Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 16.08.2019 - 4 B 659/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,25850
OVG Nordrhein-Westfalen, 16.08.2019 - 4 B 659/18 (https://dejure.org/2019,25850)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 16.08.2019 - 4 B 659/18 (https://dejure.org/2019,25850)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 16. August 2019 - 4 B 659/18 (https://dejure.org/2019,25850)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,25850) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • vdai.de PDF

    Das Erlaubniserfordernis, das Verbundverbot und die Abstandsgebote für Spielhallen nach dem Glücksspielstaatsvertrag stellen unionsrechtlich zulässige, insbesondere auch im Lichte der konkreten Anwendungsmodalitäten kohärente, Beschränkungen der Niederlassungsfreiheit ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    Erlaubniserfordernis, Verbundverbot und Abstandsgebote für Spielhallen nach dem Glücksspielstaatsvertrag sind unionsrechtlich zulässige Beschränkungen der Niederlassungsfreiheit und des freien Dienstleistungsverkehrs im Glücksspielbereich; Auswahlverfahren nach Ablauf ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Härtefallbefreiung für den Betrieb einer Spielhalle

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (110)

  • BGH, 27.02.2020 - 3 StR 327/19

    Unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels (Handeln ohne behördliche Erlaubnis;

    Anders als in früheren Fällen einer Glücksspiel- und Wettregulation durch staatliche Monopole, deren Kohärenz teilweise zweifelhaft war (vgl. insofern EuGH, Urteile vom 6. November 2002 - C-243/01, 40 41 Rs. Gambelli u.a., Slg. 2003, I-13031, 13076 Rn. 67 ff.; vom 6. März 2007 - C-338/04 u.a., Rs. Placanica u.a., Slg. 2007, I-1891, 1932 Rn. 53, vgl. aber Rn. 65 f.; vom 8. September 2010 - C-316/07 u.a., Rs. Stoß u.a., Slg. 2010, I-8069, 8099 Rn. 88 ff., 97 ff.; vom 15. September 2011 - C 347/09, Rs. Dickinger u.a., Slg. 2011, I-8185, 8223 Rn. 61), dienen die in den genannten Gesetzen vorgesehenen Einschränkungen der Spielhallenbetriebe eindeutig nicht nur vorgegebenen Zwecken, sondern tatsächlich dazu, die Glücksspielmöglichkeiten zum Schutz der Allgemeinheit, nämlich der Suchtbekämpfung und des Spieler- und Jugendschutzes, zu verringern (BVerwG, Urteil vom 16. Dezember 2016 - 8 C 6/15, BVerwGE 157, 126 Rn. 85; OVG Lüneburg, Beschluss vom 4. September 2017 - 11 ME 206/17, NdsRpfl 2017, 356, 359; Urteil vom 12. Juli 2018 - 11 LC 400/17, ZfWG 2018, 465, 469; OVG Hamburg, Beschluss vom 9. Juli 2018 - 4 Bs 12/18, ZfWG 2018, 449, 452; OVG Weimar, Beschluss vom 24. Oktober 2018 - 3 EO 480/18, ZfWG 2019, 52, 54; OVG Bautzen, Beschluss vom 12. April 2019 - 3 B 75/19, juris Rn. 16; OVG Münster, Beschluss vom 16. August 2019 - 4 B 659/18, ZfWG 2019, 503, 505; OVG BerlinBrandenburg, Beschluss vom 27. Januar 2020 - OVG 1 N 78.19, juris Rn. 31; vgl. auch BVerfG, Beschluss vom 7. März 2017 - 1 BvR 1314/12 u.a., BVerfGE 145, 20 Rn. 124).

    Mit diesen Vorgaben stehen auch im Sinne des Transparenzgebots ausreichend klare, im Voraus bestimmte und bekannte Parameter für die behördliche Auswahlentscheidung zur Verfügung (OVG Lüneburg, Beschluss vom 4. September 2017 - 11 ME 206/17, NdsRpfl 2017, 356, 359 f.; Urteil vom 12. Juli 2018 - 11 LC 400/17, ZfWG 2018, 465, 471 f.; OVG Münster, Beschluss vom 16. August 2019 - 4 B 659/18, ZfWG 2019, 503, 507; vgl. auch OVG Hamburg, Beschluss vom 9. Juli 2018 - 4 Bs 12/18, ZfWG 2018, 449, 453; OVG Weimar, Beschluss vom 24. Oktober 2018 - 3 EO 480/18, ZfWG 2019, 52, 54; OVG Bautzen, Beschluss vom 12. April 2019 - 3 B 75/19, juris Rn. 16; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 27. Januar 2020 - OVG 1 N 78.19, juris Rn. 36).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.10.2019 - 4 A 1826/19

    Stadt Wuppertal muss neu über Anträge auf glücksspielrechtliche Erlaubnisse zum

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 7.3.2017 - 1 BvR 1314/12 u. a. -, BVerfGE 145, 20 = juris, Rn. 119 ff., 130 ff.; zur nordrhein-westfälischen Umsetzung: OVG NRW, Urteil vom 16.10.2017 - 4 A 1607/16 -, ZfWG 2018, 29 = juris, Rn. 43 ff., sowie Beschlüsse vom 16.8.2019 - 4 B 659/18 -, juris, Rn. 9 ff., und vom 8.6.2017 - 4 B 307/17 -, NWVBl. 2017, 431 = juris, Rn. 49 ff.

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 16.8.2019 - 4 B 659/18 -, juris, Rn. 55 f., und vom 14.6.2019 - 4 B 1488/18 -, juris, Rn. 14 ff., jeweils m. w. N. und unter Hinweis auf BVerfG, Beschluss vom 7.3.2017 - 1 BvR 1314/12 u. a. -, BVerfGE 145, 20 = juris, Rn. 179 ff., 182 ff.

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 16.8.2019 - 4 B 659/18 -, juris, Rn. 55 f., und vom 26.9.2019 - 4 B 255/18 -, juris, Rn. 28 ff.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.03.2021 - 4 A 3178/19

    Erlaubnisvorbehalt Kohärenz Vollzugsdefizit Vollzugsleitlinien stationäres

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 16.10.2017 - 4 A 1607/16 -, ZfWG 2018, 29 = juris, Rn. 54 ff., sowie Beschlüsse vom 29.6.2020 - 4 B 665/19 -, juris, Rn. 25 ff., vom 6.5.2020 - 4 B 265/19 -, NVwZ-RR 2021, 155 = juris, Rn. 16 ff., vom 2.4.2020 - 4 B 1478/18 -, GewArch 2020, 332 (nur Leitsatz) = juris, Rn. 21 ff., vom 10.3.2020 - 4 B 362/19 -, ZfWG 2021, 119 (nur Leitsatz) = juris, Rn. 10 ff., vom 16.8.2019 - 4 B 659/18 -, ZfWG 2019, 503 = juris, Rn. 9 ff., 17 f., m. w. N., und vom 8.6.2017 - 4 B 307/17 -, NWVBl. 2017, 431 = juris, Rn. 54 ff.; siehe auch BVerfG, Beschluss vom 7.3.2017 - 1 BvR 1314/12 u. a. -, BVerfGE 145, 20 = juris, Rn. 124.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 16.12.2016 - 8 C 6.15 -, BVerwGE 157, 126 = juris, Rn. 85; OVG NRW, Beschlüsse vom 16.8.2019 - 4 B 659/18 -, ZfWG 2019, 503 = juris, Rn. 19, und vom 29.6.2020 - 4 B 665/19 -, juris, Rn. 33 ff.

    Aus dem zunächst gescheiterten Versuch, für den Bereich der Sportwetten jenseits der Festlegung materiell-rechtlicher Schutzstandards ein europarechtskonformes Erlaubnisverfahren zu eröffnen, in dem Erlaubnisse auch tatsächlich erlangt werden können, lässt sich - auch mit Blick auf die tatsächlich geringere Spielsuchtrelevanz von Sportwetten - europarechtlich keine Rechtfertigung dafür ableiten, ein spielsuchtbegrenzendes europarechtskonformes Erlaubniserfordernis für den rechtlich hiervon zu unterscheidenden Bereich der Spielhallen außer Anwendung zu lassen, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 16.8.2019 - 4 B 659/18 -, ZfWG 2019, 503 = juris, Rn. 21 ff., 27 f., zumal inzwischen seit Oktober 2020 eine realistische Möglichkeit bestehen konnte, Sportwettvermittlungserlaubnisse in einem ordnungsgemäßen Verfahren zu erlangen.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 16.10.2017 - 4 A 1607/16 -, ZfWG 2018, 29 = juris, Rn. 54 ff., sowie Beschlüsse vom 2.4.2020 - 4 B 1478/18 -, GewArch 2020, 332 (nur Leitsatz) = juris, Rn. 21 ff., m. w. N., vom 16.8.2019 - 4 B 659/18 -, ZfWG 2019, 503 = juris, Rn. 37 ff., m. w. N., und vom 8.6.2017 - 4 B 307/17 -, NWVBl. 2017, 431 = juris, Rn. 54 ff., m. w. N.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 16.8.2019 - 4 B 659/18 -, ZfWG 2019, 503 = juris, Rn. 48 ff., unter Hinweis auf EuGH, Urteil vom 18.11.2010 - C-226/09 -, ECLI:EU:C:2010:697, Kommission/Irland, VergabeR 2011, 194 = juris, Rn. 43, 46, und BVerfG, Beschluss vom 7.3.2017 - 1 BvR 1314/12 u. a. -, BVerfGE 145, 20 = juris, Rn. 185.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht