Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 20.02.2018 - 8 B 840/17   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,5671
OVG Nordrhein-Westfalen, 20.02.2018 - 8 B 840/17 (https://dejure.org/2018,5671)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 20.02.2018 - 8 B 840/17 (https://dejure.org/2018,5671)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 (https://dejure.org/2018,5671)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,5671) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb von zwei Windenergieanlagen hinsichtlich unzumutbarer Belästigung des Nachbarn durch Lärmimmissionen; Verletzung artenschutzrechtlicher Verbotstatbestände (hier: Vogelarten)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb von zwei Windenergieanlagen hinsichtlich unzumutbarer Belästigung des Nachbarn durch Lärmimmissionen; Verletzung artenschutzrechtlicher Verbotstatbestände (hier: Vogelarten)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DÖV 2018, 455
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.12.2018 - 8 A 2971/17

    Immissionsschutzrechtliche Genehmigungen für die Errichtung und den Betrieb von

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 26. März 2018 - 8 B 1291/17 -, juris Rn. 16 f. mit Verweis auf OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, NWVBl. 2018, 295 = juris Rn. 15.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 26. März 2018- 8 B 1291/17 -, juris Rn. 21 f. mit Verweis auf OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, NWVBl. 2018, 295 = juris Rn. 19.

    Die erfolgreiche Geltendmachung eines relativen Verfahrensfehlers gemäß § 4 Abs. 1a UmwRG setzt nach der Rechtsprechung des Senats, vgl. Beschlüsse vom 26. März 2018 - 8 B 1291/17 -, juris Rn. 39 f., und vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, NWVBl. 2018, 295 = juris Rn. 34 f., sowie der Rechtsprechung des 2. Senats des erkennenden Gerichts und anderer Obergerichte, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 23. Juli 2018 - 2 B 565/18 -, juris Rn. 8 ff.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 20. Juli 2018 - 10 S 2378/17 -, ZNER 2018, 481 = juris Rn. 20; OVG Rh.-Pf., Beschluss vom 17. Oktober 2017 - 8 B 11345/17 -, UPR 2018, 272 = juris Rn. 27; vgl. auch Fellenberg/Schiller, in: Landmann/Rohmer, UmwR, Stand: Juli 2018, § 4 UmwRG Rn. 75; Happ, in: Eyermann, VwGO, 15. Aufl. 2019, § 4 UmwRG Rn. 13; Schlacke, in: Gärditz, VwGO, 2. Aufl. 2018, § 4 UmwRG Rn. 44; offenlassend Nds. OVG, Beschluss vom 16. November 2016 - 12 ME 132/16 -, ZNER 2017, 70 = juris Rn. 62, bei einer natürlichen Person, wie der Klägerin, eine subjektive Rechtsverletzung (vgl. § 113 Abs. 1 Satz 1 VwGO) voraus (dazu aa)).

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, NWVBl. 2018, 295 = juris Rn. 38 ff. mit Verweis auf BVerwG, Beschluss vom 27. Juni 2013 - 4 B 37.12 -, BauR 2013, 2014 = juris Rn. 10, und Urteil vom 22. Oktober 2015- 7 C 15.13 -, ZNER 2016, 72 = juris Rn. 23.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, NWVBl. 2018, 295 = juris Rn. 41 f. mit Verweis auf Keller, NVwZ 2017, 1080 (1083).

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, NWVBl. 2018, 295 = juris Rn. 43 f. mit Verweis auf VG Arnsberg, Urteil vom 17. Oktober 2017 - 4 K 2130/16 -, juris Rn. 225, 227 und Nds. OVG, Beschluss vom 16. November 2016 - 12 ME 132/16 -, ZNER 2017, 70 = juris Rn. 62.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, NWVBl. 2018, 295 = juris Rn. 45.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, NWVBl. 2018, 295 = juris Rn. 46 f. mit Verweis auf Nds. OVG, Beschluss vom 16. November 2016 - 12 ME 132/16 -, ZNER 2017, 70 = juris Rn. 62; VG Arnsberg, Urteil vom 17. Oktober 2017 - 4 K 2130/16 -, juris Rn. 229 ff.; Keller, NVwZ 2017, 1080 (1083).

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, NWVBl. 2018, 295 = juris Rn. 48 ff. mit Verweis auf EuGH, Urteilevom 8. November 2016 - C-243/15 -, ZUR 2017, 86 = juris, vom 15. Oktober 2015 - C-137/14 -, NJW 2015, 3495 = juris Rn. 32, 34 und 64, vom 16. April 2015 - C-570/13 -, DVBl. 2015, 767 = juris Rn. 40, 44, vom 7. November 2013- C-72/12 -, NVwZ 2014, 49 = juris Rn. 37 f., und vom 12. Mai 2011 - C-115/09 -, Slg. 2011, I-3673 = juris Rn. 44 f.; OVG NRW, Beschluss vom 19. Oktober 2017 - 8 B 1113/17 -, ZNER 2017, 523 = juris Rn. 14 ff.

    vgl. OVG, Beschluss vom 30. März 2017 - 8 A 2915/15 -, NWVBl. 2017, 395 = juris Rn. 45 ff.; vgl. auch Urteil vom 4. Juli 2018 - 8 A 47/17 -, juris Rn. 50 f., und Beschluss vom 20. Februar 2018- 8 B 840/17 -, NWVBl. 2018, 295 = juris Rn. 53 f.; jeweils m. w. N.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.03.2018 - 8 B 1291/17

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zur Errichtung und zum

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 15.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 19.

    vgl. zu den Anforderungen: OVG NRW, Beschlüsse vom 23. Juli 2014 - 8 B 356/14 -, DVBl. 2014, 1415 = juris, Rn. 73 f., vom 24. Juni 2015 - 8 B 315/15 -, juris, Rn. 29, vom 29. November 2017 - 8 B 663/17 -, juris Rn. 12, und vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 26.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 34; siehe auch OVG Rh.-Pf., Beschluss vom 17. Oktober 2017 - 8 B 11345/17 -, juris Rn. 27; VG Arnsberg, Urteil vom 17. Oktober 2017 - 4 K 2130/16 -, juris Rn. 221, 233; offenlassend Nds. OVG, Beschluss vom 16. November 2016 - 12 ME 132/16 -, juris Rn. 62; ferner Keller, NVwZ 2017, 1080 (1083).

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 45.

    Zu Art. 6 Abs. 3 der Richtlinie 92/43/EWG ("FFH-Richtlinie") siehe EuGH, Urteil vom 8. November 2016 - C-243/15 - ("Slowakischer Braunbär II"), juris; vgl. auch OVG NRW, Beschlüsse vom 19. Oktober 2017 - 8 B 1113/17 -, ZNER 2017, 523 = juris Rn. 14 ff., und vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 49 ff.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 66 m. w. N.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 68 a. E.

  • VG Gelsenkirchen, 24.04.2018 - 8 L 2840/17

    Windenergieanlage, Lärmimmissionen, immissionsschutzrechtliche Genehmigung,

    Tieffrequenter Schall durch Windenergieanlagen liegt nach dem aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand im Allgemeinen unterhalb der Wahrnehmungsschwelle des menschlichen Gehörs und führt grundsätzlich nicht zu Gesundheitsgefahren (im Anschluss an OVG NRW, Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 73).

    vgl. Agatz, Windenergie Handbuch, 14. Ausgabe 2017, S. 224-232; Windenergie-Erlass NRW vom 4. November 2015, Nr. 5.2.1.1; dazu OVG NRW, Beschlüsse vom 29. November 2017 - 8 B 663/17 -, BauR 2018, 651 = juris Rn. 64, und vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 71; vgl. auch BVerwG, Urteil vom 21. Februar 2013 - 7 C 22.11 -, NVwZ-RR 2013, 593 = juris Rn. 27 (zu Kontrollwerten).

    In vergleichbaren Konstellationen siehe OVG NRW, Beschlüsse vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 70, und vom 15. März 2018 - 8 B 736/17 -, demnächst veröffentlicht bei juris (S. 22 f. im Beschlussabdruck).

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 6. Mai 2016 - 8 B 866/15 -, UPR 2017, 35 = juris Rn. 32 f. m. w. N., vom 29. November 2017 - 8 B 663/17 -, BauR 2018, 651 = juris Rn. 66, und vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 73; Nds. OVG, Beschluss vom 19. Dezember 2016 - 12 ME 85/16 -, juris Rn. 22; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 6. Juli 2015 - 8 S 534/15 -, juris Rn. 49; siehe auch Windenergie-Erlass NRW vom 4. November 2015, Nr. 5.2.1.1.

    vgl. mit eingehender Begründung: OVG NRW, Beschlüsse vom 21. November 2017 - 8 B 935/17 -, BauR 2018, 659 = = juris Rn. 44 bis 47, und vom 29. November 2017 - 8 B 663/17 -, BauR 2018, 651 = juris Rn. 70 bis 75; siehe auch Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 77.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 11. Dezember 2006 - 4 B 72.06 -, Buchholz 406.11 § 35 BauGB Nr. 374 = juris Rn. 10; OVG NRW, Beschlüsse vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 83, und vom 21. November 2017 - 8 B 935/17 -, BauR 2018, 659 = juris Rn. 56.

    vgl. auch OVG NRW, Beschlüsse vom 6. Mai 2016 - 8 B 866/15 -, BauR 2016, 1760 = juris Rn. 43, vom 9. Juni 2017 - 8 B 1264/16 -, juris Rn. 102 ff., und vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 89.

  • VGH Baden-Württemberg, 20.07.2018 - 10 S 2378/17

    Relevanz artenschutzrechtlicher Belange im Rahmen der standortbezogenen

    Die erfolgreiche Rüge eines relativen Verfahrensfehlers nach § 4 Abs. 1a UmwRG durch eine natürliche Person im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 UmwRG i. V. m. § 61 Nr. 1 erste Alternative VwGO setzt (u. a.) voraus, dass diese zugleich eine eigene, subjektive Rechtsverletzung geltend machen kann (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 20.02.2018 - 8 B 840/17 - juris Rn. 34 ff.; Schlacke a. a. O. Rn. 61).

    Auch bei Zugrundelegung des Interimsverfahrens gelangt der TÜV SÜD zu dem Ergebnis, dass sich der Betrieb der streitigen drei WEA an dem Immissionsort H (Wohnhaus des Antragstellers) mit einer Immissionsbelastung von 43, 3 dB(A) auswirkt und dass damit die nach der TA Lärm für das im Außenbereich gelegene Anwesen geltenden Immissionsrichtwerte von 45 dB(A) nachts und 60 dB(A) tags unterschritten werden (zur Maßgeblichkeit dieser Richtwerte vgl. Senatsurteil vom 12.03.2015 - 10 S 1169/13 - juris Rn. 51; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 20.02.2018 a. a. O. Rn. 62 f.; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 17.10.2017 - 8 B 11345/17 - juris Rn. 32).

    In der Rechtsprechung wird davon ausgegangen, dass Infraschall unterhalb der Wahrnehmungsschwelle keine schädlichen Infraschall-Wirkungen für Menschen, insbesondere keine Gesundheitsgefahren, hervorrufen kann; neuere Messungen hätten gezeigt, dass der von WEA ausgehende Infraschall schon in der näheren Umgebung (bei 250 m bzw. 300 m Entfernung) deutlich unter der Hör- und Wahrnehmungsschwelle liege und bei einer Entfernung von 700 m kaum noch gemessen werden könne (vgl. Senatsbeschluss vom 19.06.2018 a. a. O. Rn. 15; VGH Baden-Württemberg, Beschlüsse vom 06.07.2016 a. a. O. Rn. 22 f. und vom 06.07.2015 a. a. O. Rn. 47 ff.; Urteil vom 12.10.2012 - 8 S 1370/11 - juris Rn. 69; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschlüsse vom 20.02.2018 - 8 B 840/17 - juris Rn. 73 ff., vom 29.11.2017 - 8 B 663/17 - juris Rn. 66 ff. und vom 21.11.2017 - 8 B 935/17 - juris Rn. 37 ff.; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 17.10.2017 a. a. O. Rn. 36; siehe auch Fülbier, ZUR 2017, 399).

    Ist der Abstand geringer als das Zweifache der Gesamthöhe der Anlage, so ist dagegen regelmäßig eine optisch bedrängende Wirkung der Anlage anzunehmen (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 05.04.2016 a. a. O. Rn. 19; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschlüsse vom 20.02.2018 - 8 B 840/17 - juris Rn. 79 ff. und vom 21.11.2017 - 8 B 935/17 - juris Rn. 49 ff.; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 06.07.2017 - 1 B 11015/17 - NuR 2017, 767, 769).

  • OVG Niedersachsen, 31.07.2018 - 7 KS 17/16

    Abfallrechtliche Planfeststellung - Mineralstoffdeponie Haschenbrok; Klage eines

    Sie wäre nach ihrem Sinn und Zweck entbehrlich, wenn eine in jeder Hinsicht fehlerfreie Umweltverträglichkeitsprüfung Voraussetzung für eine rechtmäßige Öffentlichkeitsbeteiligung wäre (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 20.02.2018 - 8 B 840/17 -, juris).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 27.06.2018 - 3 M 286/15

    Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb von elf Windkraftanlagen;

    Vielmehr besteht ein Aufhebungsanspruch nach § 4 UmwRG bei Verletztenklagen nur, wenn die Kläger eine Klage- bzw. Antragsbefugnis geltend machen können (vgl. BVerwG, U. v. 20.12.2011 - 9 A 30/10 - NVwZ 2012, 573 - juris Rn. 20 ff.; zur europarechtlichen Zulässigkeit einer solchen Beschränkung des Rechtsschutzes für natürliche Personen vgl. EuGH, Urteil vom 15.12.2015 - C-137/14 - juris Rn. 33; zusammenfassend OVG B-Stadt-Brandenburg, U. v. 20.01.2016 - OVG 6 A 2.14 - LKV 2016, 180; nunmehr auch OVG Münster, B. v. 20.02.2018 - 8 B 840/17; B. v. 30.01.2018 - 8 B 1060/17).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.02.2019 - 7 B 1360/18

    Beschwerde eines Nachbarn gegen das "Hafencenter" im vorläufigen

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 20.2.2018 - 8 B 840/17 -, NWVBl. 2018, 295, m. w. N.
  • VG Aachen, 13.07.2018 - 6 L 857/18

    Immissionsschutzrecht, Windenergieanlage, Antragsbefugnis, Nachbar,

    vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschlüsse vom 26. März 2018 - 8 B 1291/17 -, juris Rn. 21, und vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 19.

    vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschlüsse vom 26. März 2018 - 8 B 1291/17 -, juris Rn. 39 ff., und vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 34; vgl. auch BVerwG, Beschluss vom 10. Oktober 2017 - 7 B 4.17 -, juris Rn. 8.

    vgl. u.a. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 11. Dezember 2017 - 8 A 928/16 -, juris Rn. 65 ff., und Beschlüsse vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 73 ff., vom 29. November 2017 - 8 B 663/17 -, juris Rn 66 ff., vom 13. November 2017 - 8 B 699/17 -, juris Rn. 20 ff., und vom 6. Mai 2016 - 8 B 866/15 -, juris Rn. 32; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 19. Juni 2018 - 10 S 186/18 -, juris Rn. 16; Bayerisches Landesamt für Umwelt, Windkraftanlagen - beeinträchtigt Infraschall die Gesundheit?, Februar 2012 (im Internet abrufbar unter http://www.lfu.bayern.de/umweltwissen/doc/uw_117_windkraftanlagen_infraschall_gesundheit. pdf), sowie die Materialien des Landesumweltamtes NRW "Sachinformationen zu Geräuschemissionen und -immissionen von Windenergieanlagen" und "Windenergieanlagen und Immissionsschutz", Materialien Nr. 63, 2002; ebenso: Fest/Fechler, Neue Anforderungen an Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen, NVwZ 2016, 1050, 1054.

  • VGH Hessen, 06.11.2018 - 9 B 765/18

    SOFORTVOLLZUG; ÖFFENTLICHES INTERESSE; GESETZGEBERISCHES ERMESSEN; KLIMAZIELE;

    Artinger u.a. (Anlagen 5, 6 und 7 zum Schriftsatz des Antragstellerbevollmächtigten vom 15.03.2018, Bl. VI/0973 ff. GA) werden die diesbezüglichen Feststellungen des Antragsgegners schon deshalb nicht in Zweifel gezogen, da in der Genehmigung dazu in Auseinandersetzung mit Einwänden von Betroffenen festgestellt wurde (S. 55, Bl. 01011 BA), dass die von WKA bereits deutlich vor dem Erreichen der gesetzlichen Mindestabstände erzeugten Infraschalldruckpegel nach aktuellen Messungen weit unterhalb der Hör- oder Wahrnehmungsschwellen liegen, nämlich bereits bei Abständen von 150 bis 300 Metern, sich in Abständen von 600, 700 und 1.200 Metern gezeigt habe, dass der von der Anlage ausgehende Infraschall kaum noch vom bspw. durch Wind verursachten Infraschall zu unterscheiden sei, daher keine weiteren Untersuchungen und keine Nebenbestimmungen erforderlich seien und dies nach dem aktuellen Stand der Rechtsprechung nicht zu beanstanden ist (zuletzt VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 20.07.2018 - 10 S 2378/17 -, juris Rn. 25; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschlüsse vom 20.02.2018 - 8 B 840/17 -, juris).
  • OVG Sachsen, 17.08.2018 - 1 A 320/17

    Hauptbetriebsplan; Rahmenbetriebsplan; Klagebefugnis; gemeindliche

    Vergleichbar schwer ist ein Verfahrensfehler im Lichte der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs, die dem deutschen Gesetzgeber Anlass zur Schaffung von § 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 UmwRG gab, insbesondere dann, wenn der Fehler der betroffenen Öffentlichkeit eine jener Garantien genommen hat, die geschaffen wurden, um ihr im Einklang mit den Zielen der Richtlinie 85/337/EWG (UVP-RL a. F.) Zugang zu Informationen und die Beteiligung am Entscheidungsprozess zu ermöglichen (vgl. EuGH, Urt. v. 7. November 2013 - Rs. C-72/12 - [Altrip], DVBl. 2013, 1597 Rn. 54; OVG NRW, Beschl. v. 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 6 ff.; vgl. auch BVerwG, Urt. v. 30. März 2017 - 7 C 17.15 -, juris Rn. 25 ff.).

    Bei Individualklägern setzt die erfolgreiche Geltendmachung eines solchen Fehlers die Verletzung in einem eigenen subjektiven Recht voraus (§ 113 Abs. 1 Satz 1 VwGO), wobei die allgemeine Unbeachtlichkeits- oder Heilungsregelung des § 46 VwVfG (i. V. m. § 1 SächsVwVfZG) in unionsrechtlich nicht zu beanstandender Weise Anwendung findet (vgl. OVG NRW, Beschl. v. 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 - , juris Rn. 46 ff.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.09.2018 - 20 D 79/17

    Planfeststellungsbeschluss zur Erhöhung der Zentraldeponie für die Ablagerung von

  • VG Minden, 12.12.2018 - 11 K 928/17
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.08.2018 - 8 B 743/18

    Erfolgsaussichten einer Beschwerde gegen die nachteilige Abänderung eines

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.09.2018 - 8 A 2523/17

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zur Errichtung und zum

  • VG Minden, 12.12.2018 - 11 K 927/17
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht