Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 21.09.2015 - 20 A 2120/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,31426
OVG Nordrhein-Westfalen, 21.09.2015 - 20 A 2120/14 (https://dejure.org/2015,31426)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 21.09.2015 - 20 A 2120/14 (https://dejure.org/2015,31426)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 (https://dejure.org/2015,31426)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,31426) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Sammlung, gewerblich, gemeinnützig, Untersagung, maßgeblich, Sach- und Rechtslage, überwiegende öffentliche Interessen, Anzeige, Alttextilien, Sammelcontainer, Abfallbegriff, Erfassung, getrennt, haushaltsnah, Bringsystem, Vermutung, widerleglich, Beeinträchtigung, wesentlich, Planungssicherhei

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Sammlung, gewerblich, gemeinnützig, Untersagung, maßgeblich, Sach- und Rechtslage, überwiegende öffentliche Interessen, Anzeige, Alttextilien, Sammelcontainer, Abfallbegriff, Erfassung, getrennt, haushaltsnah, Bringsystem, Vermutung, widerleglich, Beeinträchtigung, wesent-lich, Planungssicherheit, Organisationsverantwortung, Funktionsfähigkeit, Gefährdung, öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger, Drittbeauftragter, Zusammenwirken

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Erlass einer Untersagungsverfügung mehr als drei Monate nach der Anzeige der Sammlung; Alttextilien als Abfall bei Einwurf in einen öffentlich aufgestellten Sammelcontainer; Beeinträchtigung der Planungssicherheit und Organisationsverantwortung des öffentlich-rechtlichen Versorgungsträgers durch die Anzeige einer gewerblichen Sammlung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erlass einer Untersagungsverfügung mehr als drei Monate nach der Anzeige der Sammlung; Alttextilien als Abfall bei Einwurf in einen öffentlich aufgestellten Sammelcontainer; Beeinträchtigung der Planungssicherheit und Organisationsverantwortung des öffentlich-rechtlichen Versorgungsträgers durch die Anzeige einer gewerblichen Sammlung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DÖV 2016, 266
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)

  • BVerwG, 30.06.2016 - 7 C 4.15

    Abfall; Alttextilien; Überlassungspflicht; öffentliche Interessen;

    Die in der Rechtsprechung vielfach herangezogene Schwelle von 10 bis 15 % wird dem gerecht (vgl. VGH Mannheim, Beschluss vom 9. September 2013 - 10 S 1116/13 - ZUR 2014, 112 Rn. 42 m.w.N. sowie OVG Münster, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 - NWVBl. 2016, 107 = juris Rn. 191).

    Der in der instanzgerichtlichen Rechtsprechung entwickelten Vorstellung, wonach bei Überschreiten der Irrelevanzschwelle in einer sich daran anschließenden weiteren Verfahrensstufe wiederum in eine einzelfallbezogene Prüfung einzutreten ist (siehe etwa OVG Münster, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 - NWVBl. 2016, 107 = juris Rn. 193 ff.), ist nicht zu folgen.

  • VG Stuttgart, 28.04.2017 - 14 K 361/15

    Verbot gewerblicher Altkleidersammlung - Entfernung von aufgestellten

    Die Abfalleigenschaft von Alttextilien wird in der Rechtsprechung nicht mehr in Frage gestellt (vgl. nur BVerwG, Urteil vom 30.06.2016 - 7 C 4.15 - BayVGH, Beschluss vom 30.01.2017 - 20 CS 16.1416 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21.09.2015 - 20 A 2120/14 - alle in juris).

    Anders als der Beklagte meint, ist deshalb Bezugsparameter für die Bemessung der vom BVerwG gebildeten Irrelevanzschwelle nicht das Gesamtaufkommen der zu sammelnden Alttextilien, sondern der vom öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger erfasste Anteil am gesamten Sammelaufkommen (so ausdrücklich in dem vom BVerwG zitierten Urteil des OVG Nordrhein-Westfalen vom 21.09.2015 - 20 A 2120/14 -, juris Rn. 191; nicht eindeutig insoweit der zitierte Beschluss des VGH Baden-Württemberg vom 09.09.2013 - 10 S 1116/13 -, juris Rn. 33 und 42; a.A. BayVGH, Beschluss vom 30.01.2017 - 20 CS 16.1416 -, juris 34).

    Schon deshalb ist davon auszugehen, dass diese zu keinen wesentlichen Beeinträchtigungen der Planungssicherheit und Organisationsverantwortung des AWB geführt haben (so auch OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21.09.2015 - 20 A 2120/14 - juris, Rn. 179; vgl. auch VG München, Urteil vom 23.01.2014 - M 17 K 13.1851 - juris Rn. 83 f., welches als Voraussetzung für den Schutz aus § 17 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 KrWG ansieht, dass der öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger bereits eine Sammlung bezogen auf die konkrete Abfallfraktion durchführt oder eine derartige Sammlung zumindest konkret geplant ist).

    Denn diese sind das "Ergebnis eines Erfassungsgeschehens, auf das die existierenden Sammlungen bereits einwirken" (OVG Nordrhein-Westfalen vom 21.09.2015 - 20 A 2120/14 -, juris Rn. 179).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.01.2016 - 20 A 318/14

    Gewerbliche Sammlung von Sperrmüll unzulässig

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 -, - 20 A 1855/14 -, - 20 A 2219/14 - und - 20 A 2220/14 - für die Untersagung nach § 18 Abs. 5 Satz 2 Alt. 1 KrWG auch OVG NRW, Urteile vom 7. Mai 2015 - 20 A 316/14 -, juris, und - 20 A 2670/13 -, a. a. O.

    Dass dies nicht ein rein theoretisches Phänomen ist, zeigt die Fallgestaltung, die dem Senatsurteil vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 - zugrunde liegt.

  • VG München, 27.06.2016 - M 17 S 16.1243

    Eilrechtsschutz gegen Untersagung einer gewerblichen Altkleidersammlung

    In derartigen Fällen einer hochwertigen getrennten Erfassung und Verwertung der Alttextilien besteht aber eine widerlegliche Vermutung für eine wesentliche Beeinträchtigung der Planungssicherheit und Organisationsverantwortung und damit der Gefährdung der Funktionsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers oder des von diesem beauftragten Dritten (§ 17 Abs. 3 Sätze 1 bis 3 KrWG - vgl. OVG NW, U.v. 21.9.2015 - 20 A 2120/14 - juris Rn. 75 und 82).

    Das so gewonnene Auslegungsergebnis bedarf nach dem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (U.v. 10.2.2015 - 20 B 14.710 - juris Rn. 23 ff., 29), unter Hinweis auf die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG, U.v. 18.6.2009 - 7 C 16.08 - BVerwGE 134, 154) und des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG B.v. 28.8.2014 - 2 BvR 2639/09 - NVwZ 2015, 52), auch keiner grundsätzlichen Korrektur aufgrund der Wertungen des Art. 12 GG oder Art. 106 Abs. 2 AEUV (so auch OVG NW, U.v. 21.9.2015 - 20 A 2120/14 - juris Rn. 119-150).

    Denn durch § 17 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 KrWG wird nicht nur das Sammlungssystem des öffentlich-rechtlichen Trägers im Allgemeinen, sondern es werden auch gesondert betriebene Sammlungs- und Verwertungssysteme für bestimmte Abfallfraktionen, wie z. B. Altkleider, geschützt (BayVGH, U.v. 10.2.2015 - 20 B 14.710 - juris Rn. 30; VGH B-W, B.v. 9.9.2013, 10 S 1116/13 - juris Rn. 42; OVG NW, U.v. 21.9.2015 - 20 A 2120/14 - juris Rn. 159 ff.; VG Ansbach, U.v. 23.1.2013 - AN 11 K 12.01588 - juris Rn. 85; VG Köln, B.v. 25.1.2013 - 13 L 1796/12 - juris Rn. 9; VG Würzburg, B.v. 28.1.2013 - W 4 S 12.1130 - juris Rn. 42).

    In seinen Urteilen vom 21. September 2015 hat das OVG Nordrhein-Westfalen (u. a. 20 A 2120/14 - juris Rn. 165-197) folgende Kriterien dafür entwickelt, unter welchen Umständen einer gewerblichen Sammlung überwiegende öffentliche Interessen entgegenstehen:.

    Eine Orientierung an den tatsächlich zu erwartenden Sammelmengen erscheint ebenso unpraktikabel wie nicht gesetzeskonform (OVG NW, U.v. 21.09.2015 - 20 A 2120/14 - juris Rn. 168).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.02.2018 - 20 A 818/15

    Darlegung der Verwertungswege und der Verwertung hinsichtlich Abnahme des

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 26. Januar 2016 - 20 A 318/14 -, a. a. O., vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 -, NWVBl. 2016, 107 und - 20 A 2220/14 -, juris, und vom 5. Mai 2015 - 20 A 2670/13 -, juris.

    Erst recht nicht ist die von der Beklagten für ihr Bringsystem prognostizierte Sammelmenge angelehnt an die nach allgemeinen statistischen Erkenntnissen im Umfang von mehreren kg/Jahr/Einwohner anfallende - vgl. OVG NRW, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 -, a. a. O. - und damit potentiell getrennt zu entsorgende Menge an Alttextilien.

    Soweit der Senat in der Vergangenheit hiervon abweichende Maßstäbe bei der Bewertung der Auswirkungen der zu berücksichtigenden gemeinnützigen und gewerblichen Sammlungen angelegt hat, vgl. OVG NRW, Urteil vom 21. September 2015- 20 A 2120/14 -, a. a. O., hält er hieran angesichts der später erfolgten rechtsgrundsätzlichen Klärung durch die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts nicht fest.

  • VG Düsseldorf, 12.05.2016 - 17 L 894/16

    Untersagung der gewerblichen Sammlung der Abfallfraktionen Bekleidung und

    Demgegenüber geht das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen nunmehr in seiner jüngsten Rechtsprechung davon aus, die Regelung des § 17 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 KrWG sei als (widerlegliche) Vermutung oder als Regelfall mit Ausnahmevorbehalt zu verstehen, weshalb es einer - ergänzenden oder korrigierenden - verfassungs- bzw. europarechtskonformen Auslegung der Vorschrift nicht bedürfe, vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 -, juris Rn. 61 ff.; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2220/14 -, juris Rn. 65 ff.; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2219/14 -, juris Rn. 68 ff.; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 1855/14 -, juris Rn. 62 ff.

    Es sei stets zu prüfen, ob bei der Betrachtung des konkreten Einzelfalles Umstände zu erkennen seien, die - im Sinne einer Widerlegung der Vermutung bzw. einer Ausnahme von dem Regelfall - ein anderes Ergebnis trügen, vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 -, juris Rn. 154; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2220/14 -, juris Rn. 162; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2219/14 -, juris Rn. 164; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 1855/14 -, juris Rn. 158.

    Die Revisionsverfahren werden beim Bundesverwaltungsgericht unter den Aktenzeichen 7 C 35.15 (vorgehend: 20 A 2120/14) und 7 C 36.15 (vorgehend: 20 A 2220/14) geführt.

    Andernfalls würden mithilfe einer "geltungserhaltenden Reduktion" gerade besonders umfangreich angezeigte gewerbliche Sammlungen privilegiert und das Risiko realistischer Planung vom gewerblichen Sammler auf die Behörde verlagert, vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 -, juris Rn. 210 f.; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2220/14 -, juris Rn. 217 f.; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 1855/14 -, juris Rn. 209 f.

    Dessen ungeachtet ist insbesondere mit Blick auf die jüngsten Entscheidungen des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 21. September 2015 flankierend zu berücksichtigen, dass der öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger bzw. die drittbeauftragte H. im Stadtgebiet der Antragsgegnerin eine flächendeckende Sammlung von Alttextilien im Holsystem durchführt, den vorgenannten Entscheidungen jedoch in erster Linie eine flächendeckende Erfassung von Alttextilien durch den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger bzw. einen beauftragten Dritten in Form eines Bringsystems zugrundelag, vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 -, juris Rn. 4; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2220/14 -, juris Rn. 4; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2219/14 -, juris Rn. 4; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 1855/14 -, juris Rn. 1.

  • VG München, 17.03.2016 - M 17 K 15.1249

    Abgewiesene Klage im Streit um Untersagung einer gewerblichen Alttextilsammlung

    Maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit der angefochtenen Entscheidung ist wegen des Charakters der Untersagung als Dauerverwaltungsakt derjenige der letzten mündlichen Verhandlung (BayVGH, B.v. 24.7.2012 - 20 CS 12.841 - juris Rn. 25; OVG NW; U.v. 21.9.2015 - 20 A 2120/14 - juris Rn. 35).

    Die Kammer verweist zur Vermeidung von Wiederholungen insoweit auf die eingehenden Ausführungen des VGH Baden-Württemberg (B.v. 9.9.2013 - 10 S 1116/13 - DVBl 2013, 1537, Rn. 12 ff.; vgl. auch OVG NW, U.v. 21.9.2015 - 20 A 2120/14 - juris Rn. 119-150) betreffend die Entsorgung von Alttextilien.

    In derartigen Fällen besteht aber eine widerlegliche Vermutung für eine wesentliche Beeinträchtigung der Planungssicherheit und Organisationsverantwortung und damit der Gefährdung der Funktionsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers oder des von diesem beauftragten Dritten (§ 17 Abs. 3 Sätze 1 bis 3 KrWG - vgl. OVG NW, U.v. 21.9.2015 - 20 A 2120/14 - juris Rn. 75 und 82).

    Das so gewonnene Auslegungsergebnis bedarf nach dem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (U.v. 10.2.2015 - 20 B 14.710 - juris Rn. 23 ff., 29) unter Hinweis auf die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG, U.v. 18.6.2009 - 7 C 16.08 - BVerwGE 134, 154) und des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG B.v. 28.8.2014 - 2 BvR 2639/09 - NVwZ 2015, 52) auch keiner grundsätzlichen Korrektur aufgrund der Wertungen des Art. 12 GG oder Art. 106 Abs. 2 AEUV (so auch OVG NW, U.v. 21.9.2015 - 20 A 2120/14 - juris Rn. 119-150).

    Denn durch § 17 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 KrWG wird nicht nur das Sammlungssystem des öffentlich-rechtlichen Trägers im Allgemeinen, sondern es werden auch gesondert betriebene Sammlungs- und Verwertungssysteme für bestimmte Abfallfraktionen, wie z. B. Altkleider, geschützt (BayVGH, U.v. 10.2.2015 - 20 B 14.710 - juris Rn. 30; VGH B-W, B.v. 9.9.2013, 10 S 1116/13 - juris Rn. 42; OVG NW, U.v. 21.9.2015 - 20 A 2120/14 - juris Rn. 159 ff.; VG Ansbach, U.v. 23.1.2013 - AN 11 K 12.01588 - juris Rn. 85; VG Köln, B.v. 25.1.2013 - 13 L 1796/12 - juris Rn. 9; VG Würzburg, B.v. 28.1.2013 - W 4 S 12.1130 - juris Rn. 42).

    In seinen Urteilen vom 21. September 2015 hat das OVG Nordrhein-Westfalen (u. a. 20 A 2120/14 - juris Rn. 165-197) folgende Kriterien dafür entwickelt, unter welchen Umständen einer gewerblichen Sammlung überwiegende öffentliche Interessen entgegenstehen:.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.01.2016 - 20 A 319/14

    Gewerbliche Sammlung von Sperrmüll unzulässig

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 -, - 20 A 1855/14 -, - 20 A 2219/14 - und - 20 A 2220/14 - für die Untersagung nach § 18 Abs. 5 Satz 2 Alt. 1 KrWG auch OVG NRW, Urteile vom 7. Mai 2015 - 20 A 316/14 -, juris, und - 20 A 2670/13 -, a. a. O.

    Dass dies nicht ein rein theoretisches Phänomen ist, zeigt die Fallgestaltung, die dem Senatsurteil vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 - zugrunde liegt.

  • VGH Baden-Württemberg, 19.06.2018 - 10 S 1449/17

    Durchsetzung abfallrechtlicher Anforderungen bei Zweifeln an der Zuverlässigkeit

    Die hier maßgebenden Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts betreffen allein die Konstellation des Marktzutritts eines gewerblichen Sammlers in einem Entsorgungsgebiet, in dem ein öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger bereits tätig ist und Alttextilien seit einiger Zeit entsorgt (vgl. zum jeweiligen Sachverhalt die Entscheidungen der Berufungsgerichte BayVGH, Urteil vom 10.02.2015 - 20 B 14.710 - juris, sowie OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21.09.2015 - 20 A 2120/14 - NWVBl 2016, 107).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.02.2018 - 20 A 795/15

    Untersagung der gewerblichen Sammlung von Alttextilien und Altschuhen mittels

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 26. Januar 2016 - 20 A 318/14 -, a. a. O., vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 -, NWVBl. 2016, 107 und - 20 A 2220/14 -, juris, und vom 5. Mai 2015 - 20 A 2670/13 -, juris.

    Erst recht nicht ist die von der Beklagten für ihr Bringsystem prognostizierte Sammelmenge angelehnt an die nach allgemeinen statistischen Erkenntnissen im Umfang von mehreren kg/Jahr/Einwohner anfallende - vgl. OVG NRW, Urteil vom 21. September 2015 - 20 A 2120/14 -, a. a. O. - und damit potentiell getrennt zu entsorgende Menge an Alttextilien.

    Soweit der Senat in der Vergangenheit hiervon abweichende Maßstäbe bei der Bewertung der Auswirkungen der zu berücksichtigenden gemeinnützigen und gewerblichen Sammlungen angelegt hat, vgl. OVG NRW, Urteil vom 21. September 2015- 20 A 2120/14 -, a. a. O., hält er hieran angesichts der später erfolgten rechtsgrundsätzlichen Klärung durch die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts nicht fest.

  • VG Düsseldorf, 21.04.2017 - 17 L 738/17
  • VG Darmstadt, 16.03.2016 - 6 K 1379/14

    Zur Gefährdung der Funktionsfähigkeit des öffentlich rechtlichen

  • VGH Bayern, 18.10.2018 - 20 B 16.2002

    Gewerbliche Altkleidersammlung

  • VG München, 11.05.2017 - M 17 K 16.1241

    Erfolgreiche Klage gegen Untersagung einer gewerblichen Alttextilsammlung

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.09.2015 - 20 A 2219/14

    Durchführung einer gewerblichen Sammlung von Altkleidern und Schuhen aus privaten

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.09.2015 - 20 A 2220/14

    Untersagung der Durchführung der gewerblichen Sammlung von Altkleidern und

  • VGH Bayern, 30.01.2017 - 20 CS 16.1416

    Anordnung der aufschiebenden Wirkung gegen die Untersagung einer angezeigten

  • VG Potsdam, 06.07.2017 - 1 K 675/15

    Altpapierbeseitigung; Beeinträchtigung der Planungssicherheit des

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.09.2015 - 20 A 1855/14

    Untersagung der gewerblichen Sammlung von Alttextilien; Organisatorische und

  • VG München, 11.05.2017 - M 17 K 17.494

    Untersagung der gewerblichen Sammlung von Alttextilien aus privaten Haushaltungen

  • VG Münster, 22.03.2017 - 7 K 1467/14

    Untersagung der Durchführung der gewerblichen Sammlung von Alttextilien;

  • VG München, 27.07.2017 - M 17 K 17.286

    Gefährdung der Funktionsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers

  • VG München, 27.07.2017 - M 17 K 17.321

    Untersagung einer angezeigten gewerblichen Alttextilsammlung

  • VG Münster, 22.03.2017 - 7 K 838/14

    Rechtmäßige Untersagung der gewerblichen Sammlung von Alttextilien im Falle der

  • VG Münster, 02.06.2017 - 7 K 1129/14
  • VG Münster, 22.03.2017 - 7 K 700/14

    Untersagung der Durchführung der gewerblichen Sammlung von Abfällen; Vermutung

  • VG München, 10.11.2016 - M 17 K 16.4301

    Untersagung einer gewerblichen Alttextiliensammlung

  • VG München, 10.11.2016 - M 17 K 16.3755

    Untersagung einer gewerblichen Sammlung von Alttextilien

  • VG Berlin, 20.11.2015 - 10 K 436.14

    Sammlung und Transport von Abfällen

  • VG Berlin, 20.11.2015 - 10 K 98.15

    Untersagung der gewerblichen Sammlung von Sperrmüll; Anforderungen an die Störung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht