Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 27.01.2004 - 4 A 2369/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,11915
OVG Nordrhein-Westfalen, 27.01.2004 - 4 A 2369/02 (https://dejure.org/2004,11915)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 27.01.2004 - 4 A 2369/02 (https://dejure.org/2004,11915)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 27. Januar 2004 - 4 A 2369/02 (https://dejure.org/2004,11915)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,11915) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Verfahrensgang

  • VG Köln - 16 K 4625/98
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.01.2004 - 4 A 2369/02
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.04.2012 - 4 A 1055/09

    Rechtmäßigkeit eines (Teil-) Widerrufs und Rückforderung einer Zuwendung für eine

    vgl. BVerwG, Urteil vom 10. Dezember 2003 3 C 22.02 -, NVwZ-RR 2004, 413; OVG NRW, Beschluss vom 27. Januar 2004 - 4 A 2369/02 -, juris.
  • VG Düsseldorf, 01.04.2009 - 20 K 443/07

    Ermessensfehler: Ausnahmen von der Bindung an den Runderlass

    Weist ein Fall wesentliche Besonderheiten im Vergleich zum "Regelfall" auf, auf den die Verwaltungsvorschriften zugeschnitten sind, so muss die Behörde dies bei ihrer Ermessensanwendung berücksichtigen und gegebenenfalls von der Verwaltungsvorschrift abweichend entscheiden; vgl. hierzu auch VG Minden, Urt. v. 13. April 2005 - 3 K 7172/03 -, zit. nach juris-Portal, Rn. 43, ferner OVG NRW, Beschl. v. 27. Januar 2004 - 4 A 2369/02 -, BA, S. 12 f.; VG Düsseldorf, Urt. v. 18. März 2005 - 1 K 4782/01 -, UA, S. 10 f., sowie umfassend VG Köln, Urt. v. 11. Dezember 2001 7 K 4333/98 -, zit. nach www.nrwe.de, Rn. 65-81, m.w.N.
  • VG Aachen, 12.07.2005 - 6 K 1559/03
    vgl. BVerwG, Urteile vom 21. August 2003 - 3 C 49.02 - , juris, und vom 23. April 2003 - 3 C 25.02 - , juris; OVG NRW, Urteil vom 3. September 2002 - 15 A 2777/00 - , juris, und Beschluss vom 27. Januar 2004 - 4 A 2369/02 - , juris.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 10. Dezember 2003 - 3 C 22.02 - , juris, für den Widerruf; OVG NRW, Beschluss vom 27. Januar 2004 - 4 A 2369/02 - , juris, für die Rücknahme.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.01.2013 - 4 A 149/12

    Mehrfachbeteiligung am Bieterverfahren

    vgl. BVerwG, Urteil vom 10. Dezember 2003 - 3 C 22.02 -, NVwZ-RR 2004, 413; OVG NRW, Beschluss vom 27. Januar 2004 - 4 A 2369/02 -, juris.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.08.2008 - 12 A 16/08

    Berücksichtigungsfähigkeit von Verschuldensgesichtspunkten beim Widerruf eines

    Aufgrund dessen ist das Zulassungsvorbringen auch nicht geeignet, die an § 114 VwGO ausgerichtete verwaltungsgerichtliche Kontrolle der gelenkten Ermessensbetätigung des Beklagten, vgl. hierzu: BVerwG, Urteil vom 26. Juni 2002 - 8 C 30.01 -, BVerwGE 116, 332 ff., Urteil vom 16. Juni 1997 - 3 C 22.96 -, BVerwGE 105, 55 ff., OVG NRW, Urteil vom 13. Juni 2002 - 12 A 639/99 -, NVwZ-RR 2003, 803 ff., Beschluss vom 27. Januar 2004 - 4 A 2369/02 -, Juris, sowie die Rechtmäßigkeitskontrolle der Rückforderung nach § 49a VwVfG NRW, bei denen der Gesichtspunkt einer dem Verantwortungsbereich des Beklagten zuzurechnenden Zweckverfehlung ebenfalls jeweils - zu Recht - unberücksichtigt geblieben ist, zu erschüttern.
  • OVG Sachsen, 19.02.2008 - 1 B 538/06

    Denkmal; Subvention; Rücknahme; Vertrauensschutz; Nutzlose Aufwendung

    Nur dann, wenn der Behörde außergewöhnliche Umstände bekannt geworden oder erkennbar sind, die eine andere Entscheidung möglich erscheinen lassen, sind diese in der Begründung des Bescheides zu erwägen (BVerwG, Urt. v. 26.6.2002, BVerwGE 116, 332 - zitiert nach juris, dort Rn. 37; OVG NRW Beschl. v. 27.1.2004, 4 A 2369/02, Rn. 16 bei juris).
  • VG Arnsberg, 25.02.2009 - 1 K 1327/07

    Stadt Siegen kann Fördermittel für Park-and-Ride-Anlagen behalten

    vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteil vom 16. Juni 1997 - 3 C 22.96 -, Entscheidungen des BVerwG (BVerwGE) 105, 55 (57 f); Urteil vom 26. Juni 2002 - 8 C 30.01 -, BVerwGE 116, 332 (337); OVG NRW, Beschluss vom 27. Januar 2004 - 4 A 2369/02 -, Juris Rn. 13 ff; Urteil vom 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, Nordrhein-Westfälische Verwaltungsblätter 2005, 344 (346); Beschluss vom 28. Oktober 2008 - 4 A 2104/06 -, Juris Rn. 54 ff.
  • VG Aachen, 16.11.2005 - 3 K 779/04

    Vorliegen der Voraussetzungen für einen Widerruf eines Zuwendungsbescheides mit

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 27. Januar 2004 - 4 A 2369/02 -.
  • VG Aachen, 25.07.2005 - 6 K 1735/02

    Rechtmäßigkeit einer Ablehnung der Gewährung einer Zuwendung zur

    Ausweislich der Begründung des Bescheids vom 12. Februar 2002 und des Widerspruchsbescheids vom 30. Juli 2002 sowie ihres Klageerwiderungsvorbringens sieht die Beklagte in dem Erfordernis einer nach Nr. 6.1.1 der Förderrichtlinie in Verbindung mit Nr. 8.3 des Antrags abzugebenden Erklärung des bereits erwähnten Inhalts - einer offenbar seit dem Jahr 1994 geübten Praxis - eine Ausformung der etwa in § 7 Abs. 1 LHO niedergelegten haushaltsrechtlichen Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit der Verwendung öffentlicher Mittel, vgl. zur ermessenslenkenden Wirkung dieser Grundsätze in Widerrufs- bzw. Rücknahmefällen BVerwG, Urteil vom 16. Juni 1997 - 3 C 22.96 - , juris; OVG NRW, Beschluss vom 27. Januar 2004 - 4 A 2369/02 - , juris, und macht davon ausgehend die Zuwendungsgewährung davon abhängig, dass der Antragsteller nachweislich ausreichend geprüft hat, ob eine Kostenerstattungspflicht ordnungspflichtiger Dritter besteht und dass er zu deren Realisierung ausreichende Schritte unternommen hat.
  • VG Düsseldorf, 18.05.2005 - 15 K 6813/02

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen des Widerrufs einer bewilligten Subvention

    Die Grundsätze von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit der Verwaltung sind bei der Aufhebung von Subventionsentscheidungen nach den §§ 48, 49 VwVfG NRW stets lenkend in die zu treffende Ermessensentscheidung einzustellen und überwiegen in der Regel das Interesse des Begünstigten am Behalt von Zuwendungen, die nicht entsprechend ihrem Zweck verwandt worden sind, weil das öffentliche Haushaltsrecht den Verzicht auf die Rückforderung solcher Subventionen verbietet, vgl. hierzu: Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteil vom 26. Juni 2002, 8 C 30.01, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 2003, 221 (223) und Urteil vom 16. Juni 1997, 3 C 22/96, Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 1998, 223 (2234), Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Beschluss vom 27. Januar 2004, 4 A 2369/02, juris-Nr: MWRE204012001, und Urteil vom 13. Juni 2002, 12 A 693/99, juris-Nr.: MWRE202011145.
  • VG Gelsenkirchen, 22.08.2007 - 7 K 736/05

    Rückforderung, falsche Angaben, Subvention

  • VG Düsseldorf, 18.05.2005 - 15 K 6814/02

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen des Widerrufs eines Subventionsbescheids gegenüber

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht