Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 27.01.2006 - 1 A 4120/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,5666
OVG Nordrhein-Westfalen, 27.01.2006 - 1 A 4120/04 (https://dejure.org/2006,5666)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 27.01.2006 - 1 A 4120/04 (https://dejure.org/2006,5666)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 27. Januar 2006 - 1 A 4120/04 (https://dejure.org/2006,5666)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,5666) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Gewährung von Bürokostenentschädigung für Gerichtsvollzieher; Rückwirkenden Absenkung des zur Berechnung des Gebührenanteils festgelegten Prozentsatzes nach Ablauf des jeweiligen Abrechnungsjahres durch Änderungsverordnung; Rückwirkende Absenkung des zur Berechnung des ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.03.2010 - 1 A 945/08
    vgl. die Ausführungen hierzu im Senatsurteil vom 27. Januar 2006 - 1 A 4120/04 -, ZBR 2006, 317 f. = juris Rn. 37 ff.

    vgl. Senatsurteil vom 27. Januar 2006 - 1 A 4120/04 -, a.a.O., juris Rn. 112.

    vgl. allgemein hierzu bereits Urteil des Senats vom 27. Januar 2006 - 1 A 4120/04 -, a.a.O., juris Rn. 80.

    So im Ergebnis bereits: Urteil des Senats vom 27. Januar 2006 - 1 A 4120/04 -, a.a.O., juris Rn. 80; vgl. auch zum vierteljährlichen Abrechnungsverfahren der Gerichtsvollzieher: Sächsisches OVG, Urteil vom 5. Mai 2009 - 2 A 408/08 -, juris Rn. 31; vgl. im Übrigen auch Hess. LSG, Urteil vom 12. November 2009 - L 1 KR 56/09 -, juris Rn. 20 unter Verweis auf die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts, welches die Rechtmäßigkeit vorläufiger Verwaltungsakte bei erstmaligen Beitragseinstufungen von Existenzgründern gerade mit Blick auf einen andernfalls möglicherweise unverhältnismäßigen Grundrechtseingriff durch die fehlende Möglichkeit einer einkommensgerechten Beitragseinstufung bejaht hat; vgl. Henneke, a.a.O., § 35 Rn. 119.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 26. Januar 2010 - 2 C 7/08 -, juris Rn. 9, 13, 15 sowie vorgehend OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 8. November 2007 - 4 B 18.06 -, juris Rn. 64, anders noch Senatsurteil vom 27. Januar 2006 - 1 A 4120/04 -, ZBR 2006, 317 = juris Rn. 142 unter Berücksichtigung von §§ 97, 98 LBG NRW a.F. (heute: § 80 Abs. 2 und 6 LBG NRW).

  • OVG Sachsen, 05.05.2009 - 2 A 408/08

    Gerichtsvollzieher; Bürokostenentschädigung; Gebührenanteil; Festsetzung;

    Das vierteljährliche Abrechnungsverfahren steht deshalb unter dem Vorbehalt der endgültigen Festsetzung der Gebührenanteile und des Jahreshöchstbetrags (ebenso OVG NRW, Urt. v. 27.1.2006 - 1 A 4120/04 - und OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 28.3.2007 - 4 S 14.06 - juris).

    Zum anderen lässt die steuerrechtliche Behandlung der Bürokostenentschädigung nur sehr begrenzt Rückschlüsse auf ihre verwaltungsrechtliche Einordnung zu: Die Frage, ob die Bürokostenentschädigung einen Dienstbezug darstellt oder nicht, ist in erster Linie nach verwaltungsrechtlichen Kriterien zu beantworten; der steuerrechtlichen Einordnung kommt in diesem Zusammenhang allenfalls Indizwirkung zu (vgl. auch OVG NRW, Urt. v. 27.1.2006 a. a. O.).

    Der Kläger dürfte damit i. S. d. § 819 Abs. 1 BGB, § 12 Abs. 2 Satz 2 BBesG bösgläubig gewesen sein (vgl. auch OVG NRW, Urt. v. 27.1.2006 a. a. O.).

    Der Kläger kann sich gegenüber dem Ablieferungsanspruch nicht auf schutzwürdiges Vertrauen berufen: Wenn - wie oben unter 1 c dargelegt - gemäß § 2 Abs. 2 SächsGVEntschVO die nachträgliche Abänderung des Gebührenanteils bis zum Ende des dem Abrechnungsjahr folgenden Kalenderjahres rechtlich zulässig ist, besteht gerade kein schutzwürdiges Vertrauen des Gerichtsvollziehers auf das Behaltendürfen der vorläufig einbehaltenen Gebühren in voller Höhe (vgl. OVG NRW, Urt. v. 27.1.2006 a. a. O).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 08.11.2007 - 4 B 18.06

    Zur Bürokostenentschädigung der Gerichtsvollzieher im Land Brandenburg für das

    Das reicht zur Bejahung einer Klagebefugnis aus (vgl. - die Zulässigkeit eines entsprechenden Antrags ohne weiteres bejahend - OVG Münster, Urteil vom 27. Januar 2006 - 1 A 4120/04 - juris Rn. 35).

    Dieser Rechtsprechung hat sich die verbreitete obergerichtliche Rechtsprechung und auch der Senat angeschlossen (vgl. Beschluss des Senats vom 28. März 2007 - OVG 4 S 14.06 - ferner OVG Koblenz, Urteil vom 27. August 2007 - 2 A 10364/07 - OVG Magdeburg, Urteil vom 24. Januar 2007 - 1 K 349/05 -, s. dazu BVerwG, Beschluss vom 23. August 2007, a.a.O.; OVG Weimar, Urteil vom 24. Oktober 2006 - 2 N 249/04 -, s. dazu BVerwG, Beschluss vom 6. September 2007, a.a.O.; OVG Greifswald, Urteil vom 23. Mai 2006 - 4 K 6/04 - VGH München, Beschluss vom 16. Oktober 2006 - 3 N 03.1683 - u.a., ferner Urteil vom 6. März 2006 - 3 B 04.3383 - OVG Münster, Urteil vom 27. Januar 2006, a.a.O., s. dazu BVerwG, Beschluss vom 4. Dezember 2006, a.a.O.; OVG Bautzen, Urteil vom 9. Dezember 2005 - 2 D 7/04 - DGVZ 2006, 8 ff.; OVG Lüneburg, Urteil vom 7. Juli 2005 - 5 KN 239/03 - soweit nicht anders angegeben jeweils zitiert nach juris).

    Zum Teil wird - ohne nähere Begründung - eine Rückforderung und deshalb § 12 Abs. 2 BBesG als Grundlage angenommen (so OVG Münster, Urteil vom 27. Januar 2006, a.a.O., Rn. 142; wohl auch VG Halle, Urteil vom 25. April 2007 - 5 A 431/04 HAL - juris, wonach die Rückforderung an § 12 Abs. 1 BBesG scheitere).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 08.11.2007 - 4 B 19.06

    Gerichtsvollzieher; Bürokostenentschädigung; Brandenburg; Ablieferung vorläufig

    Das reicht zur Bejahung einer Klagebefugnis aus (vgl. - die Zulässigkeit eines entsprechenden Antrags ohne weiteres bejahend - OVG Münster, Urteil vom 27. Januar 2006 - 1 A 4120/04 - juris Rn. 35).

    Dieser Rechtsprechung hat sich die verbreitete obergerichtliche Rechtsprechung und auch der Senat angeschlossen (vgl. Beschluss des Senats vom 28. März 2007 - OVG 4 S 14.06 - ferner OVG Koblenz, Urteil vom 27. August 2007 - 2 A 10364/07 - OVG Magdeburg, Urteil vom 24. Januar 2007 - 1 K 349/05 -, s. dazu BVerwG, Beschluss vom 23. August 2007, a.a.O.; OVG Weimar, Urteil vom 24. Oktober 2006 - 2 N 249/04 -, s. dazu BVerwG, Beschluss vom 6. September 2007, a.a.O.; OVG Greifswald, Urteil vom 23. Mai 2006 - 4 K 6/04 - VGH München, Beschluss vom 16. Oktober 2006 - 3 N 03.1683 - u.a., ferner Urteil vom 6. März 2006 - 3 B 04.3383 - OVG Münster, Urteil vom 27. Januar 2006, a.a.O., s. dazu BVerwG, Beschluss vom 4. Dezember 2006, a.a.O.; OVG Bautzen, Urteil vom 9. Dezember 2005 - 2 D 7/04 - DGVZ 2006, 8 ff.; OVG Lüneburg, Urteil vom 7. Juli 2005 - 5 KN 239/03 - soweit nicht anders angegeben jeweils zitiert nach juris).

    Zum Teil wird - ohne nähere Begründung - eine Rückforderung und deshalb § 12 Abs. 2 BBesG als Grundlage angenommen (so OVG Münster, Urteil vom 27. Januar 2006, a.a.O., Rn. 142; wohl auch VG Halle, Urteil vom 25. April 2007 - 5 A 431/04 HAL - juris, wonach die Rückforderung an § 12 Abs. 1 BBesG scheitere).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 24.01.2007 - 1 K 349/05

    Zur Gültigkeit der sachsen-anhaltischen Verordnung über die Abgeltung der

    Ergänzend ist im Übrigen - ohne dass es hierauf noch entscheidungserheblich ankäme - anzumerken, dass nach der aktuellen Rechtsprechung mehrerer Obergerichte in keinem der dort maßgeblichen Länder, die gleichfalls das hier vom Antragsgegner zugrunde gelegte Berechnungsmodell angewandt haben, die Entschädigungsregelung als nicht auskömmlich angesehen wurde (siehe: OVG Niedersachsen, Urteil vom 7. Juli 2005 - Az.: 5 KN 239/03 - DÖD 2006, 179; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 27. Januar 2006 - Az.: 1 A 4120/04 - OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 23. Mai 2006 - BayVGH, Urteil vom 6. März 2006 - Az.: 3 B 04.3383 - BayVBl. 2006, 570, Beschluss vom 16. Oktober 2006 - Az.: 3 N 03.1683 u. a. -).

    Eine Vorgabe dahin, dass die Änderung des Vomhundertsatzes zu bzw. bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erfolgen hat, enthält § 2 Abs. 2 GVEntschVO 1998 nicht; bis zu welchem Zeitpunkt die Änderung vorzunehmen ist, bleibt vielmehr offen (vgl. auch zu wortgleichen bzw. entsprechenden anderweitigen Landesregelungen: OVG Niedersachsen, Urteil vom 7. Juli 2005 - Az.: 5 KN 95/04 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 27. Januar 2006 - Az.: 1 A 4120/04 - [m. w. N.]).

    Ein schutzwürdiges Vertrauen hat sich mithin nach alledem nicht bilden können (so im Ergebnis auch: OVG Niedersachsen, Urteile vom 7. Juli 2005 - Az.: 5 KN 239/03, 5 KN 95/04 und 5 KN 33/05 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 27. Januar 2006 - Az.: 1 A 4120/04 - OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 6. Juni 2006 - Az.: 4 K 6/04 -).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 24.01.2007 - 1 K 111/06

    Zur Gültigkeit der sachsen-anhaltischen Verordnung über die Abgeltung der

    Ergänzend ist im Übrigen - ohne dass es hierauf noch entscheidungserheblich ankäme - anzumerken, dass nach der aktuellen Rechtsprechung mehrerer Obergerichte in keinem der dort maßgeblichen Länder, die gleichfalls das hier vom Antragsgegner zugrunde gelegte Berechnungsmodell angewandt haben, die Entschädigungsregelung als nicht auskömmlich angesehen wurde (siehe: OVG Niedersachsen, Urteil vom 7. Juli 2005 - Az.: 5 KN 239/03 - DÖD 2006, 179; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 27. Januar 2006 - Az.: 1 A 4120/04 - OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 23. Mai 2006 - BayVGH, Urteil vom 6. März 2006 - Az.: 3 B 04.3383 - BayVBl. 2006, 570, Beschluss vom 16. Oktober 2006 - Az.: 3 N 03.1683 u. a. -).

    Eine Vorgabe dahin, dass die Änderung des Vomhundertsatzes zu bzw. bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erfolgen hat, enthält § 2 Abs. 2 GVEntschVO 1998 nicht; bis zu welchem Zeitpunkt die Änderung vorzunehmen ist, bleibt vielmehr offen (vgl. auch zu wortgleichen bzw. entsprechenden anderweitigen Landesregelungen: OVG Niedersachsen, Urteil vom 7. Juli 2005 - Az.: 5 KN 95/04 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 27. Januar 2006 - Az.: 1 A 4120/04 - [m. w. N.]).

    Ein schutzwürdiges Vertrauen hat sich mithin nach alledem nicht bilden können (so im Ergebnis auch: OVG Niedersachsen, Urteile vom 7. Juli 2005 - Az.: 5 KN 239/03, 5 KN 95/04 und 5 KN 33/05 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 27. Januar 2006 - Az.: 1 A 4120/04 - OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 6. Juni 2006 - Az.: 4 K 6/04 -).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.01.2008 - 1 A 4678/06

    Festlegung des Verordnungsgebers auf den steuerrechtlichen Einkünftebegriff bei

    Eine verfassungsrechtlich grundsätzlich unzulässige echte Rückwirkung, zu deren Voraussetzungen vgl. BVerfG, Urteil vom 23.11.1999 - 1 BvF 1/94 -, BVerfGE 101, 239, Beschluss vom 14.5.1986 - 2 BvL 2/83 -, BVerfGE 72, 200; BVerwG, Urteil vom 15.12.2005 - 2 C 4.05 -, NWVBl. 2006, 252; OVG NRW vom 27.1.2006 - 1 A 4120/04 -, IÖD 2006, 180, liegt erkennbar nicht vor, da die Änderung des § 2 Abs. 1 Nr. 1 b) BVO NRW nicht nachträglich ändernd in abgewickelte, der Vergangenheit angehörende Tatbestände eingreift, wobei "abgewickelter Tatbestand" in diesem Zusammenhang so verstanden werden muss, dass ein Sachverhalt abgeschlossen ist, der die materiellen Voraussetzungen des bisher geltenden Anspruchstatbestandes erfüllt.

    dazu OVG NRW, Urteil vom 27.1.2006, a. a. O., m. w. N.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.08.2006 - 1 A 1437/06

    Verfahrensrecht, Asylantrag, Antragsfiktion, Kinder, in Deutschland geborene

    zu deren Voraussetzungen vgl. BVerfG, Urteil vom 23.11.1999 - 1 BvF 1/94 -, BVerfGE 101, 239, Beschluss vom 14.5.1986 - 2 BvL 2/83 -, BVerfGE 72, 200, BVerwG, Urteil vom 15.12.2005 - 2 C 4.05 -, NWVBl 2006, 252, OVG NRW, Urteil vom 27.1.2006 - 1 A 4120/04 -, IÖD 2006, 180, m.w.N,.

    dazu OVG NRW Urteil vom 27.1.2006, a.a.O., m.w.N.,.

  • VG Minden, 25.02.2008 - 4 K 1167/07
    vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Urteil vom 27. Januar 2006 - 1 A 4120/04 -, juris; Verwaltungsgericht Minden, Urteil vom 3. November 2004 - 4 K 3941/02 - .

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 27. Januar 2006, a.a.O..

    vgl. erneut OVG NRW, Urteil vom 27. Januar 2006, a.a.O..

  • VGH Bayern, 16.10.2006 - 3 N 03.1683

    Normenkontrollanträge, Bürokostenerstattung der Gerichtsvollzieher;

    d) Der Senat folgt den zu vergleichbaren Gegenständen wie dem vorliegenden ergangenen Entscheidungen in Normenkontrollverfahren des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 7. Juli 2005 (Az. 5 KN 95/04, DÖD 2006, 179 ff), des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 9. Dezember 2005 (Az. 2 D 7/04, DGVZ 2006, 8 ff., Juris-Dokument MWRE001730600), des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen vom 27. Januar 2006 (Az. 1 A 4120/04, Juris-Dokument MWRE206012886) oder des Oberverwaltungsgerichts Mecklenburg-Vorpommern vom 6. Juni 2006 (Az. K 6/04, Juris-Dokument MWRE060000392), nur insoweit, als dort jeweils festgestellt wird, subjektiv-öffentliche Rechte der Gerichtsvollzieher würden mit Blick auf den Sachkostendefizite deutlich übersteigenden ungerechtfertigten Personalerstattungsbetrag nicht verletzt.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.08.2006 - 1 A 5227/04

    Zulässigkeit der rückwirkenden Festsetzung der Bürokostenentschädigung eines

  • OVG Rheinland-Pfalz, 19.12.2018 - 2 A 10112/18

    Beamtenrecht (Besoldung)

  • OVG Sachsen-Anhalt, 29.09.2008 - 1 L 159/07

    Zur Gerichtsvollzieher-Bürokostenentschädigung, hier: weitere Ablieferung von

  • OVG Sachsen-Anhalt, 29.09.2008 - 1 L 128/07

    Zur Gerichtsvollzieher-Bürokostenentschädigung, hier: weitere Ablieferung von

  • VGH Bayern, 17.12.2012 - 3 N 08.618

    Erstattung von notwendigen und angemessenen Aufwendungen für die Beschäftigung

  • VGH Bayern, 29.07.2016 - 3 N 14.1545

    Bayerische Gerichtsvollzieherbürokostenentschädigungsverordnung 2001-2003

  • VG Gelsenkirchen, 02.04.2008 - 14 K 1468/06

    Bestattungskosten, Leistungsbescheid, Verjährung, Ersatzvornahme,

  • OVG Berlin-Brandenburg, 28.03.2007 - 4 S 14.06

    Rückforderung überzahlter Bürokostenentschädigung und zuviel vereinnahmter

  • VG Minden, 11.09.2006 - 10 K 1242/05

    Einstellung eines verwaltungsgerichtlichen Verfahrens wegen Rücknahme einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht