Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 25.08.2016 - 13 A 788/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,27785
OVG Nordrhein-Westfalen, 25.08.2016 - 13 A 788/15 (https://dejure.org/2016,27785)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 25.08.2016 - 13 A 788/15 (https://dejure.org/2016,27785)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 25. August 2016 - 13 A 788/15 (https://dejure.org/2016,27785)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,27785) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Erteilung einer Genehmigung zur Personenbeförderung i.R.d. eigenwirtschaftlichen Verkehrserbringung mit Kostenausgleich; Einleitung eines wettbewerblichen Verfahrens zur Vergabe eines Dienstleistungsauftrags i.R.d. Ausschreibung ohne Antragstellung

  • rechtsportal.de

    Erteilung einer Genehmigung zur Personenbeförderung i.R.d. eigenwirtschaftlichen Verkehrserbringung mit Kostenausgleich; Einleitung eines wettbewerblichen Verfahrens zur Vergabe eines Dienstleistungsauftrags i.R.d. Ausschreibung ohne Antragstellung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Erteilung einer Genehmigung zur Personenbeförderung i.R.d. eigenwirtschaftlichen Verkehrserbringung mit Kostenausgleich; Einleitung eines wettbewerblichen Verfahrens zur Vergabe eines Dienstleistungsauftrags i.R.d. Ausschreibung ohne Antragstellung

  • bbgundpartner.de PDF (Kurzinformation)

    Verkehrsunternehmen haben keinen Anspruch auf Erlass einer allgemeinen Vorschrift

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • VG Schleswig, 22.11.2016 - 3 A 351/15

    Personenbeförderungsrecht

    Die Regelung des § 13 Abs. 2a Satz 5 PBefG verdeutlicht demnach allenfalls, dass die Anwendung verbundener Beförderungshöchsttarife nicht ohne Ausgleichspflicht verlangt werden kann (so auch OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 25. August 2016, - 13 A 788/15 -, juris).

    Weder dem Wortlaut noch der Systematik der Art. 3 Abs. 1 bis 3 der VO (EG) Nr. 1370/2007 ist zu entnehmen, dass Aufgabenträger bei der Entscheidung, wie sie einen finanziellen Ausgleich für einen defizitären Linienverkehr regeln, in irgendeiner Weise dahingehend gebunden wären, vorrangig das Instrument der allgemeinen Vorschrift zu wählen (so auch OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 25. August 2016, - 13 A 788/15 -, juris; VG Stade, Urteil vom 30.6.2016, - 1 A 1432/14 -, juris; VG Augsburg, Urt. v. 24.3.2015, - Au 3 K 15.79 -).

    Die allgemeine Vorschrift muss daher, damit eine diskriminierungsfreie Anwendung sichergestellt und der zu erwartende Ausgleich für die Unternehmen kalkulierbar ist, sämtlichen Verkehrsunternehmen in ihrem Geltungsbereich bereits vor Ablauf der Frist zur Abgabe eines Angebots zugänglich sein (OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 25. August 2016, - 13 A 788/15 -, juris).

    Im Ergebnis verdeutlicht die Regelung des § 8a Abs. 1 Satz 1 PBefG mit dem Wort "soweit", dass der nach § 8 Abs. 4 S. 1 PBefG bestehende Vorrang der Eigenwirtschaftlichkeit grundsätzlich nur zum Tragen kommen kann, wenn das vom zuständigen Aufgabenträger festgelegte Verkehrskonzept eigenwirtschaftlich realisierbar ist (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 25. August 2016, - 13 A 788/15 -, juris; Knauff, Der Vorrang eigenwirtschaftlicher Verkehre im ÖPNVG auf Grundlage des novellierten Personenbeförderungsgesetzes, GewArch2013, 283, Anm. 1., 2b).

    An einem unzulässigen Eingriff in die unternehmerische Freiheit der Verkehrsunternehmen fehlt es, wenn der Aufgabenträger, wie im vorliegenden Fall, in dem eine angemessene Verkehrsbedienung eigenwirtschaftlich nicht sichergestellt werden kann, zur Regelung eines angemessenen Defizitausgleichs auf einen öffentlichen Dienstleistungsauftrag zurückgreift; weder Art. 12 Abs. 1 noch Art. 14 GG verpflichten den Aufgabenträger in einem solchen Fall, allgemeine Vorschriften zu erlassen oder gar einen unter sozial-, verkehrs- und umweltpolitischen Gesichtspunkten nicht gewollten Haustarif zu akzeptieren (Vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 25. August 2016, - 13 A 788/15 -, juris).

  • VG Oldenburg, 27.02.2018 - 7 A 83/17

    Eigenwirtschaftliche Linienverkehrsgenehmigung (Stadt Oldenburg)

    Dem Unternehmer obliegt es deshalb, etwaige Zweifel durch Vorlage ergänzender Unterlagen oder auf sonstige Weise zu zerstreuen (vgl. BVerwG, a.a.O., Rn. 22 und 29; OVG Münster, Urteil vom 25. August 2016 - 13 A 788/15 - juris, Rn. 57; VGH München, Beschluss vom 8. März 2016 - 11 ZB 15.1901 - juris, Rn. 22).

    Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen hat hierzu ausgeführt (Urteil vom 25. August 2016 a.a.O., Rn. 73 ff.; vgl. auch VG Stade, Urteil vom 30. Juni 2016 - 1 A 1432/14 - juris, Rn. 56 ff.; VG Schleswig, Urteil vom 22. November 2016 - 3 A 351/15 - juris, Rn. 40 ff. ; VG Saarlouis, Urteil vom 27. September 2017 - 5 K 1223/16 - juris, Rn. 59 f.):.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.12.2019 - 13 A 254/17

    Konkurrentenklage um die Erteilung einer Genehmigung für den

    vgl. BVerwG, Urteil vom 24. Oktober 2013 - 3 C 26.12 -, BVerwGE 148, 175 = juris, Rn. 23, und OVG NRW, Urteil vom 25. August 2016 - 13 A 788/15 -, juris, Rn. 55.

    vgl. BVerwG, Urteile vom 24. Oktober 2013 - 3 C 26.12 -, BVerwGE 148, 175 = juris, Rn. 24 ff.; OVG NRW, Urteil vom 25. August 2016 - 13 A 788/15 -, juris, Rn. 57; BayVGH, Beschluss vom 8. März 2016 - 11 ZB 15.1901 -, juris, Rn. 22.

  • VG Augsburg, 14.02.2017 - Au 3 K 16.1507

    Erteilung der Genehmigung zur Errichtung und Betrieb eines Linienverkehrs

    Diese Auffassung vertrete mittlerweile auch das OVG Nordrhein-Westfalen im Urteil vom 25. August 2016 - 13 A 788/15 -.

    Die Klägerin hat auch keinen diesbezüglichen Rechtsanspruch gegen die Aufgabenträger (vgl. OVG NW, U.v. 25.8.2016 - 13 A 788/15 - VG Augsburg, U.v. 24.3.2015 - Au 3 K 13.2063, Au 3 K 14.34 - und - Au 3 K 15.79 - VG Stade, U.v. 30.6.2016 - 1 A 1432/14 - sämtliche juris).

  • VG Düsseldorf, 01.02.2021 - 6 L 2468/20

    Widerruf, Mietwagen, Widerspruch, Anfechtungsklage, Rechtsbehelfsbelehrung

    Obgleich sich der Senat mit seiner anderslautenden vorhergehenden Entscheidung vgl. OVG NRW, Urteil vom 25. August 2016 - 13 A 788/15, juris, nicht auseinandergesetzt hat und eine höchstrichterliche Entscheidung bislang aussteht, die das vorstehende Urteil vom 25. August 2016 bestätigende Revisionsentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, Urteil vom 10. Oktober 2019 - 10 C 3/19, BVerwGE 166, 368, äußert sich zum Vorverfahren zumindest nicht ausdrücklich, folgt die Kammer zur Wahrung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung in NRW der jüngeren Senatsrechtsprechung zumindest im vorliegenden Eilrechtsschutzverfahren.
  • VG Sigmaringen, 05.12.2017 - 2 K 2834/15

    Genehmigung zum Linienverkehr mit Kraftfahrzeugen

    Der Vorrang der eigenwirtschaftlichen Erbringung von Verkehrsleistungen soll nach dem Normkonzept jedoch nur dort zum Tragen kommen, wo das vom Aufgabenträger für die Vergabe vorgesehene Verkehrskonzept eigenwirtschaftlich realisierbar ist (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 25.08.2016 - 13 A 788/15 -, juris); der Vorrang steht also gleichsam unter einem Qualitätsvorbehalt (vgl. Knauff, GewArch 2013, 283 ; ähnlich Fromm/Sellmann/Zuck, a.a.O., § 13 PBefG Rn. 15a; Fehling, in: Heinze/Fehling/Fiedler, a.a.O., § 8a Rn. 12).
  • VG Saarlouis, 27.09.2017 - 5 K 1223/16

    Personenbeförderungsrecht - Genehmigung einer Buslinie

    So auch OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 25.08.2016 - 13 A 788/15 -, juris.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht