Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 19.02.2008 - 15 A 2961/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,2419
OVG Nordrhein-Westfalen, 19.02.2008 - 15 A 2961/07 (https://dejure.org/2008,2419)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 19.02.2008 - 15 A 2961/07 (https://dejure.org/2008,2419)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 19. Februar 2008 - 15 A 2961/07 (https://dejure.org/2008,2419)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,2419) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Möglichkeit der gleichzeitigen Durchführung eines Bürgerentscheides bezüglich zweier Fragen bei Betroffensein desselben sachlichen Gegenstandes; Zulässigkeit einer Geltendmachung unselbstständiger Einzelfragen aus einem Problembereich mittels eines Bürgerentscheides; ...

  • treffpunkt-kommune.de (Kurzinformation)

    Den Rat entlasten

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 2008, 636
  • NVwZ-RR 2008, 636
  • DVBl 2008, 600 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • OVG Niedersachsen, 07.05.2009 - 10 ME 277/08

    Inhalt und Umsetzung eines Bürgerentscheids

    Insgesamt muss sich der Gegenstand der Entscheidung unzweideutig aus dem Text des Bürgerbegehrens heraus in sich widerspruchsfrei, inhaltlich nachvollziehbar und verständlich ergeben (vgl. OVGNRW, Urt. v. 19.2.2008 - 15 A 2961/07 - NWVBl 2008, 269 = NVwZ-RR 2008, 636; Wefelmeier in: KVR-NGO, Stand: Dezember 2008, § 22b NGO, RdNr. 27; Ritgen, Die Zulässigkeit von Bürgerbegehren - Rechtspraxis und rechtspolitische Desiderate, in: NWVBl 2003, 87, 90) Eine klare und eindeutige Fragestellung ist auch deshalb notwendig, weil der erfolgreiche Bürgerentscheid wie ein Ratsbeschluss der Umsetzung durch die Verwaltung bedarf und diese wissen muss, was von ihr erwartet wird.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.06.2017 - 15 A 1561/15

    Wuppertaler Bürgerbegehren "Döpps105" unzulässig

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 27. Februar 2009 - 15 A 3224/08 -, juris Rn. 3, und vom 30. Oktober 2008 - 15 A 2027/08 -, juris Rn. 12 ff., Urteil vom 19. Februar 2008 - 15 A 2961/07 -, juris Rn. 37, Beschlüsse vom 6. Dezember 2007 - 15 B 1744/07 -, juris Rn. 22 ff., und vom 18. Oktober 2007 - 15 A 2666/07 -, juris Rn. 5 ff., Urteile vom 23. April 2002 - 15 A 5594/00 -, juris Rn. 10 ff., vom 5. Februar 2002 - 15 A 1965/99 -, juris Rn. 20, und vom 9. Dezember 1997 - 15 A 974/97 -, juris Rn. 25.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 30. Oktober 2008 - 15 A 2027/08 -, juris Rn. 7, Urteil vom 19. Februar 2008 - 15 A 2961/07 -, juris Rn. 28 und 35, Beschluss vom 6. Dezember 2007 - 15 B 1744/07 -, juris Rn. 28, Urteil vom 23. April 2002- 15 A 5594/00 -, juris Rn. 22 ff.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.04.2010 - 7 A 1041/08

    Anwendung der allgemeinen Regeln über das Verwaltungsverfahren bei der Ausübung

    - 15 A 2961/07 -, m.w.N.

    - 15 A 2961/07 - Held/Becker/Decker/Kirchhof/.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.05.2009 - 15 A 770/07

    Zur Zuständigkeit für Abwägungen nach BauGB in NRW

    zu diesem Gesichtspunkt OVG NRW, Urteil vom 19.2.2008 - 15 A 2961/07 -, NWVBl 2008, 269.
  • VG Stuttgart, 17.07.2009 - 7 K 3229/08

    Zur Zulässigkeit eines Bürgerbegehrens im Zusammenhang mit dem Aus- und Neubau

    Diese von einem Bürgerentscheid ausgehende besondere Bindungswirkung ist nur dann gerechtfertigt, wenn dessen Gegenstand im Zeitpunkt des Bürgerentscheids sich so konkret darstellt, dass er einer verantwortlichen Entscheidung zugänglich ist und nicht etwa "eine Bindung ins Blaue hinein" bewirkt (ebenso OVG NW, Urteil vom 19.02.2008 - 15 A 2961/07 -, NVwZ-RR 2008, 636 ff., Beschluss vom 18.10.2007 - 15 A 2666/07 -, juris, und Urteil vom 23.04.2002 - 15 A 5594/00 - DÖV 2002, 961 f.; OVG Saarland, Urteil vom 12.06.2008 - 1 A 3/08 -, juris; VG Minden, Urteil vom 01.08.2007 - 3 K 422/07 -, juris; vgl. auch BayVGH, Beschluss vom 08.04.2005 - 4 ZB 04.1264 -, NVwZ-RR 2006, 209 ff.; a. A. BayVGH, Urteil vom 14.10.1998 - 4 B 98.505 - VG Regensburg, Urteil vom 05.07.2000 - RO 3 K 99.2408 - jeweils juris; einschränkend VG Oldenburg, Beschluss vom 17.06.2004 - 2 B 1293/04 - juris; s. zum Ganzen auch Ritgen, Die Zulässigkeit von Bürgerbegehren, NWVBl 2003, 87 ff. m.w.N.).
  • OVG Saarland, 12.06.2008 - 1 A 3/08

    Bürgerbegehren zur Erhaltung eines Freibades

    Lediglich einen Zwischenschritt in Richtung auf ein Endziel zu tun, damit zunächst einen "Schwebezustand" herbeizuführen und politischen Druck auf den Rat auszuüben, selbst die notwendigen weiteren Entscheidungen zur Erreichung des Endziels zu treffen, kann nicht zulässiger Gegenstand eines Bürgerbegehrens sein in diesem Sinne u.a. OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidungen vom 19.2.2008 - 15 A 2961/07 -, dokumentiert bei Juris, vom 18.10.2007 - 15 A 2666/07 -, dokumentiert bei Juris, vom 23.4.2002 - 15 A 5594/00 -, NVwZ-RR 2002, 766 = DÖV 2002, 961, und vom 9.12.1997 - 15 A 974/97 -, DVBl. 1998, 785 = NVwZ-RR 1999, 136; zum Erfordernis einer "konstruktiven Handlungsseite" bei Bürgerbegehren siehe BayVGH, Beschluss vom 8.4.2005 - 4 ZB 04.1264 -, NVwZ-RR 2006, 209, und dazu Ritgen, KommJur 2007, 288 (290); a.A. der Saarländische Städte- und Gemeindetag in seiner das streitgegenständliche Bürgerbegehren betreffenden Stellungnahme vom 17.2.2006, S.2/3; zur Unzulässigkeit eines Bürgerbegehrens ohne irgendwelche rechtliche Auswirkungen BayVGH, Beschluss vom 22.3.1999 - 4 ZB 98.1352 -, BayVBl. 1999, 439 = NVwZ-RR 1999, 599.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.04.2010 - 2 B 293/10

    Aussetzung einer Entscheidung über die Zulässigkeit eines Bauvorhabens ohne

    Der Wortlaut des § 9 Abs. 1 Buchst. h) ZO lässt auch bei einem engen Verständnis der Norm, vgl. hierzu OVG NRW, Urteil vom 19. Februar 2008 - 15 A 2961/07 -, NWVBl.

    2008, 269 = NVwZ-RR 2008, 636 = juris Rn. 46, keine ernstlichen Zweifel am Umfang der Kompetenzübertragung auf den Ausschuss zu.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.10.2008 - 15 A 2027/08

    Streit über die Rechtmäßigkeit der Durchführung eines Bürgerentscheides;

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 19. Februar 2008 - 15 A 2961/07 - , NWVBl.

    vgl. zuletzt OVG NRW, Urteil vom 19. Februar 2008, a.a.O., m.w.N.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.06.2008 - 15 A 2963/07

    Inanspruchnahme von Anstaltsvermögen durch Kostendeckungsvorschlag eines

    OVG NRW, Urteil vom 19.2.2008 - 15 A 2961/07 -, S. 17 f. des amtlichen Umdrucks, allerdings dort schon zweifelnd für Entscheidungen, die in den Aufgabenbereich einer Anstalt öffentlichen Rechts nach § 114a GO NRW fallen.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.12.2009 - 12 A 3325/08

    Gewährung von Gehörlosengeld nach dem Gesetz über Hilfen für Blinde und Gehörlose

    Diesem Verständnis des Antragserfordernis steht nicht entgegen, dass das OVG NRW im Urteil vom 8. November 2007 - 16 A 292/05 - (FEVS 59, 259 = NWVBl. 2008, 269) der Blindenhilfe in der Ausgestaltung durch das GHBG in Abwendung von seiner früheren Rechtsprechung weithin den Charakter einer Versorgungsleistung bzw. eines Nachteilsausgleichs für den von einem besonders schweren Schicksal betroffenen Personenkreis der Blinden zuerkannt und dadurch - anstelle des bisher angewandten Grundsatzes "Keine Hilfe für die Vergangenheit" - den Weg zu einer Anwendung des § 44 Abs. 1 SGB X eröffnet hat.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.12.2009 - 12 A 3324/08

    Entstehung eines Anspruchs auf Blindengeld nach dem Gesetz über Hilfen für Blinde

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.02.2009 - 15 A 3224/08

    Zulässigkeit eines Bürgerbegehrens bzgl. der Aufhebung eines rechtlich nicht

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.05.2010 - 15 A 164/10

    Verweigerung der Immatrikulation durch Bescheid trotz vorheriger Zulassung zum

  • VG Köln, 18.09.2008 - 4 K 1670/08

    Bürgerbegehren "Kein Ausbau des Godorfer Hafens" ist unzulässig

  • VG Gelsenkirchen, 21.03.2011 - 6 L 76/11

    Vertretung des Bürgermeisters bei Dringlichkeitsentscheidung; Übertragung

  • VG Arnsberg, 14.01.2010 - 7 K 1682/09
  • VG Koblenz, 15.05.2018 - 1 K 991/17

    Bürgerbegehren betreffend die Einführung wiederkehrender Beiträge in Erpel

  • VG Minden, 06.05.2013 - 2 L 172/13

    Alleinige Verfolgung von körperschaftsinternen Rechtspositionen in einem

  • VG Gelsenkirchen, 26.01.2011 - 6 L 1209/10

    Verfahrensrecht - Zur nachträglichen Genehmigung einer Änderungsbebauung

  • VG Münster, 27.03.2012 - 1 L 37/12

    Bürgerbegehren auf Entscheidung über Stromkonzession

  • VG Köln, 19.02.2013 - 2 K 5397/11

    Drogeriemarkt in Müngersdorf kann kommen - Hauptsatzung der Stadt Köln teilweise

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht