Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 18.03.2011 - 7 D 29/10.NE   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,6181
OVG Nordrhein-Westfalen, 18.03.2011 - 7 D 29/10.NE (https://dejure.org/2011,6181)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 18.03.2011 - 7 D 29/10.NE (https://dejure.org/2011,6181)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 18. März 2011 - 7 D 29/10.NE (https://dejure.org/2011,6181)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,6181) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bestimmung der städtebaulichen Erforderlichleit eines Bebauungsplans nach der planerischen Konzeption der Gemeinde; Anforderung an die Abschirmung der Wohnbebauung vor einer landwirtschaftlich genutzten Nachbarfläche

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rückwirkende Inkraftsetzung eines Bebauungsplans durch ein ergänzendes Verfahren zur Behebung von Fehlern; Bestimmung der städtebaulichen Erforderlichleit eines Bebauungsplans nach der planerischen Konzeption der Gemeinde; Anforderung an die Abschirmung der Wohnbebauung vor einer landwirtschaftlich genutzten Nachbarfläche

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.02.2012 - 10 D 46/10

    Gesetzliche Anforderungen an die Ausfertigung eines Bebauungsplans auf Grundlage

    vgl. BVerwG, Urteile vom 26. Februar 1999 - 4 CN 6.98 -, BRS 62 Nr. 48, und vom 28. Februar 1975 4 C 74.72 -, BVerwGE 48, 70 = BRS 29 Nr. 8; OVG NRW, Urteil vom 19. März 2011 - 7 D 29/10.NE -.
  • VGH Baden-Württemberg, 21.04.2015 - 3 S 2094/13

    Sondergebietsfestsetzung; Biogasanlage; Bewertung des Abwägungsmaterials;

    Die Geruchsbelastung durch gelegentliches Düngen von Feldern ist aber in tatsächlicher Hinsicht in keiner Weise mit der durch eine kontinuierlich betriebene Biogasanlage vergleichbar und zudem in rechtlicher Hinsicht, wie ein Umkehrschluss aus Nr. 3.1 Abs. 1 der Geruchs-Immissionsrichtlinie (GIRL) ergibt, ohnehin nicht als erhebliche Belästigung zu werten (so auch OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 18.3.2011 - 7 D 29/10.NE - juris Rn. 83).
  • BVerwG, 26.09.2012 - 4 BN 27.12

    Antragsbefugnis bei einem vorhabenbezogenen Bebauungsplan einer Eigengesellschaft

    Das von den Antragstellern in Bezug genommene Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster (Urteil vom 18. März 2011 - 7 D 29/10.NE -) betrifft eine andere Fallkonstellation.
  • VGH Hessen, 25.09.2014 - 4 C 1328/12
    Denn der passive Bestandsschutz stellt keine planungsrechtliche Sicherung der Bestandssituation dar (vgl.: OVG Nordrhein-Westfalen, Urteile vom 18.03.2011, Az.: 7 D 29/10.NE, und vom 18.05.2010, Az.: 10 D 92/08.NE).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.12.2012 - 10 D 85/10

    Wirksamkeit eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans "Tanzschulcenter und

    - 4 CN 6.98 -, BRS 62 Nr. 48; OVG NRW, Urteil vom 19. März 2011 - 7 D 29/10.NE -.
  • OVG Niedersachsen, 27.11.2013 - 1 KN 149/12

    Bewirtschaftung einer Ackerfläche als abwägungserheblicher Belang im Rahmen der

    Nr. 3.1 Satz 1 GIRL ist vielmehr im Umkehrschluss zu entnehmen, dass Immissionen aus landwirtschaftlichen Düngemaßnahmen nicht als erhebliche Belästigung im Rechtssinne zu werten sind (vgl. OVG NRW, Urt. v. 18.3.2011 - 7 D 29/10.NE -, juris Rn. 83).
  • OVG Schleswig-Holstein, 28.05.2014 - 1 KN 3/12

    Beachtung des Trennungsgebots zwischen Wohngebieten und Landwirtschaft;

    Das ist - etwa - der Fall, wenn ein Wohngebiet an eine zum Gemüse- und Getreideanbau genutzte Ackerfläche herangeplant wird; eine solche Fläche, auf der nur an wenigen Tagen im Jahr Arbeiten stattfinden und ansonsten Ruhe herrscht, ist wohngebietsverträglich (vgl. OVG Münster, Urt. v. 18.03.2011, 7 D 29/10.NE, Juris Rn. 84, 85).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht