Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 18.04.2012 - 14 A 2687/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,4902
OVG Nordrhein-Westfalen, 18.04.2012 - 14 A 2687/09 (https://dejure.org/2012,4902)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 18.04.2012 - 14 A 2687/09 (https://dejure.org/2012,4902)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 18. April 2012 - 14 A 2687/09 (https://dejure.org/2012,4902)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,4902) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anfechtung der Bewertung von Aufsichtsarbeiten im Ersten juristischen Staatsexamen im Rahmen der Freiversuchsregelung; Zwei-Prüfer-Prinzip bis zum bestandskräftigen bzw. rechtskräftigen Abschluss des Bewertungsverfahrens; Zulässiger und vertretbarer Antwortspielraum des Prüflings im Prüfungsrecht

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anfechtung der Bewertung von Aufsichtsarbeiten im Ersten juristischen Staatsexamen im Rahmen der Freiversuchsregelung; Zwei-Prüfer-Prinzip bis zum bestandskräftigen bzw. rechtskräftigen Abschluss des Bewertungsverfahrens; Zulässiger und vertretbarer Antwortspielraum des Prüflings im Prüfungsrecht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Verfahrens- und Bewertungsfehler im ersten juristischen Staatsexamen - Zum Urteil des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen vom 18. 4. 2012" von Prof. Dr. Dirk-M. Barton, original erschienen in: NVwZ 2013, 555 - 560.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • OLG Hamm, 08.12.2017 - 11 U 104/16

    Juristische Klausuren rechtsfehlerhaft bewertet - Schadensersatzanspruch für

    Der Kläger verlangt Schadensersatz aufgrund eines Bescheides des Justizprüfungsamtes beim Oberlandesgericht Hamm vom 07.09.2007, mit welchem seine staatliche Pflichtfachprüfung (erstes juristisches Staatsexamen) aufgrund der Bewertung von 4 Aufsichtsarbeiten mit "mangelhaft" für nicht bestanden erklärt wurde, nachdem das OVG Münster mit Urteil vom 18.04.2012 zum Az. 14 A 2687/09 die bei den beiden Klausuren im öffentlichen Recht angewendeten Prüfungsmaßstäbe beanstandet und somit die Rechtswidrigkeit des Bescheides festgestellt hatte.

    Eine solche Verpflichtung ergibt sich zum einen nicht aus dem Urteil des OVG Münster vom 18.04.2012 zum Az. 14 A 2687/09 und der Entscheidung des BVerwG vom 09.10.2012 im Verfahren über die Nichtzulassungsbeschwerde (Az. BVerwG 6 B 39.12).

  • VG Hamburg, 13.05.2015 - 2 K 189/14

    Bewertung einer Aufsichtsarbeit

    So hat das Bundesverwaltungsgericht zwar in einer vom Kläger in Bezug genommenen Entscheidung (BVerwG, Beschl. v. 9.10.2012, 6 B 39/12, Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 417, juris Rn. 6, dazu Anm. Neumann, jurisPR-BVerwG 10/2013 Anm. 5; vorausgehend OVG Münster, Urt. v. 18.4.2012, 14 A 2687/09, dazu Aufsatz Barton, NVwZ 2013, 555) die Bedeutung des Überdenkungsverfahrens in seiner Funktion für den Grundrechtsschutz durch entsprechende Verfahrensgestaltung hervorgehoben.

    Die Überdenkung als selbstkritische und selbständige Überprüfung der eigenen Beurteilung (OVG Münster, Urt. v. 18.4.2012, 14 A 2687/09, juris Rn. 73) ist demgegenüber durch die prüfungsspezifischen Wertungen geprägt, denen die Maßstäbe, Vorstellungen und Erfahrungen der Prüfer ebenso wie bei der ursprünglichen Bewertung zugrunde liegen (dazu BVerwG, Urt. v. 24.2.1993, 6 C 38/92, Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 314, juris Rn. 20).

    Eine Überdenkung als selbstkritische und selbständige Überprüfung der eigenen Beurteilung (OVG Münster, Urt. v. 18.4.2012, 14 A 2687/09, juris Rn. 73) ist nur den betreffenden Prüfern möglich (BFH, Urt. v. 28.11.2002, VII R 27/02, BFHE 201, 471, juris Rn. 6 ff., VG Hamburg, Urt. v. 11.12.2014, 2 K 1285/11, juris Rn. 126).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.06.2017 - 6 A 2335/14

    Beförderung; Bestenauslese; Aktuelle dienstliche Beurteilungen; Regelbeurteilung;

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 4. Juli 2012 - 1 A 1339/10 -, IÖD 2012, 194 = juris, Rn. 62, und vom 18. April 2012 - 14 A 2687/09 -, juris, Rn. 56, mit weiteren Nachweisen zur Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts.
  • VG Aachen, 05.10.2016 - 6 K 1999/15

    Verwirkung; Bewertungsspielraum

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 13. Mai 2004 - 6 B 25/04 -, juris Rn. 11 ff.; OVG NRW, Beschluss vom 3. September 2013 - 14 E 686/13 -, NRWE Rn. 10 ff., und Urteile vom 18. April 2012 - 14 A 2687/09 -, juris Rn. 59, und vom 14. März 1994 - 22 A 201/93 -, juris Rn. 7 ff.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 18. April 2012 - 14 A 2687/09 -, juris, Rn. 69 ff.; BVerwG, Beschluss vom 9. Oktober 2012 - 6 B 39/12 -, juris, Rn. 5 ff.

  • VG Düsseldorf, 31.10.2012 - 19 K 959/11

    Rechtmäßigkeit einer Begrenzung der Höchstzahl der zu betreuenden Kinder auf

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 17. Dezember 2001 - 6 B 61.01 -, NVwZ-RR 2002, S. 323; OVG NW, Urteil vom 18. April 2012 - 14 A 2687/09 -, zitiert nach juris.

    vgl. OVG NW, Urteil vom 18. April 2012 - 14 A 2687/09 -, zitiert nach juris, m.w.N.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 04.07.2012 - 1 A 1339/10

    Anforderungen an einen der Beförderungsauswahl vorgelagerten Bewerbervergleich

    vgl. etwa OVG NRW, Urteil vom 18. April 2012 - 14 A 2687/09 -, NRWE, Rn. 63 f., m.w.N. zur Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts.
  • VG Hamburg, 23.12.2014 - 2 K 1285/11

    Zweite juristische Staatsprüfung; Neubewertung von Aufsichtsarbeiten und

    Eine Überdenkung als selbstkritische und selbständige Überprüfung der eigenen Beurteilung (OVG Münster, Urt. v. 18.4.2012, 14 A 2687/09, juris Rn. 73) war nur den Prüfern möglich, die an der zur Überdenkung gestellten ursprünglichen Entscheidung beteiligt waren.

    Bezieht sich das Überdenkungsverfahren auf die von einem Prüfer vorgenommenen Bewertung einer Einzelleistung, muss der jeweilige Prüfer selbstkritisch und selbständig seine eigene Beurteilung überprüfen (OVG Münster, Urt. v. 18.4.2012, 14 A 2687/09, juris Rn. 73).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.09.2014 - 14 A 1872/12

    Nachprüfung einer Magisterprüfung durch den Prüfungsausschuss

    vgl. zu alldem OVG NRW, Beschluss vom 19.12.2012 - 14 A 2048/11 -, S. 8 f. des amtlichen Umdrucks; Urteile vom 18.04.2012 - 14 A 2687/09 -, NRWE, Rn. 74 ff. und vom 06.09.1995 - 22 A 1844/94 -, DVBl 1996, 446; Niehues/Fischer, Prüfungsrecht, 5. Aufl., Rn. 791.
  • VG Aachen, 20.03.2014 - 1 K 1892/12

    Zweite juristische Staatsprüfung; Zweites juristisches Staatsexamen;

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 13. Mai 2004 - 6 B 25/04 -, NVwZ 2004, 1375; OVG NRW, Beschluss vom 3. September 2013 - 14 E 686/13 -, www.nrwe.de, und Urteile vom 18. April 2012 - 14 A 2687/09 - und vom 14. März 1994 - 22 A 201/93 -, beide juris.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 18. April 2012 - 14 A 2687/09 -, juris, Rn. 69 ff.; BVerwG, Beschluss vom 9. Oktober 2012 - 6 B 39/12 -, NVwZ-RR 2013, 44 = juris, Rn. 5 ff.

  • VG Berlin, 21.05.2015 - 12 K 1265.13

    Neubewertung einer Masterarbeit zwecks Notenverbesserung

    Seine Grenze findet das Überdenken und die Fehlerbeseitigung, wenn das Überdenken aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht mehr möglich ist oder den Verfahrensausgang nicht mehr beeinflussen kann (vgl. Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 27. November 2013 - OVG 7 N 18.13 - Juris; Oberverwaltungsgericht Münster - Urteil vom 18. April 2012 - 14 A 2687/09 - Juris Rdnr. 61 ff., 67 ff.).

    Es liegen hier auch keine "objektiven Fehler" vor (vgl. zu diesem Begriff Oberverwaltungsgericht Münster - Urteil vom 18. April 2012 - 14 A 2687/09 - Juris Rdnr. 61 ff., 67 ff.), die zur Aufhebung des Prüfungsbescheides führen, wenn sie nicht durch das Überdenken geheilt werden.

  • VG Augsburg, 05.10.2016 - Au 3 K 15.1425

    Überdenkungsverfahren bei Prüfungsanfechtung

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.03.2014 - 14 A 238/12

    Anspruch eines Prüflings auf hinreichende Begründung der Bewertung seiner

  • VG Aachen, 04.09.2014 - 1 K 2070/12

    Überdenkensverfahren

  • VG Hamburg, 11.05.2017 - 2 K 245/16

    Prüfungsrecht; Wiederholungsversuch; Erledigung; Makel des Durchgefallenseins;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht