Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 15.01.1997 - 16 A 2389/96   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtzeitigkeit eines Widerspruches; Telefax; Unvollständiger Eingang bei Behörde; Träger der öffentlichen Jugendhilfe; Förderungsantrag; Fehlende Mitwirkung des Jugendhilfeausschusses

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.03.2007 - 12 A 217/05  

    Verfahren zur Zuschussvergabe zu den Personalkosten für das Angebot

    Ergänzend hat er vorgetragen: Auch wenn nach Maßgabe des Urteils des OVG NRW vom 15. Januar 1997 - 16 A 2389/96 - (OVGE 46, 108) in Hinblick auf § 71 SGB VIII grundsätzlich von einer Zuständig-keit des Jugendhilfeausschusses auszugehen sei, seien nach der angeführten Ent-scheidung durchaus Sachverhalte denkbar, bei denen dennoch eine Entscheidungsbefugnis des Jugendamtes vorliegen könne, wenn nämlich zu der Förderungsentscheidung entsprechende Richtlinien vorgegeben seien oder - wie hier - in der Sache keine andere Entscheidung getroffen werden könne.

    Der Beklagte tritt dem Berufungsbegehren der Klägerin mit den schon im bishe-rigen Verfahren angebrachten Argumenten entgegen und führt zur Begründung ergänzend an: Die Klägerin lasse unberücksichtigt, dass für den Landesjugendhilfeausschuss nach § 71 Abs. 4 Satz 2 i. V. m. Abs. 2 SGB VIII - anders als für den kommunalen Jugendhilfeausschuss in dem von der Klägerin angeführten Urteil des OVG NRW vom 15. Januar 1997 (- 16 A 2389/96 -, OVGE 46, 108 ff.) - nur ein Beratungs- bzw. Befassungsrecht vorgesehen sei, während sich sein Beschlussrecht erst aus § 10 Abs. 2 AG-KJHG ergebe und danach im Rahmen der von der zuständigen obersten Landesjugendbehörde erlassenen Richtlinien und Weisungen auszuüben sei.

    vgl. Sächsisches OVG, Urteil vom 12. April 2006 - 5 B 328/04 -, juris, OVG NRW, Urteile vom 15. Januar 1997 - 16 A 2389/96 , OVGE 46, 108, 109 = FEVS 47, 394 und vom 10. Juli 2003.

    10.05 -, a. a. O., und Beschluss vom 8. April 1997 - 3 C 6.95 -, NVwZ 1998, 273, 275; OVG NRW, Urteil vom 15. Januar 1997 - 16 A 2389/96 -, a. a. O., und Beschluss vom 26. September 2003 - 12 B 1727/03 -, a. a. O.; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 4. September 1997 - 12 A 10610/97 -, a. a. O.; Niedersächsisches OVG, Urteil vom 25. März 1998 - 4 L 3057/96 -, NVwZ-RR 1999, 127; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 10. April 2001.

    Insoweit unterscheidet sich der vorliegende Fall auch nachhaltig von dem Sachverhalt, der dem Urteil des OVG NRW vom 15. Januar 1997 - 16 A 2389/96 - (OVGE 46, 108) zugrun-de gelegen hat.

    vgl. zum Meinungsstand: etwa Knack, VwVfG, 8. Aufl., § 46 Rdnr. 21, m. w. N.; Sachs, in: Stel-kens/Bonk/Sachs, VwVfG, 6. Aufl., § 46 Rdnr. 45; Steinwedel, in: Kasseler Kommentar Bd. II, § 42 SGB X, Rdnr. 7 m. w. N. sowie VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 20. März 1985 - 6 S 118/84 -, FEVS 36, 135 (137); offengelassen: OVG NRW, Urteil vom 15. Januar 1997 - 16 A 2389/96 -, a. a. O.; zur Bedeutung einer behör-deninternen Geschäftsverteilung: BVerwG, Be-schluss vom 6. August 1998 - 9 B 773.97 -, juris.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.07.2003 - 16 A 2822/01  

    Förderantrag freier Träger der Jugendhilfe

    Dies entspricht auch der Rechtsprechung des Senats (vgl. Urteile vom 5.12.1995 - 16 A 5462/94 -, OVGE 45, 158 = NWVBl. 1996, 310, und vom 15.1.1997 - 16 A 2389/96 -, FEVS 47, 394, 395).

    Dem durch die Soll-Bestimmung in § 74 Abs. 1 Satz 1, 2. Halbsatz SGB VIII dem Träger der freien Jugendhilfe bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen im Regelfall eingeräumten Rechtsanspruch auf Förderung (vgl. OVG NRW, Urteil vom 15.1.1997 - 16 A 2389/96 -, FEVS 47, 394, 395; Preis/Steffan, Anspruchsrechte, Planungspflichten und Fördergrundsätze im Kinder- und Jugendhilferecht, FuR 1993, 185, 188; a.A. OVG Berlin, Beschluss vom 14.10.1998 - 6 S 94.98 -, FEVS 49, 368, 372) trägt bereits das nordrhein-westfälische Landesrecht Rechnung.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.09.2003 - 12 B 1727/03  

    Gewährung von Zuschüssen zu den Personalkosten für sozialpädagogische Fachkräfte

    OVG NRW, Urteile vom 15.1.1997 - 16 A 2389/96 -, OVGE 46, 108, 109 = FEVS 47, 394, und vom 10.7.2003 - 16 A 2822/01 -, m. w. N.; OVG Rh.-Pf., Urteil vom 4.9.1997 - 12 A 10610/97 -, FEVS 48, 208, 209; OVG Berlin, Beschluss vom 14.10.1998 - 6 S 94.98 -, FEVS 49, 368, (372 f.); Heinrich in: Fieseler/Schleicher (Hrsg.), Kinder- und Jugendhilferecht, § 74 SGB VIII, Rn. 29, m.w.N.; a. A. Baltz, Förderung der freien Jugendhilfe, NDV 1996, 360 f. .

    BVerwG, Beschluss vom 8.4.1997, NVwZ 1998, 273 (275); OVG NRW, Urteil vom 15.1.1997, a.a.O.; OVG Rh.-Pf., Urteil vom 4.9.1997 - 12 A 10610/97 -, a.a.O.; Nds. OVG, Urteil vom 25.3.1998 - 4 L 3057/96 -, NVwZ-RR 1999, 127; VGH Bad.-Württ., Urteil vom 10.4.2001 - 1 S 245/00 -, NVwZ 2001, 1428 (1430).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht