn. 3 f., m.w.N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.08.2018 - 13 A 1966/18

    Risiko von aus Deutschland abgeschobenen abgelehnten Asylbewerbern als Opfer

    vgl. etwa OVG NRW, Beschlüsse vom 14. März 2018 - 13 A 433/18.A -, juris, Rn. 13, und vom 20. Juni 2016 - 13 A 2789/15.A -, juris, Rn. 3 f., m.w.N.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 24.01.2019 - 11 N 135.14

    Erlenbruchwald; Biotop; Weg; Beseitigungsanordnung; rechtliches Gehör;

    Das in Art. 103 Abs. 1 GG verbürgte Gebot des rechtlichen Gehörs begründet grundsätzlich keine Hinweis- oder Aufklärungspflicht über die Rechtsansicht des Gerichts; ebenso wenig ist das Gericht verpflichtet, bereits in der mündlichen Verhandlung das mögliche oder voraussichtliche Ergebnis der Sachverhalts- oder Beweiswürdigung bekannt zu geben, denn die tatsächliche und rechtliche Einschätzung ergibt sich regelmäßig erst aufgrund der abschließenden Entscheidungsfindung nach Schluss der mündlichen Verhandlung (vgl. m.w.N. OVG Münster, Beschluss vom 14. März 2018 - 13 A 433/18.A -, juris Rn. 5).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht