Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 27.04.2016 - 13 A 854/16.A   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,9063
OVG Nordrhein-Westfalen, 27.04.2016 - 13 A 854/16.A (https://dejure.org/2016,9063)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 27.04.2016 - 13 A 854/16.A (https://dejure.org/2016,9063)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 27. April 2016 - 13 A 854/16.A (https://dejure.org/2016,9063)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,9063) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen für die Annahme einer Verfolgungsgefährdung bei einer Berufung auf den Übertritt zu der im Herkunftsland Afghanistan bekämpften Religion Christentum; Subsidiärer Schutz für dem Christentum angehörige Konvertiten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AsylG § 78 Abs. 3 Nr. 1; AsylG § 78 Abs. 4 S. 4
    Voraussetzungen für die Annahme einer Verfolgungsgefährdung bei einer Berufung auf den Übertritt zu der im Herkunftsland Afghanistan bekämpften Religion Christentum; Subsidiärer Schutz für dem Christentum angehörige Konvertiten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (29)

  • VGH Baden-Württemberg, 05.12.2017 - A 11 S 1144/17

    Rückkehrmöglichkeit für einen leistungsfähigen, erwachsenen, afghanischen Mann

    OVG NRW, Beschluss vom 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 8, 10 und 18; BVerwG, Beschluss vom 25.08.2015 - 1 B 40.15 -, NVwZ 2015, 1678, insb.

    BVerwG, Beschluss vom 25.08.2015 - 1 B 40.15 -, NVwZ 2015, 1678, Rn. 9, 13 und 14 sowie auch Urteil vom 20.02.2013 - 10 C 23.12 - Rn. 30 f.; OVG NRW, Beschluss vom 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 8, 10 und 18; BayVGH, Beschluss vom 01.12.2015 - 13a ZB 15.30224 -, juris Rn. 7; Nds. OVG, Urteil vom 07.09.2015 - 9 LB 98/13 -, juris Rn. 34; jeweils m.w.N.

  • VG Lüneburg, 13.06.2017 - 3 A 136/16

    Asylrecht - Afghanistan; Abkehr vom Islam, Tätowierung; emotional instabile

    Auch eine Abwendung von einer Religion, z.B. vom Islam, kann eine Verfolgungsgefahr begründen (vgl. OVG NRW, Beschl. v. 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 18), auch bei Hinwendung zu keiner anderen Religion, sondern vielmehr zu einer atheistischen Weltanschauung (vgl. etwa auch VG Magdeburg, Urt. v. 30.09.2014 - 5 A 193/13 -, juris S. 6, 10).

    Damit sich ein Asylbewerber erfolgreich eine Verfolgungsgefährdung mit der Begründung berufen kann, er sei in Deutschland zu einer in seinem Herkunftsland bekämpften Religion übergetreten, muss festgestellt werden können, dass die Hinwendung zu der angenommenen Religion auf einer festen Überzeugung und einem ernst gemeinten religiösen Einstellungswandel und nicht auf Opportunitätserwägungen beruht, und dass der neue Glaube nunmehr die religiöse Identität des Schutzsuchenden prägt (vgl. OVG NRW, Beschl. v. 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 8).

    Der Schutzsuchende muss sich aus voller innerer Überzeugung von seinem bisherigen Bekenntnis gelöst und dem anderen Glauben zugewandt haben; alleine der formale Übertritt zum Christentum durch eine Taufe genügt grundsätzlich nicht (OVG NRW, Beschl. v. 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 10).

    Andererseits kann nicht verlangt werden, dass der Konvertierte so fest im Glauben steht, dass er bereit ist, in seinem Herkunftsland für den Glauben selbst schwere Menschenrechtsverletzungen hinzunehmen (OVG NRW, Beschl. v. 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 10).

    Von einem Erwachsenen, der sich zum Bekenntniswechsel entschlossen hat, darf im Regelfall erwartet werden, dass er mit den wesentlichen Grundzügen seiner neuen Religion vertraut ist; welche Anforderungen im Einzelnen zu stellen sind, richtet sich vorwiegend nach seiner Persönlichkeit und seiner intellektuellen Disposition (OVG NRW, Beschl. v. 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 10; vgl. auch BVerwG, Beschl. v. 25.08.2015 - 1 B 40/15 -, juris Rn. 14).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.06.2019 - 13 A 3930/18
    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23.12 -, juris, Rn. 30 f., und Beschluss vom 25. August 2015 - 1 B 40.15 -, juris, Rn. 14; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 5. Dezember 2017 - A 11 S 1144/17 -, juris, Rn. 63; OVG NRW, Beschlüsse vom 27. April 2016 - 13 A 854/16.A -, juris, Rn. 10, und vom 10. September 2014 - 13 A 1171/14.A -, juris, Rn. 7.
  • VG Lüneburg, 27.02.2018 - 3 A 152/17

    Asyl Afghanistan; Konversion zum Christentum; Angehöriger der Volksgruppe der

    21 Damit sich ein Asylbewerber erfolgreich eine Verfolgungsgefährdung mit der Begründung berufen kann, er sei in Deutschland zu einer in seinem Herkunftsland bekämpften Religion übergetreten, muss festgestellt werden können, dass die Hinwendung zu der angenommenen Religion auf einer festen Überzeugung und einem ernst gemeinten religiösen Einstellungswandel und nicht auf Opportunitätserwägungen beruht, und dass der neue Glaube nunmehr die religiöse Identität des Schutzsuchenden prägt (vgl. OVG NRW, Beschl. v. 9.6.2017 - 13 A 1120/17.A -, juris Rn. 10; Beschl. v. 27.4.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 8).

    Der Schutzsuchende muss sich aus voller innerer Überzeugung von seinem bisherigen Bekenntnis gelöst und dem anderen Glauben zugewandt haben; alleine der formale Übertritt zum Christentum durch eine Taufe genügt grundsätzlich nicht (OVG NRW, Beschl. v. 27.4.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 10).

    Andererseits kann nicht verlangt werden, dass der Konvertierte so fest im Glauben steht, dass er bereit ist, in seinem Herkunftsland für den Glauben selbst schwere Menschenrechtsverletzungen hinzunehmen (OVG NRW, Beschl. v. 27.4.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 10).

    Von einem Erwachsenen, der sich zum Bekenntniswechsel entschlossen hat, darf im Regelfall erwartet werden, dass er mit den wesentlichen Grundzügen seiner neuen Religion vertraut ist; welche Anforderungen im Einzelnen zu stellen sind, richtet sich vorwiegend nach seiner Persönlichkeit und seiner intellektuellen Disposition (OVG NRW, Beschl. v. 27.4.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 10; vgl. auch BVerwG, Beschl. v. 25.8.2015 - 1 B 40/15 -, juris Rn. 14).

  • VG Köln, 10.09.2019 - 17 K 7760/17
    OVG NRW, Beschluss vom 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris, Rn. 18.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris, Rn. 8.

  • VG Düsseldorf, 23.02.2018 - 21 K 2363/17

    Anspruch eines im Iran geborenen afghanischen Staatsangehörigen auf Zuerkennung

    Erst wenn der Glaubenswechsel die religiöse Identität des Schutzsuchenden in dieser Weise prägt, kann ihm nicht angesonnen werden, in seinem Heimatland auf die in § 3 b Abs. 1 Nr. 2 AsylG garantierten Rechte zu verzichten, nur um staatlichen Verfolgungsmaßnahmen zu entgehen, BVerwG, Urteil vom 20. Januar 2004 - 1 C 9.03 -, juris Rdnr. 22; Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Beschlüsse vom 9. Juni 2017 - 13 A 1120/17.A. -, juris Rdnr. 10 und vom 27. April 2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rdnr. 8.

    OVG NRW, Beschlüsse vom 9. Juni 2017 - 13 A 1120/17.A. -, juris Rdnr. 12 und vom 27. April 2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rdnr. 10.

    OVG NRW, Beschluss vom 27. April 2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rdnr. 8.

  • VG Düsseldorf, 09.11.2017 - 6 K 13718/16

    Flüchtlingseigenschaft; subsidiärer Schutz; Sippenhaft; Familienangehörige;

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 27. April 2016 - 13 A 854/16.A -, juris, Rn. 8, und vom 10. September 2014 - 13 A 1171/14.A -, juris, Rn. 7.

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 27. April 2016 - 13 A 854/16.A -, juris, Rn. 10.

  • VG Aachen, 24.03.2017 - 7 K 2182/16

    Konversion; Christ; Apostasie

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 8 ff.; OVG NRW, Urteil vom 07.11.2012 - 13 A 1999/07.A -, juris Rn. 37 ff.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 15 f. (wonach eine Verfolgungsgefährdung bei Rückkehr nach Afghanistan nur dann in Betracht komme, wenn die Hinwendung zur angenommenen Religion auf einer festen Überzeugung und einem ernst gemeinten religiösen Einstellungswandel und nicht auf Opportunitätserwägungen beruht); VG Karlsruhe, Urteil vom 21.11.2016 - A 2 K 3605/16 -, juris Rn. 30 mit weiteren Nachweisen.

  • VG Aachen, 24.03.2017 - 7 K 1880/16

    Konversion; Taufe; innere Überzeugung

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 8 ff.; OVG NRW, Urteil vom 07.11.2012 - 13 A 1999/07.A -, juris Rn. 37 ff.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 27.04.2016 - 13 A 854/16.A -, juris Rn. 15 f. (wonach eine Verfolgungsgefährdung bei Rückkehr nach Afghanistan nur dann in Betracht komme, wenn die Hinwendung zur angenommenen Religion auf einer festen Überzeugung und einem ernst gemeinten religiösen Einstellungswandel und nicht auf Opportunitätserwägungen beruht); VG Karlsruhe, Urteil vom 21.11.2016 - A 2 K 3605/16 -, juris Rn. 30 mit weiteren Nachweisen.

  • VG Greifswald, 13.07.2016 - 3 A 367/16

    Asylrechtliche Auswirkungen einer Konversion eines Afghanen zum Christentum

    Überdies wird regelmäßig nur dann anzunehmen sein, dass der Konvertit ernstlich gewillt ist, seine christliche Religion auch in seinem Heimatstaat auszuüben, wenn er seine Lebensführung bereits in Deutschland dauerhaft an den grundlegenden Geboten der neu angenommenen Konfession ausgerichtet hat (VG Greifswald, Urt. v. 03.06.2016 - 3 A 239/16 As - ; OVG Münster, Beschl. v. 27.04.2016 - 13 A 854/16.A - juris Rn. 8 ff.; OVG Lüneburg, Urt. v. 07.09.2015 - 9 LB 98/13 - juris Rn. 34; OVG Münster, Urt. v. 7.11.2012 - 13 A 1999/07.A -, juris Rn. 37 ff.) Der vom Asylantragsteller zur vollen Überzeugung des Gerichts zu erbringende Nachweis der Hinwendung zu einer bestimmten Glaubensrichtung ist nicht bereits durch den Vollzug der Taufe und die Vorlage einer Taufbescheinigung erbracht.
  • VG Aachen, 28.05.2018 - 4 K 971/17
  • VG Köln, 15.05.2018 - 23 K 11081/16
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.06.2017 - 13 A 1120/17

    Verfolgungsgefährdung eines Betroffenen wegen Empfangs der christlichen Taufe

  • VG Greifswald, 18.01.2017 - 3 A 374/16

    Asylrecht: Anspruch auf Anerkennung als Flüchtling; Unterlassung der

  • OVG Bremen, 05.12.2018 - 2 LA 220/18

    Fünf-Monats-Frist bei Zustellung des Urteils - Fünf-Monats-Frist

  • VG Greifswald, 31.08.2016 - 3 A 344/16

    Asylrecht (Afghanistan)

  • VG Karlsruhe, 30.05.2018 - A 5 K 5640/16

    Keine Gruppenverfolgung von Christen in Pakistan

  • VG Greifswald, 12.04.2017 - 3 A 1282/16

    Verfolgung von Konvertiten sowie von westlich geprägten Frauen in Afghanistan

  • VG Köln, 23.01.2018 - 14 K 7334/16

    Antrag eines des Volksgruppe der Hazara zugehörigen afghanischen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.02.2018 - 13 A 125/18
  • VG Aachen, 24.03.2017 - 7 K 2021/16

    Konversion; Konversionsprozess; Vertrauensperson; Pfarrer; evangelisch

  • VG Aachen, 14.11.2018 - 7 K 5821/17
  • VG Würzburg, 18.09.2018 - W 9 K 18.31255

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft - flüchtlingsrelevante Verfolgung aufgrund

  • VG Greifswald, 06.07.2016 - 3 A 378/16

    Konversion eines afghanischen Asylantragstellers zum Christentum im

  • VG Düsseldorf, 27.07.2017 - 9 K 12924/16
  • VG Hannover, 29.10.2018 - 6 A 5521/17

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft, subsidiärer Schutz und Feststellung von

  • VG Aachen, 10.03.2017 - 7 K 3441/16

    Konversion; Kabul; Christentum; Taufe; Apostasie

  • VG Hamburg, 15.01.2019 - 1 A 7299/16

    Zweitantrag; Asylverfahren in Norwegen; Feststellung erfolgloser Abschlusses

  • OVG Niedersachsen, 30.08.2017 - 9 LA 117/17
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht