Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 27.10.2008 - 20 A 867/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,18310
OVG Nordrhein-Westfalen, 27.10.2008 - 20 A 867/08 (https://dejure.org/2008,18310)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 27.10.2008 - 20 A 867/08 (https://dejure.org/2008,18310)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 27. Januar 2008 - 20 A 867/08 (https://dejure.org/2008,18310)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,18310) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zurückweisung des Antrags auf Zulassung der Berufung mangels Erfolgsaussicht der beabsichtigten Rechtsverfolgung; Annahme einer Erfüllung des Regelvermutungstatbestandes über die Unzuverlässigkeit zum Besitz einer Waffe nach einem erfolgten Strafbefehl; Vermutung der ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • VG Minden - 8 K 2235/07
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.10.2008 - 20 A 867/08
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • VG Düsseldorf, 25.11.2010 - 15 L 1867/10

    Jagdschein Ungültigkeit Einziehung Grundsätze Weidgerechtigkeit

    Denn die Verwaltungsbehörden und auch die Verwaltungsgerichte dürfen ebenso wie bei der Prüfung, ob in den Fällen der §§ 17 Abs. 1 S. 2 BJagdG, 5 Abs. 2 Nr. 1 WaffG die aus einer strafgerichtlichen Verurteilung folgende Vermutung der jagd und waffenrechtlichen Unzuverlässigkeit durch atypische Umstände ausnahmsweise entkräftet ist, 20 vgl. zur Aussagekraft strafgerichtlicher Verurteilungen in diesem Zusammenhang: Bundesverwaltungsgericht, Beschlüsse vom 27. März 2007, 6 B 108.06, juris-Dokumentation, und vom 22. April 1992, 1 B 61.92, Buchholz, Sammel und Nachschlagewerk der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, 402.5 WaffG Nr. 63, zu § 5 Abs. 2 Satz 1 WaffG a.F.; Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 27. Oktober 2008, 20 A 867/08, www.nrwe.de und juris-Dokumentation.
  • VG Köln, 06.05.2009 - 20 L 183/09

    Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung eines Widerrufs einer

    Da nach § 15 StGB regelmäßig nur vorsätzliches Handeln strafbar ist, fahrlässig lediglich, wenn es ausdrücklich mit Strafe bedroht ist, deutet eine fehlende ausdrückliche Kennzeichnung der Schuldform im konkreten Anklagesatz ebenso in der Urteilsformel ohnehin eher auf eine Verurteilung wegen vorsätzlicher Begehung, als dass hier der Schluss auf den Vorwurf grober Fahrlässigkeit gerechtfertigt wäre, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 27.10.2008 - 20 A 867/08 -.
  • VG Köln, 29.09.2011 - 20 K 4986/10

    Rechtmäßigkeit einer behördlichen Aufforderung zur unverzüglichen Rückgabe von

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 21.07.2008 - 3 B 12.08 -, Juris; OVG NRW, Beschluss vom 27.10.2008 - 20 A 867/08 - m.w.N. aus der Rspr. des BVerwG.
  • VG Köln, 31.10.2019 - 20 K 7010/18
    vgl. BVerwG, Beschluss vom 21.07.2008 - 3 B 12.08 -, juris; OVG NRW, Beschluss vom 27.10.2008 - 20 A 867/08 -, juris m.w.N. aus der Rspr. des BVerwG.
  • VG Bayreuth, 22.08.2019 - B 1 S 19.696

    Entziehung seiner Fahrlehrererlaubnis

    Nur ausnahmsweise, wenn ohne weiteres erkennbar ist, dass die Verurteilung auf einem Irrtum beruht, oder die Behörde bzw. das Gericht den Vorfall besser beurteilen kann als die Strafverfolgungsorgane, gilt anderes (vgl. BVerwG, B.v. 21.7.2008 - 3 B 10.08, vom 27.3.2007 - 6 B 108.06 und vom 22.4.1992 - 1 B 61.92; OVG Münster, B.v. 27.10.2008 - 20 A 867/08 - juris).
  • VG Köln, 12.03.2009 - 20 K 4859/07
    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 27.10.2008 - 20 A 867/08 -.
  • VG Bayreuth, 20.03.2017 - B 1 S 17.178

    Widerruf der Fahrschulerlaubnis

    Nur ausnahmsweise, wenn ohne weiteres erkennbar ist, dass die Verurteilung auf einem Irrtum beruht, oder die Behörde bzw. das Gericht den Vorfall besser beurteilen kann als die Strafverfolgungsorgane, gilt anderes (vgl. BVerwG, B.v. 21.7.2008 - 3 B 10.08 -, vom 27.3.2007 - 6 B 108.06 - und vom 22.4.1992 - 1 B 61.92; OVG Münster, B.v. 27.10.2008 - 20 A 867/08).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht