Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 21.03.2012 - 1 A 1295/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,8635
OVG Nordrhein-Westfalen, 21.03.2012 - 1 A 1295/09 (https://dejure.org/2012,8635)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 21.03.2012 - 1 A 1295/09 (https://dejure.org/2012,8635)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 21. März 2012 - 1 A 1295/09 (https://dejure.org/2012,8635)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,8635) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Soldat Bezirksschwerbehindertenvertretung freigestelltes Mitglied Fahrtkosten Reisekosten Einzugsgebietsregelung große Wegstreckenentschädigung Ermessensspielraum Vertretbarkeitsspielraum öffentliche Verkehrsmittel Zeitaufwand

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    SGB IX § 96 Abs. 8 Satz1; BRKG § 5 Abs. 1; BRKG § 5 Abs. 2; TGV § 1 Abs. 3 Nr. 1; TGV § 6 Abs. 1 Satz1
    Soldat Bezirksschwerbehindertenvertretung freigestelltes Mitglied Fahrtkosten Reisekosten Einzugsgebietsregelung große Wegstreckenentschädigung Ermessensspielraum Vertretbarkeitsspielraum öffentliche Verkehrsmittel Zeitaufwand

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Übernahme von durch die Tätigkeit der Schwerbehindertenvertretung entstandenen Kosten durch den Dienstherrn auch i.R.einer als Trennungsgeld gezahlten Wegstreckenentschädigung für ein freigestelltes Mitglied

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Übernahme von durch die Tätigkeit der Schwerbehindertenvertretung entstandenen Kosten durch den Dienstherrn auch i.R.einer als Trennungsgeld gezahlten Wegstreckenentschädigung für ein freigestelltes Mitglied

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.03.2013 - 20 A 878/12

    Bestehen eines erheblich dienstlichen Interesses an der Benutzung eines

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 15. April 2008 - 6 PB 3.08 -, a. a. O.; OVG NRW, Beschluss vom 17. Dezember 2007 - 1 A 3407/06.PVB -, Urteile vom 26. November 2010 - 1 A 1346/09 -, Schütz/Maiwald ES/C IV 1 Nr. 98, und vom 21. März 2012 - 1 A 1295/09 -, juris, sowie Beschluss vom 29. November 2012 - 20 A 2916/11.PVL -, a. a. O.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 21. März 2012 - 1 A 1295/09 -, a. a. O., und Beschluss vom 29. November 2012 - 20 A 2916/11.PVL -, a. a. O.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.07.2012 - 1 A 1585/11

    Zulassung der Berufung wegen Zweifel an der Richtigkeit eines Urteils im

    vgl. das dem Kläger bekannte Senatsurteil vom 21. März 2012 - 1 A 1295/09 -, juris, Rn. 24 = NRWE, das hierzu auf das Urteil des Bundesarbeitsgericht vom 27. Juli 2011 - 7 AZR 412/10 -, NZA 2012, 169 = ZTR 2012, 129 = juris, Rn. 25 verweist.

    vgl. das Senatsurteil vom 21. März 2012 - 1 A 1295/09 -, juris, Rn. 36 = NRWE, wiederum unter Bezugnahme auf BAG, Urteil vom 27. Juli 2011 - 7 AZR 412/10 -, a.a.O., juris, Rn. 30.

    vgl. das Senatsurteil vom 21. März 2012 - 1 A 1295/09 -, juris, Rn. 55 = NRWE unter Bezugnahme auf BVerwG, Beschluss vom 15. April 2008 - 6 PB 4.08 -, juris, Rn. 4 ff.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.11.2012 - 20 A 2916/11

    Anspruch eines Beschäftigten der Staatsanwaltschaft auf eine sog. große

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 15. April 2008 6 PB 3.08 , a. a. O.; OVG NRW, Beschluss vom 17. Dezember 2007 1 A 3407/06.PVB , Urteile vom 26. November 2010 1 A 1346/09 , Schütz/Maiwald ES/C IV 1 Nr. 98, und vom 21. März 2012 1 A 1295/09 , juris.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 21. März 2012 1 A 1295/09 , a. a. O.

  • VG Potsdam, 15.05.2012 - 21 K 95/10

    Personalvertretungsrecht der Länder

    In Anlehnung an den in der Rechtsprechung entwickelten Grundsatz, wonach die Gewährung der großen Wegstreckenentschädigung immer dann in Betracht zu ziehen ist, wenn eine Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ausscheidet und die zu Gunsten des Personalratsmitgliedes eingreifenden Regelungen in § 6 TGV-Bund und § 5 Abs. 1 BRKG eine auch nur annähernd kostendeckende Erstattung nicht zulassen (vgl. hierzu BVerwG, Beschlüsse vom 12. November 2009 - 6 PB 17/09 -, Juris-Rechtsprechung, Rn. 19, und vom 1. Juli 2010 - 6 PB 7/10 -, Juris-Rechtsprechung, Rn. 23; OVG Münster, Urteil vom 21. März 2012 - 1 A 1295/09 -, Juris-Rechtsprechung, Rn. 53 ff.), geht die Kammer von einer atypischen Konstellation im Sinne dieser Rechtsprechung auch dann aus, wenn die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel vom Wohnort zum Dienstort und zurück deshalb ausscheidet, weil das Personalratsmitglied für eine sachgerechte Bewältigung der anstehenden Personalratstätigkeit auf einen am Dienstort zur Verfügung stehenden PKW angewiesen ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht