Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 22.03.2012 - 18 A 2388/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,8634
OVG Nordrhein-Westfalen, 22.03.2012 - 18 A 2388/10 (https://dejure.org/2012,8634)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 22.03.2012 - 18 A 2388/10 (https://dejure.org/2012,8634)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 22. März 2012 - 18 A 2388/10 (https://dejure.org/2012,8634)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,8634) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Ausweisung zwingende Ausweisung Regelausweisung Ermessensausweisung besonderer Ausweisungsschutz Ergänzen von Ermessenserwägungen

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    VwGO § 114 Satz 2; AufenthG § 53 Nr. 1; AufenthG § 53 Nr. 2; AufenthG § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4; AufenthG § 56 Abs. 1 Satz 4
    Ausweisung zwingende Ausweisung Regelausweisung Ermessensausweisung besonderer Ausweisungsschutz Ergänzen von Ermessenserwägungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Voraussetzungen für eine Ausnahme von der Regelausweisung nach §§ 53 Nr. 1 und 2, 56 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 und S. 4 AufenthG

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für eine Ausnahme von der Regelausweisung nach §§ 53 Nr. 1 und 2, 56 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 und S. 4 AufenthG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • VG Köln - 5 K 1100/09
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.03.2012 - 18 A 2388/10

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2012, 621
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VGH Baden-Württemberg, 12.06.2013 - 11 S 208/13

    Verpflichtung zur Teilnahme am Integrationskurs; Beurteilungszeitpunkt des

    Die Tragfähigkeit dieses Aspekts wird durch die in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts gemachten Ausnahmen in den Fällen einer durch eine Veränderung der Sachlage erstmals eröffnete Ermessenentscheidung nicht infrage gestellt (vgl. auch OVG NRW, Urteil vom 22.03.2012 - 18 A 2388/10 - juris Rn. 71).
  • VG Düsseldorf, 20.07.2012 - 8 L 1005/12

    Ausweisung Wiederholungsgefahr schwerwiegende Gründe der öffentlichen Sicherheit

    vgl. im Einzelnen Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Urteile vom 22. März 2007 - 1638/03 - Maslov - und vom 28. Juni 2007 - 31753/02 - Kaya - BVerfG, Kammerbeschlüsse vom 10. Mai 2007 - 2 BvR 304/07- und vom 10. August 2007 - 2 BvR 535/06 - BVerwG, Urteil vom 23. Oktober 2007 - 1 C 10/07 - OVG NRW, Urteil vom 22. März 2012 - 18 A 2388/10 - jeweils juris.

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. Mai 2007 - 2 BvR 304/07 - BVerwG, Urteil vom 22. Oktober 2009 - 1 C 26/08 - OVG NRW, Urteil vom 22. März 2012 - 18 A 2388/10 - jeweils juris.

  • VG Düsseldorf, 03.05.2018 - 8 K 11343/17

    Ausweisung eines wegen Totschlags verurteilten Türken ist rechtmäßig

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. Mai 2007 - 2 BvR 304/07 -, juris (Rdn. 33) - BVerwG, Urteilvom 22. Oktober 2009 - 1 C 26/08 -, juris (Rdn. 28) - OVG NRW, Urteil vom 22. März 2012- 18 A 2388/10 -, juris (Rdn. 61).
  • VG Düsseldorf, 11.02.2016 - 8 K 1493/15
    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. Mai 2007 - 2 BvR 304/07 - juris (Rdn. 33) - BVerwG, Urteil vom 22. Oktober 2009 - 1 C 26/08 - juris (Rdn. 28) - OVG NRW, Urteil vom 22. März 2012 - 18 A 2388/10 - juris (Rdn. 61).
  • VG Düsseldorf, 18.10.2012 - 8 K 6261/08

    Ausweisung Assoziationsberechtigung Vier-Augen-Prinzip Verfahrensgarantie

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. Mai 2007 - 2 BvR 304/07 - BVerwG, Urteil vom 22. Oktober 2009 - 1 C 26/08 - OVG NRW, Urteil vom 22. März 2012 - 18 A 2388/10 -.
  • VG Düsseldorf, 08.11.2017 - 8 K 7562/16

    Ausweisung eines Ausländers bei Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. Mai 2007 - 2 BvR 304/07 -, juris (Rdn. 33) - BVerwG, Urteilvom 22. Oktober 2009 - 1 C 26/08 -, juris (Rdn. 28) - OVG NRW, Urteil vom 22. März 2012- 18 A 2388/10 -, juris (Rdn. 61).
  • VG Köln, 27.08.2012 - 5 K 1231/11

    Rechtmäßigkeit einer Ausweisung auf der Grundlage von § 54 Nr. 6 AufenthG bei

    OVG NRW, Urteil vom 22. März 2012 - 18 A 2388/10- Es ist unverzichtbar, dass der Ausländer in Sicherheitsgesprächen auf Befragen wahrheitsgemäße/vollständige Angaben zu den relevanten Fragen macht.
  • VG Köln, 27.03.2015 - 2 L 119/15

    Erteilung der Baugenehmigung für die Errichtung von Garagen und eines

    Da es im konkreten Fall an jeglichen Ermessenserwägungen vorliegend fehlt, kommt auch eine Ergänzung der Ermessenserwägungen im verwaltungsgerichtlichen Verfahren - entgegen der Ansicht der Antragsgegnerin - nicht in Betracht, § 114 Satz 2 VwGO, vgl. OVG NRW, Urteil vom 22. März 2012 - 18 A 2388/10 -, NVwZ-RR 2012, 621 und juris Rdnr. 71 m.w.N.
  • VG Hamburg, 04.02.2015 - 17 K 233/10

    Erstmalige Ermessensentscheidung im Prozess - Verwirklichung eines

    Hat die Ausländerbehörde dies, wie vorliegend der Fall, verkannt, bleibt es nach Auffassung der Kammer dabei, dass § 114 Satz 2 VwGO nach seinem Wortlaut und nach Sinn und Zweck der Norm die erstmalige Ermessensausübung im Prozess nicht zulässt (ebenso: OVG Münster, Urt. v. 22.3.2012, 18 A 2388/10, juris, Rn. 71; Discher, in: GK-AufenthG, August 2011, Vor §§ 53 ff., Rn. 1703; Armbruster, in: HTK-AuslR / Rechtsschutz / 2.3.1 01/2014 Nr. 6.2; ausdrücklich offen gelassen: BVerwG, Urt. v. 13.12.2011, 1 C 14/10, juris, Rn. 13).
  • VG Berlin, 04.12.2012 - 23 K 254.11

    Widerruf der Asylanerkennung nach strafgerichtlicher Verurteilung

    Wenn demnach durch die Formulierung "einer oder mehrerer vorsätzlicher Straftaten" der Vorschrift im Ausweisungsrecht die Kumulation verschiedener, jeweils unterhalb der Strafschwelle liegender Straftaten zulässig ist (vgl. etwa OVG Münster, Urteil vom 22. März 2012 - 18 A 2388/10 - juris, Rdnr. 42 f.; Renner, Ausländerrecht, 8. Aufl., § 53 AufenthG, Rdnr. 7), könnte aus dem systematischen Zusammenhang der Schluss gezogen werden, dass eine solche Kumulation bei § 60 Abs. 8 Satz 1 Alt. 2 AufenthG wegen des Fehlens des Ausdrucks "oder mehrerer" nicht möglich sein soll.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht