Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,27305
OVG Nordrhein-Westfalen, 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK (https://dejure.org/2013,27305)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK (https://dejure.org/2013,27305)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 14. Januar 2013 - 20 D 7/09.AK (https://dejure.org/2013,27305)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,27305) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Flughafen, Vorhaben, Planfeststellungsbeschluss, Plangenehmigung, Negativzeugnis, Erweiterung, Änderung, wesentlich, Zulassung, Abwägung, Belang, Beeinträchtigung, materielles Recht, Klagebefugnis, Rechtsverletzung, Umweltverträglichkeitsprüfung, Vorprüfung, Fehler, ergebnisrelevant, Gestattun

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Flughafen, Vorhaben, Planfeststellungsbeschluss, Plangenehmigung, Negativzeugnis, Erweiterung, Änderung, wesentlich, Zulassung, Abwägung, Belang, Beeinträchtigung, materielles Recht, Klagebefugnis, Rechtsverletzung, Umweltverträglichkeitsprüfung, Vorprüfung, Fehler, ergebnisrelevant, Gestattungswirkung, Kapazität, technisch, luftseitig, landseitig, fiktiv, Flugbewegung, Bodenlärm, Fluglärm, Lärmauswirkung, Prognose, Zeitpunkt, Verkehr, Nutzung, Untersagung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Klagebefugnis gegen eine nach außen getretene Entscheidung der (Luftfahrt)Behörde gem. § 8 Abs. 3 S. 1 LuftVG aus materiellen Recht auf gerechte Abwägung der eigenen Belange; Abschätzen der Lärmauswirkungen eines einen Flughafen betreffenden Erweiterungsvorhabens für einen bestimmten Prognosezeitpunkt auf der Grundlage einer realistischen Verkehrsprognose

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Klagebefugnis gegen eine nach außen getretene Entscheidung der (Luftfahrt)Behörde gem. § 8 Abs. 3 S. 1 LuftVG aus materiellen Recht auf gerechte Abwägung der eigenen Belange; Abschätzen der Lärmauswirkungen eines einen Flughafen betreffenden Erweiterungsvorhabens für einen bestimmten Prognosezeitpunkt auf der Grundlage einer realistischen Verkehrsprognose

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • wolterskluwer-online.de (Pressemitteilung)

    Klage von Anwohnern gegen Vorfelderweiterung am Flughafen Köln/Bonn teilweise erfolgreich

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Klage von Anwohnern gegen Vorfelderweiterung am Flughafen Köln/Bonn teilweise erfolgreich

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 2014, 185
  • DÖV 2014, 171
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.02.2015 - 8 A 959/10

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zur wesentlichen Änderung

    So BVerwG, Urteile vom 20. Dezember 2011 - 9 A 30.10 -, DVBl. 2012, 501, juris Rn. 20; vom 2. Oktober 2013 - 9 A 23.12 -, NVwZ 2014, 367, juris Rn. 21 ff.; und vom 17. Dezember 2013 - 4 A 1.13 -, ZNER 2014, 205, juris Rn. 41; Beschluss vom 27. Juni 2013 - 4 B 37.12 -, BauR 2013, 2014, juris Rn. 9 ff.; ebenso OVG NRW, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, DVBl. 2014, 185, juris Rn. 33; VGH Bad.-Württ., Urteile vom 11. April 2014 - 5 S 534/13 -, NVwZ-RR 2014, 634, juris Rn. 41 ff., und vom 30. Oktober 2014 - 10 S 3450/11 -, juris Rn. 40; anders bereits OVG NRW, Beschluss vom 23. Juli 2014 - 8 B 356/14 -, NWVBl. 2014, 472, juris Rn. 19 ff.; ähnlich VG Aachen, Beschluss vom 28. November 2014 - 3 L 224/13 -, juris Rn. 10 ff.

    vgl. näher OVG NRW, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, DVBl. 2014, 185, juris Rn. 146 ff.

  • VG Stade, 15.09.2014 - 1 A 2114/12

    Klage gegen ein luftverkehrsrechtliches Negativattest im Zusammenhang mit der

    Das Negativattest vom 5. März 2012 in Gestalt des Widerspruchsbescheides ist ein für einen Dritten anfechtbarer, feststellender Verwaltungsakt (BVerwG, Urteil vom 22.6.1979 - IV C 40.75 -, juris; OVG NRW, Urteil vom 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK -, juris).

    Besteht die konkrete Möglichkeit, dass Lärmschutzbelange Dritter unberücksichtigt geblieben sind, indem anstelle einer planerische Abwägungsentscheidung in einem luftverkehrsrechtlichen Genehmigungsverfahren ein Negativattest erlassen worden ist, dann ist von der Klagebefugnis potentiell Drittbetroffener auszugehen (vgl. OVG NRW, Urteil vom 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK -, juris Rn. 61).

    Jedenfalls ist die Geringfügigkeitsschwelle nicht erst dann überschritten, wenn die in § 2 Abs. 2 Satz 4, § 4 Abs. 5 Satz 2 FluLärmG genannten Lärmveränderungen (Erhöhungen) des äquivalenten Dauerschallpegels um 2 dB(A) überschritten sind (OVG NRW, Urteil vom 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK -, juris Rn. 71).

    Zudem sind Teilanlagen, die für die technische Kapazität eines Flugplatzes von Bedeutung sind, stets genehmigungsrechtlich relevante Änderungen (OVG NRW, Urteil vom 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK -, juris Rn. 97 ff.).

    Dass es sich hierbei um eine Klarstellung und nicht um eine inhaltliche Erweiterung des § 4 Abs. 1 Satz 1 UmwRG a.F. handelt, stellt die Gesetzesbegründung ausdrücklich fest (BT-Drs. 17/10957, S. 17; OVG NRW, Urteil vom 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK -, juris Rn. 80).

    Denn eine Fluglärmsteigerung in diesem Rahmen wäre in einem Änderungsgenehmigungsverfahren nach § 6 LuftVG ohne abwägungserhebliche Bedeutung (OVG NRW, Urteil vom 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK -, juris Rn. 163).

    Im gerichtlichen Verfahren zu beanstandende Rechtsfehler, welche die Nachvollziehbarkeit ausschließen, liegen dann vor, wenn die Vorprüfung entweder Ermittlungsfehler aufweist, die so schwer wiegen, dass sie ersichtlich auf das Ergebnis durchschlagen konnten, oder wenn das Ergebnis außerhalb des Rahmens zulässiger Einschätzung liegt (Hamburgisches OVG, Beschluss vom 24.2.2010 - 5 Bs 24/10 -, juris; OVG NRW, Urteil vom 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK -, juris).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.07.2014 - 8 B 356/14

    Errichtung und Betrieb von Windenergieanlagen als vorprüfungsfähige Windfarm

    Denn es bestehen auch bei einer generellen Erweiterung des Prüfprogramms des § 113 VwGO auf das Vorliegen (objektiv-rechtlicher) UVP-Verfahrensfehler, vgl. zu § 4 UmwRG: BVerwG, Urteile vom 20. Dezember 2011 - 9 A 30.10 -, NVwZ 2012, 573 = juris Rn. 20 ff., vom 2. Oktober 2013 - 9 A 23.12 -, NVwZ 2014, 367 = juris Rn. 21 ff., vom 17. Dezember 2013 - 4 A 1.13 -, ZNER 2014, 205 = juris Rn. 41, sowie Beschluss vom 27. Juni 2013 - 4 B 37.12 - , BauR 2013, 2014 = juris Rn. 9 ff.; auch: OVG Münster, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, DVBl 2014, 185 = juris Rn. 33, Zweifel, ob der unionsrechtlich geforderte weite und effektive Zugang zu einer gerichtlichen Überprüfung von Zulassungsentscheidungen UVP-pflichtiger Vorhaben ausreichend gewährleistet ist.
  • OVG Niedersachsen, 18.02.2016 - 7 LC 99/14

    Nachbarklage gegen luftverkehrsrechtliches Negativattest

    Im Übrigen ist die hier in Frage stehende Zustationierung mit den damit verbundenen baulichen Maßnahmen als eine neue bzw. erweiternde Teilanlage anzusehen, die von einer vorherigen tatsächlichen bzw. fiktiven Genehmigung des Flugplatzes nicht erfasst sein kann (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09 AK -, juris, Rn. 99).

    Besteht die Möglichkeit, dass solche Belange bei der Entscheidung nicht genügend berücksichtigt wurden, ist von einer Klagebefugnis auszugehen (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, juris, Rn. 61).

    Es kommt vielmehr darauf an, ob die Geringfügigkeitsschwelle, bei deren Überschreiten die Lärmschutzbelange von betroffenen Nachbarn in die Entscheidung über eine luftverkehrsrechtliche Genehmigung einzubeziehen sind, überschritten ist (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, juris, Rn. 67; VG München, Urteil vom 23.10.2009 - M 24 K 08.4173 -, BeckRS 2009, 48992).

    Die Geringfügigkeitsschwelle kann vielmehr schon bei darunter liegenden Lärmerhöhungen erreicht werden (OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, juris, Rn. 71; s. auch Fellenberg, in Grabherr/Reidt/Wysk, a.a.O., § 6, Rn. 304).

    § 3a Satz 4 UVPG, wonach bei einer Vorprüfung des Einzelfalls nach § 3c UVPG die Einschätzung der zuständigen Behörde in einem gerichtlichen Verfahren betreffend die Entscheidung über die Zulässigkeit des Vorhabens nur darauf zu überprüfen ist, ob die Vorprüfung entsprechend den Vorgaben von § 3c UVPG durchgeführt worden ist und ob das Ergebnis nachvollziehbar ist, würde anderenfalls leerlaufen (BT-Drs. 17/10957, S. 17; auch OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09 AK -, juris, Rn. 80).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.06.2018 - 20 D 81/15

    Klagen gegen die Errichtung von Vorfeldflächen im westlichen Bereich des

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 18. Dezember 2014 - 4 C 36.13 -, BVerwGE 151, 138; OVG NRW, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, DVBl. 2014, 185.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, a. a. O.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, a. a. O., m. w. N.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 03.06.2015 - 20 D 16/14

    Klage von Anwohnern des Flughafens Köln/Bonn ohne Erfolg

    Indes ist in der Rechtsprechung - vgl. zuletzt OVG NRW, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, DVBl. 2014, 185 - geklärt und auch - soweit ersichtlich - ansonsten allgemein anerkannt, dass sich die Planfeststellungsfiktion des § 71 Abs. 2 Satz 1 LuftVG - die Wirksamkeit der Vorschrift unterstellt - grundsätzlich nur auf diejenigen Anlagen oder Anlagenteile bezieht, die bereits am 31. Dezember 1958 physisch vorhanden waren, darüber hinaus auch - von den Kläger hier "bestritten" - auf diejenigen Anlagen(teile), welche bis zu dem genannten Datum genehmigt worden waren und anschließend auf der Grundlage der Genehmigung hergestellt wurden.

    Ihr weiteres bisheriges Vorbringen, es sei kein Planfeststellungsverfahren durchgeführt worden und lediglich hinsichtlich zweier (Teil-)Anlagen habe es Plangenehmigungsverfahren gegeben, besagt nichts darüber, ob für die einzelnen Anlagen etwa Unterbleibensentscheidungen im Sinne des (bis zum 31. Mai 2015 geltenden) § 8 Abs. 3 Satz 1 LuftVG, denen ebenfalls eine gewisse Zulassungswirkung zukommt, vgl. OVG NRW, Urteil vom 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, a. a. O., sowie nachfolgend BVerwG, Urteil 18. Dezember 2014 - 4 C 36.13 -, a. a. O., oder etwa Baugenehmigungen oder, wie in dem Bescheid des Beklagten vom 4. Mai 2015 angesprochen, Änderungsgenehmigungen gemäß § 6 Abs. 4 Satz 2 LuftVG vorliegen.

  • OVG Rheinland-Pfalz, 06.07.2017 - 1 B 11015/17

    Windenergieanlagen bei Metzenhausen dürfen errichtet werden -

    Letzteres ist anzunehmen, wenn die Vorprüfung entweder auf Ermittlungsfehlern beruht, die auf die Nachvollziehbarkeit des Ergebnisses durchschlagen, oder wenn das Ergebnis außerhalb des Rahmens zulässiger Einschätzungen liegt (vgl. BayVGH, Beschluss 11. März 2014 - 22 ZB 13.2381 -, juris; OVG Münster, Urteil vom. 14. Oktober 2013 - 20 D 7/09.AK -, juris; OVG Hamburg, Beschluss vom 24. Februar 2010 - 5 Bs 24/10 -, UPR 2010, 455).
  • VG Minden, 11.03.2015 - 11 K 3061/13

    Klagen der Nachbarn und des NABU gegen Windenergieanlagen in Preußisch Oldendorf

    , Urteile v. 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK -, juris Rn. 79 und vom 23.06.2014 - 2 A 104/12 -, juris Rn. 22.

    , Urteil vom 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK -, juris Rn. 126; OVG Hamburg, Beschluss vom 24.10.2010 - 5 Bs 24/10 -, juris Rn. 19.

  • VG Minden, 11.03.2015 - 11 K 3062/13

    Klagen der Nachbarn und des NABU gegen Windenergieanlagen in Preußisch Oldendorf

    vgl. BVerwG, Urteil vom 17.12.2013 - 4 A 1.13 - , juris Rn. 41: OVG NRW, Urteile v. 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK -, juris Rn. 79 und vom 23.06.2014 - 2 A 104/12 -, juris Rn. 22.

    vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 02.04.2014 - 1 B 10249/14 -, juris Rn. 11 unter Bezugnahme auf BayVGH, Beschluss vom 11.03.2014 - 22 ZB 13.2381 -, juris Rn. 38; OVG NRW, Urteil vom 14.10.2013 - 20 D 7/09.AK -, juris Rn. 126; OVG Hamburg, Beschluss vom 24.10.2010 - 5 Bs 24/10 -, juris Rn. 19.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.09.2014 - 20 A 2013/12

    Fehlerhafte Abwägung der Belange der gemeindlichen Planungshoheit und der

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 13. Oktober 2013- 20 D 7/09.AK -, DVBl. 2014, 185, m. w. N.

    - 20 D 7/09.AK -, a. a. O., m. w. N.

  • VG Minden, 11.03.2015 - 11 K 3063/13

    Klagen der Nachbarn und des NABU gegen Windenergieanlagen in Preußisch Oldendorf

  • VG Düsseldorf, 23.09.2016 - 28 L 1759/16

    Windenergieanlage; Windkraftanlage; Windfarm; optische; Beeinträchtigung;

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 12.06.2014 - 5 K 19/09

    Planfeststellung gemäß § 43 EnWG; Klagebefugnis trotz festzustellender

  • VG Minden, 28.10.2015 - 11 K 2054/14
  • VG Köln, 14.04.2015 - 14 K 4696/12

    Offenlegung der Strunde in Bergisch-Gladbach ist rechtmäßig

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.03.2014 - 16 D 123/12

    Formelle Mangelhaftigkeit eines Planfeststellungsbeschlusses für den Bau eines

  • VG München, 07.05.2015 - M 24 K 15.420

    Unzulässigkeit der Anfechtungsklage einer Gemeinde gegen nicht-isolierte

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht