Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 24.06.2009 - 3 A 1795/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,3310
OVG Nordrhein-Westfalen, 24.06.2009 - 3 A 1795/08 (https://dejure.org/2009,3310)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 24.06.2009 - 3 A 1795/08 (https://dejure.org/2009,3310)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 (https://dejure.org/2009,3310)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,3310) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verfassungsrechtliche Anforderungen an das "Gesetz zur Erhebung von § 4 Abs. 1 Nr. 7 und Anl. 2 der Beihilfenverordnung ( BVO ) in Gesetzesrang" v. 17.02.2009; Arzneimittel i.S.d. Beihilfenrechts; Grundsatz der Normenklarheit i.Z.m. dem Gesetz zur Erhebung von § 4 Abs. 1 Nr. 7 und Anl. 2 der BVO in Gesetzesrang v. 17.02.2009; Vereinbarkeit des Ausschlusses nicht verschreibungspflichtiger Medikamente von der Beihilfefähigkeit mit Art. 3 Abs. 1 GG; Geltendmachung eines Begehrens auf höhere Alimentation in einem beihilferechtlichen Verfahren; Beihilfeimmanente Sachgesetzlichkeit; Fürsorgepflicht des Dienstherrn als Grundlage der Beihilfe

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verfassungsrechtliche Anforderungen an das "Gesetz zur Erhebung von § 4 Abs. 1 Nr. 7 und Anl. 2 der Beihilfenverordnung (BVO) in Gesetzesrang" v. 17.02.2009; Arzneimittel i.S.d. Beihilfenrechts; Grundsatz der Normenklarheit i.Z.m. dem Gesetz zur Erhebung von § 4 Abs. 1 Nr. 7 und Anl. 2 der BVO in Gesetzesrang v. 17.02.2009; Vereinbarkeit des Ausschlusses nicht verschreibungspflichtiger Medikamente von der Beihilfefähigkeit mit Art. 3 Abs. 1 GG; Geltendmachung eines Begehrens auf höhere Alimentation in einem beihilferechtlichen Verfahren; Beihilfeimmanente Sachgesetzlichkeit; Fürsorgepflicht des Dienstherrn als Grundlage der Beihilfe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • VG Düsseldorf - 26 K 1121/08
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.06.2009 - 3 A 1795/08
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (25)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.06.2010 - 1 A 1328/08

    Vereinbarkeit eines rückwirkenden Ausschlusses nicht verschreibungspflichtiger

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, juris Rn. 63 ff.

    Der erkennende Senat sieht sich in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des 3. Senats des Berufungsgerichts zu den hier streitgegenständlichen beihilferechtlichen Regelungen des Landes, vgl. OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, juris Rn. 63 ff., gehalten, unter Zurückstellung rechtlicher Bedenken, vgl. etwa OVG NRW, Urteil vom 25. Juni 2009 - 1 A 2092/07 -, juris Rn. 64 ff., zur Beihilfefähigkeit nicht verschreibungspflichtiger Medikamente nach dem Bundesbeihilferecht trotz § 6 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) BhV (2004) -, welche in der vorgenannten Entscheidung zu der seinerzeitigen beihilferechtlichen Ausschlussnorm des Bundes ausführlich erörtert worden sind, der mittlerweile wiederholt geäußerten Rechtsauffassung des Bundesverwaltungsgerichts zu einzelnen sich parallel im Bundesbeihilferecht stellenden Fragen zu folgen.

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 13. September 2005 - 2 BvF 2/03 -, a.a.O., juris Rn. 205 ff.; OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, juris Rn. 31 ff.

    So bereits OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, juris Rn. 24 ff.; a. A. VG Gelsenkirchen, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 K 1256/09 -, juris, Rn. 54 ff.

    So bereits OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, juris Rn. 37.

    vgl. hierzu bereits die Ausführungen zu der politischen Motivationslage in: OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, juris Rn 98; sowie den Hinweis des Senats (zur bundesrechtlichen Ausschlussregelung) im Urteil vom 14. Mai 2008 - 1 A 1701/07 -, amtl.

    Anders OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, juris Rn 91; vgl. stattdessen zum Fehlen einer solchen speziellen Härtefallregelung für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel in den bis zum Inkrafttreten der Bundesbeihilfeverordnung - BhV - vom 13. Februar 2009 (BGBl. I S. 326) am 14. Februar 2009 geltenden Beihilfevorschriften des Bundes: Senatsurteil vom 14. Mai 2008 - 1 A 1701/07 -, amtl.

    A.A. OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, juris Rn 91.

    vgl. BVerwG, Urteile vom 5. Mai 2010 - 2 C 12/10 - amtlicher Umdruck, Rn. 20; vom 26. August 2009 - 2 C 62/08 -, a.a.O., juris, Rn. 20 f. und vom 26. Juni 2008 - 2 C 2/07 -, a.a.O., juris, Rn. 22, vgl. auch OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, juris, Rn. 126 sowie VG des Saarlandes, Urteil vom 24. November 2009 - 3 K 648/09 -, juris Rn. 46.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.09.2014 - 1 A 1601/13

    NRW-Beamte können in finanziellen Härtefällen Beihilfe für nicht

    vgl. etwa Urteil vom 5. Dezember 2011 - 1 A 501/09 -, juris, Rn. 36 ff. = NRWE, m.w.N.; vgl. zuvor bereits das Urteil des 3. Senats des Oberverwaltungsgerichts vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, OVGE 52, 160 = DÖD 2010, 17 =juris, Rn. 24 ff. = NRWE.

    vgl. zum Bundesbeihilferecht etwa BVerwG, Urteil vom 24. Februar 2011 - 2 C 9.10 -, USK 2011, 88 = juris, Rn. 9 ff.; zum nordrhein-westfälischen Beihilferecht etwa OVG NRW, Urteile vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, OVGE 52, 160 = DÖD 2010, 17 = juris, Rn. 63 ff., vom 8. Juni 2010 - 1 A 1328/08 -, juris, 43 ff., vom 10. Dezember 2010 - 1 A 565/09 -, juris,Rn. 87 ff., vom 11. Juli 2011 - 1 A 498/09 -, juris, Rn. 73 ff., vom 21. November 2011 - 1 A 335/09 -, juris, Rn. 34 ff., vom 5. Dezember 2011 - 1 A 501/09 -, juris, Rn. 36 ff., 123 ff. sowie Beschluss vom 17. Februar 2011 - 1 A 349/09 -, juris, Rn. 64 ff. - alle genannten Entscheidungen zum Landesrecht auch in NRWE.

    vgl. kritisch zum Ausreichen der Rückausnahmen bereits das Senatsurteil vom 8. Juni 2010- 1 A 1328/08 -, juris, Rn. 116 ff. = NRWE; a.A.: OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, OVGE 52, 160 = DÖD 2010, 17 =juris, Rn. 91 = NRWE.

    vgl. das Senatsurteil vom 8. Juni 2010 - 1 A 1328/08 -, juris, Rn. 119 ff., 122 = NRWE: "inhaltlich völlig unbestimmte 'Globalermächtigung' des Finanzministeriums"; a.A.: OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, OVGE 52, 160 = DÖD 2010, 17 = juris, Rn. 91 = NRWE.

    vgl. bereits OVG NRW, Urteile vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, OVGE 52, 160 = DÖD 2010, 17 = juris, Rn. 126, vom 8. Juni 2010 - 1 A 1328/08 -, juris, Rn. 123, und insbesondere vom 21. November 2011 - 1 A 335/09 -, juris, Rn. 56, und vom 5. Dezember 2011 - 1 A 501/09 -, juris, Rn. 125; alle genannten Entscheidungen auch in NRWE.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, OVGE 52, 160 = DÖD 2010, 17 = juris = NRWE.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.10.2014 - 3 A 1217/14

    Rechtsreferendare in NRW haben Anspruch auf Gehaltsnachzahlung

    - 3 A 1795/08 -, juris, Rn. 25 m.w.N.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, juris, Rn. 27, und vom 12. November 2003 - 1 A 4755/00 -, juris, Rn. 82, jeweils m.w.N.

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 13. September 2005 - 2 BvF 2/03 -, juris, Rn. 198; OVG NRW, Urteil vom 24. Juni 2009 - 3 A 1795/08 -, juris, Rn. 31 m.w.N.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht