Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 21.10.2011 - 12 A 2774/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,2493
OVG Nordrhein-Westfalen, 21.10.2011 - 12 A 2774/09 (https://dejure.org/2011,2493)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 21.10.2011 - 12 A 2774/09 (https://dejure.org/2011,2493)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 21. Januar 2011 - 12 A 2774/09 (https://dejure.org/2011,2493)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,2493) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für die Bewilligung von Ausbildungsförderung nach Maßgabe des § 11 Abs. 2 S. 1 BAföG; Anrechnung von Einkommen und Vermögen des Auszubildenden auf den Bedarf; Zurechnung eines Guthabens auf dem Wertpapierdepot des Auszubildenden zu seinem Vermögen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BAföG § 11 Abs. 1; BAföG § 11 Abs. 2 S. 1
    Voraussetzungen für die Bewilligung von Ausbildungsförderung nach Maßgabe des § 11 Abs. 2 S. 1 BAföG; Anrechnung von Einkommen und Vermögen des Auszubildenden auf den Bedarf; Zurechnung eines Guthabens auf dem Wertpapierdepot des Auszubildenden zu seinem Vermögen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VG Gelsenkirchen, 30.09.2015 - 7 K 691/13

    Ausbildungsförderung; Rückforderung

    vgl. BGH, Urteil vom 18. Januar 2005 - X ZR 264/02 -, juris; OVG NRW, Urteil vom 21. Oktober 2011 - 12 A 2774/09 -, juris.

    So ausdrücklich: OVG NRW, Urteil vom 21. Oktober 2011 - 12 A 2774/09 -, juris, Rdnr. 38.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 4. September 2008 - 5 C 12/08 -, juris; OVG NRW, Urteil vom 21. Oktober 2011 - 12 A 2774/09 -, juris, Rdnr. 69 ff.

  • VGH Bayern, 17.10.2012 - 12 ZB 12.184

    Ausbildungsförderung; Rückforderung von BAföG-Leistungen; Zurechnung eines

    Dabei kommt den Konto- bzw. Depoteröffnungsunterlagen indizieller Charakter dahingehend zu, als ein sich aus diesen ohne schriftlich fixierte Vorbehalte ergebender Kontoinhaber regelmäßig als Gläubiger der Forderung anzusehen ist (vgl. hierzu und zum Folgenden OVG Nordrhein-Westfalen vom 21.10.2011 Az. 12 A 2774/09 ).

    Besteht indes - trotz möglicher Unkenntnis über die Zuwendung von Vermögenswerten - bei einem Auszubildenden die tatsächliche Verfügungsbefugnis über die Forderung gegenüber einer Bank aus einem dort eingerichteten Depot, ist ihm dieser Vermögenswert zuzurechnen (vgl. zum Entfallen der maßgeblichen Indizwirkung der Inbesitznahme des Sparbuchs beim Wertpapierdepot OVG Nordrhein-Westfalen vom 21.10.2011 Az. 12 A 2774/09 ).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 02.12.2011 - 12 A 319/11

    Anrechenbarkeit eines rechtsmissbräuchlich übertragenen Vermögens auf die

    vgl. hierzu Bassenge, in: Palandt, BGB, 70. Auflage 2011, § 903, Rn. 34ff. m.w.N.; LSG NRW, Beschluss vom 17. Juli 2008 - L 20 B 42/08 AS u.a. - , ASR 2008, 216, juris; OVG NRW, Urteil vom 21. Oktober 2011 - 12 A 2774/09 -.
  • VG Augsburg, 23.03.2016 - Au 3 K 15.1900

    Rückforderung von Ausbildungsförderungsleistungen wegen Nichtangabe eines

    Der Vermögenswert ist gemäß § 28 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 BAföG bei Wertpapieren zu bestimmen auf die Höhe des Kurswerts zum Antragszeitpunkt (vgl. OVG NW, U. v. 21.10.2011 - 12 A 2774/09 - juris Rn. 30).
  • VG Augsburg, 15.12.2015 - Au 3 K 15.1461

    Rückforderung von Ausbildungsförderungsleistungen

    Bei einem Sparkonto kommt insoweit der Inbesitznahme des Sparbuchs durch einen dritten nahen Angehörigen - auch bei volljährigen Auszubildenden - typischerweise wesentliche Indizwirkung für eine Gläubigerstellung dieser Person zu (vgl. zum Ganzen: BVerwG, U. v. 4.9.2008 - 5 C 12/08 - BVerwGE 132, 21 - juris Rn. 12 unter Bezugnahme u. a. auf BGH, U. v. 18.1.2005 - X ZR 264/02 - NJW 2005, 980 - juris Rn. 10; BayVGH, B.v. 17.10.2012 - 12 ZB 12.184 - juris Rn. 8/13; U. v. 28.1.2009 - 12 B 08.824 - juris Rn. 35; U. v. 11.12.2007 - 12 B 07.1091 - juris Rn. 27-29; OVG NW, U. v. 21.10.2011 - 12 A 2774/09 - juris Rn. 31-37; U. v. 14.10.2008 - 2 A 1172/05 - juris Rn. 27-29; VGH BW, B. v. 18.5.2010 - 12 S 1112/09 - juris Rn. 2; VG Augsburg, U. v. 16.7.2013 - Au 3 K 13.319 - juris Rn. 22; U. v. 29.11.2011 - Au 3 K 11.698 - juris Rn. 38/41).
  • VG Würzburg, 05.08.2014 - W 1 K 13.1275

    Ausbildungsförderung; Rückforderung; anrechenbares Vermögen; Übertragung von

    Wie von der Klägerseite vorgetragen ins äußerlich erkennbare Merkmale als Indizien heranzuziehen, soweit die relevanten Umstände in familiären Beziehungen wurzeln (BVerwG, U.v. 4.9.2008 - 5 C 30/07 - juris; OVG Nordrhein-Westfalen, B.v. 18.7.2013 - 12 A 1721/12 - juris mit Verweis auf OVG Nordrhein-Westfalen, B.v. 21.10.2011 - 12 A 2774/09).
  • VG Augsburg, 16.07.2013 - Au 3 K 13.319

    Ausbildungsförderung; Rücknahme

    Aus wessen Mitteln das eingezahlte Geld stammte, ist demgegenüber unerheblich, denn die Gläubigerstellung der Klägerin als Kontoinhaberin wird dadurch nicht berührt (vgl. OVG NRW, U.v. 21.10.2011 - 12 A 2774/09 - juris, unter Verweis auf BGH, U.v. 18.10.1994 - XI ZR 237/93 - BGHZ 127, 229).
  • VG Augsburg, 29.01.2016 - Au 3 K 15.234

    Rückforderung ausbezahlter Ausbildungsförderungsleistungen - Aufnahme eines

    Inhaber eines Kontos und Gläubiger des darauf eingezahlten Betrags ist nach den hierfür auch ausbildungsförderungsrechtlich maßgeblichen zivilrechtlichen Grundsätzen derjenige, der nach dem von der Bank erkennbaren Willen des Kunden im Zeitpunkt der Kontoeröffnung Gläubiger des Guthabens werden sollte (vgl. z. B. BayVGH, B. v. 17.10.2012 - 12 ZB 12.184 - unter Verweis auf BVerwG, U. v. 4.9.2008 - 5 C 12.08 - BVerwGE 132, 21 ff. Rn. 12 und OVG NRW, U. v. 21.10.2011 - 12 A 2774/09 - juris).
  • VG München, 06.10.2016 - M 15 K 14.2568

    Zur ausbildungsförderungsrechtlichen Zuordnung von Vermögensgegenständen

    Der Vermögenswert ist gemäß § 28 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 BAföG bei Wertpapieren zu bestimmen auf die Höhe des Kurswerts zum Antragszeitpunkt (vgl. OVG NW, U.v. 21.10.2011 - 12 A 2774/09 - juris Rn. 30).
  • VG Saarlouis, 02.08.2019 - 3 K 773/18

    Ausbildungsförderung; Anrechnung von durch die Eltern angelegten Vermögenswerten

    Dabei kommt den Konto- bzw. Depoteröffnungsunterlagen indizieller Charakter dahingehend zu, als ein sich aus diesen ohne schriftlich fixierte Vorbehalte ergebender Kontoinhaber regelmäßig als Gläubiger der Forderung anzusehen ist (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen vom 21.10.2011, Az.: 12 A 2774/09).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht