Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 22.11.2005 - 20 A 1245/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,18826
OVG Nordrhein-Westfalen, 22.11.2005 - 20 A 1245/04 (https://dejure.org/2005,18826)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 22.11.2005 - 20 A 1245/04 (https://dejure.org/2005,18826)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 22. November 2005 - 20 A 1245/04 (https://dejure.org/2005,18826)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,18826) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Genehmigung der Nassabgrabung eines Kiesvorkommens und Sandvorkommens an der Gemarkung Rheinberg; Herstellung eines Gewässers zur Gewinnung von Sand und Kies auf dem Gebiet der Stadt Rheinberg; Erlass eines Umwandlungsverbotes zwecks Schutz einer Grünlandfläche vor Abgrabungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.05.2006 - 20 A 1612/04
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 22. November 2005 - 20 A 1245/04 - Einzustellen ist dabei, dass das Aufstellungsverfahren aufgrund der Beteiligung von Behörden, Fachdienststellen und Öffentlichkeit auf die Gewährleistung einer möglichst breiten Tatsachengrundlage und die Berücksichtigung der unterschiedlichen Interessenlagen angelegt ist.
  • VG Düsseldorf, 27.09.2011 - 17 K 3985/08
    Ist der Behörde der Eintritt in die Abwägung dagegen wegen eines strikt zu beachtenden Versagungsgrundes verwehrt, scheidet ein Anspruch auf Abwägung aus; die Missachtung solcher Versagungsgründe würde ohne weiteres zur Rechtswidrigkeit der Planfeststellung führen, vgl. OVG NRW, Urteil vom 22. November 2005 - 20 A 1245/04 -, Rn. 42 (nrwe).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht