Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 21.04.2020 - 8 A 311/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,9768
OVG Nordrhein-Westfalen, 21.04.2020 - 8 A 311/19 (https://dejure.org/2020,9768)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 (https://dejure.org/2020,9768)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 21. April 2020 - 8 A 311/19 (https://dejure.org/2020,9768)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,9768) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    Windkraft contra Landschaftsschutz: Teilflächennutzungsplan "Windenergie" der Stadt Sundern unwirksam

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • VGH Bayern, 26.10.2021 - 15 B 19.2130

    Berufung (teilweise erfolgreich), Verpflichtung zur Neubescheidung, Abgrenzung

    In der Situation eines sog. "steckengebliebenen" Genehmigungsverfahrens entfällt die Verpflichtung des Gerichts zur Herbeiführung der Spruchreife, wenn ansonsten im Verwaltungsverfahren noch nicht behandelte komplexe Fragen erstmals im gerichtlichen Verfahren erschöpfend geprüft werden müssten, was u.a. in Betracht kommt, wenn der Erlass von Nebenbestimmungen (Art. 36 BayVwVfG) und / oder Ausnahmen (§ 31 Abs. 1 BauGB), Befreiungen (§ 31 Abs. 2 BauGB) oder Abweichungszulassungen (Art. 63 BayBO) in Bezug auf bislang nichtgeprüfte Genehmigungsvoraussetzungen denkbar erscheint (zum Ganzen vgl. BVerwG, U.v. 14.4.1989 - 4 C 52.87 - NVwZ 1990, 257 = juris Rn. 18; B.v. 25.11.1997 - 4 B 179/97 - NVwZ-RR 1999, 74 = juris Rn. 3; BayVGH, U.v. 18.9.2015 - 22 B 14.1263 - BayVBl 2016, 265 = juris Rn. 31; OVG Berlin-Bbg, U.v. 30.8.2012 - OVG 11 B 4.11 - juris Rn. 31; OVG SH, U.v. 4.4.2013 - 1 LB 7/12 - NuR 2014, 299 = juris Rn. 84, 86; OVG NW, U.v. 21.4.2020 - 8 A 311/19 - UPR 2020, 305 = juris 128).
  • OVG Niedersachsen, 18.10.2021 - 12 LB 110/19

    Immissionsschutzrechtlicher Vorbescheid für WEA (Betreiberklage)- Berufung

    Vielmehr gelten insoweit die Grundsätze über das "steckengebliebene Genehmigungsverfahren", die auch auf das Verfahren zur Erteilung eines immissionsschutzrechtlichen Vorbescheids Anwendung finden (vgl. Nds. OVG, Urt. v. 21.4.2010 - 12 LC 9/07 -, BauR 2010, 1556 ff., hier zitiert nach juris, Rn. 78, und OVG NRW, Urt. v. 21.4.2020 - 8 A 311/19 -, ZNER 2020, 274 ff., hier zitiert nach juris, Rnrn.

    b) Sollte die nachzuholende Vorprüfung - was nicht unwahrscheinlich ist - zu einem nachvollziehbaren Ergebnis gelangen, wonach eine UVP-Pflicht des Vorhabens besteht, würde der Beklagte unter Berücksichtigung der Ergebnisse der (zuvor anhand von der Klägerin beizubringender Unterlagen durchzuführenden) Umweltverträglichkeitsprüfung (zu der insoweit anzuwendenden Gesetzesfassung vgl. Peters/Balla/Hasselbarth, UVPG, 4. Aufl. 2019, § 74 Rn. 3) u. a. über die Vereinbarkeit des Vorhabens mit den Vorgaben der LSG-VO zu entscheiden haben und hierbei ggf. auch über die Gewährung einer Befreiung befinden müssen (vgl. dazu: OVG NRW, Urt. v. 21.4.2020 - 8 A 311/19 -, UPR 2020, 305 ff., hier zitiert nach juris, Rn. 53 ff. und 67 ff., m. w. N., und Nds. OVG, Beschl. v. 16.9.2016 - 12 LA 145/15 -, NuR 2016, 780 ff., hier zitiert nach juris, Rn. 38).

  • VG Minden, 12.08.2020 - 11 K 3001/19
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 -, juris Rn. 39.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 -, juris Rn. 40 und 41.

    So OVG NRW, Urteil vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 -, juris Rn. 120.

    So erneut OVG NRW, Urteil vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 -, juris Rn. 124, bestätigt durch BVerwG, Urteil vom 25.06.2020 - 4 C 3/19 -, Rn. 26, n. v.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 -, juris Rn. 128 ff.

  • VG Minden, 17.06.2020 - 11 K 2516/18
    vgl. OVG NW, Urteil vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 -, juris 39 ff. m.w.N. auf die Rechtsprechung des BVerwG und die eigene Rechtsprechung.

    vgl. OVG NW, Urteil vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 -, juris 120.

    vgl. OVG NW, Urteil vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 -, juris 124.

    vgl. OVG NW, Urteil vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 -, juris 128.

  • VG Lüneburg, 26.03.2021 - 2 B 3/21

    Erteilung einer naturschutzrechtlichen Befreiung von den gesetzlichen Verboten

    In Bezug auf Landschaftsschutzgebiete hat die Rechtsprechung insoweit darauf abgestellt, dass naturschutzrechtliche Befreiungen nicht dafür konzipiert sind, bauliche Anlagen in nennenswertem Umfang in für den Landschaftsschutz bedeutsamen Teilen eines Landschaftsschutzgebiets oder gar flächendeckend zuzulassen und auf diese Weise einen allgemeinen, sich generell stellenden Konflikt zwischen Landschaftsschutz und anderen im öffentlichen Interessen liegenden Zielen aufzulösen (vgl. u.a. OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 21.4.2020 - 8 A 311/19 -, juris Rn. 70 f. m.w.N.).

    Eine naturschutzrechtliche Befreiung für ein Vorhaben kommt daher vor allem bei Planungen in Betracht, die das Schutzgebiet nur punktuell, "linear" oder in Grenzbereichen berühren, wie dies etwa bei einem Bebauungsplan für ein einzelnes Grundstück oder einer Straßenplanung durch Bebauungsplan der Fall sein kann (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 21.4.2020 - 8 A 311/19 -, juris Rn. 72; Bay. VGH, Urt. v. 14.1.2003 - 1 N 01.2072 -, juris Rn. 39; BVerwG, Urt. v. 18.6.1997 - 4 C 3.95 -, juris Rn. 30; Heugel, in: Lütkes/Ewer, BNatSchG, 2. Aufl. 2018, § 67 Rn. 11).

  • VG Aachen, 12.03.2021 - 6 L 417/20

    Blankenheim: Erweiterung des Windparks zwischen Rohr und Reetz vorerst gestoppt

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 21. April 2020 - 8 A 311/19 -, juris, Rn. 54 und Urteil vom 5. September 2017 - 8 A 1125/14 -, juris, Rn. 107.
  • VG Freiburg, 05.11.2020 - 10 K 2788/19

    Zur Notwendigkeit einer Grundabtretungsprognose bei der Entscheidung über die

    In diesen besonderen Einzelfällen ist es nicht Aufgabe der Gerichte, ein "steckengebliebenes" Genehmigungsverfahren in den Einzelheiten durchzuführen (vgl. nur OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 - juris Rn. 128).

    Insoweit bestehen auch keine relevanten Unterschiede zwischen einem Verfahren auf Hauptbetriebsplan- oder auf Rahmenbetriebsplanzulassung (zum Fehlen insofern relevanter Unterschiede zwischen Genehmigungsverfahren und Verfahren auf Erteilung eines Vorbescheids vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteile vom 20.11.2012 - 8 A 430/10 - juris Rn. 118 und vom 21.04.2020 - 8 A 311/19 - juris Rn. 119 ff.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.09.2020 - 7 D 64/18
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 21.4.2020 - 8 A 311/19 -, juris.
  • VG Köln, 22.05.2020 - 14 L 202/20

    Bad Honnef: Planungen zur Neugestaltung der Insel Grafenwerth teilweise

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 21. April 2020 - 8 A 311/19 -, juris, Rn. 70 f., m. w. N.; vgl. für § 31 Abs. 2 BauGB BVerwG, Beschluss vom 5. März 1999 - 4 B 5.99 -, juris, Rn. 5.
  • VG München, 08.06.2020 - M 1 SN 20.1828

    Nachtragsbaugenehmigung, Ersatzbau des Salettls am Watzmannhaus

    Es genügt nicht, wenn die Befreiung dem allgemeinen Wohl nur nützlich oder dienlich ist (vgl. OVG NW, U.v. 21.4.2020 - 8 A 311/19 - juris Rn. 54).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.07.2021 - 7 B 1116/21
  • VG Köln, 08.12.2020 - 14 L 1720/20

    Bad Honnef: Arbeiten zur Neugestaltung der Insel Grafenwerth dürfen fortgeführt

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.06.2020 - 8 A 4110/19
  • VG Arnsberg, 26.05.2020 - 4 K 3777/18
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht