Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 28.07.2020 - 13 B 675/20.NE   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,20477
OVG Nordrhein-Westfalen, 28.07.2020 - 13 B 675/20.NE (https://dejure.org/2020,20477)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 28.07.2020 - 13 B 675/20.NE (https://dejure.org/2020,20477)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE (https://dejure.org/2020,20477)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,20477) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • RA Kotz

    Coronaschutzverordnung - Pflicht zum Tragen einer "Alltagsmaske" gilt weiterhin

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    Pflicht zum Tragen einer "Alltagsmaske" gilt weiterhin

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Alltagsmaskenpflicht - Trageverpflichtung ist weiterhin rechtmäßig

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske bzw. Mund-Nase-Bedeckung beim Einkaufen im Personenverkehr und anderen Situationen weiterhin rechtmäßig

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Pflicht zum Tragen einer "Alltagsmaske" gilt weiterhin - Corona-Virus

  • datev.de (Kurzinformation)

    Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske gilt weiterhin

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.08.2020 - 13 B 1197/20

    Eilantrag gegen "Maskenpflicht" im Unterricht erfolglos

    vgl. insoweit bereits Senatsbeschlüsse vom 30. April 2020 - 13 B 539/20.NE -, juris, Rn. 25 ff., und vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE -, juris, Rn. 35 ff., jeweils zur allgemeinen "Maskenpflicht".
  • VerfGH Nordrhein-Westfalen, 13.10.2020 - VerfGH 67/20

    Verfassungsbeschwerde gegen die nordrhein-westfälische Coronaschutzverordnung und

    Außerdem hat der Beschwerdeführer den Beschluss des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen (im Folgenden: Oberverwaltungsgericht) vom 28. Juli 2020 (Az. 13 B 675/20.NE, juris) zum Gegenstand seiner Verfassungsbeschwerde gemacht, mit dem dieses den Antrag des Beschwerdeführers, den Vollzug von § 2 Abs. 3 Satz 1 CoronaSchVO bis zu einer Entscheidung über einen noch zu erhebenden Normenkontrollantrag auszusetzen, abgelehnt hat.

    b) Gegenstand der Verfassungsbeschwerde ist darüber hinaus der den Eilrechtsschutzantrag des Beschwerdeführers ablehnende Beschluss des Oberverwaltungsgerichts vom 28. Juli 2020 (13 B 675/20.NE, juris).

    Zwar hat das Oberverwaltungsgericht in dem Eilverfahren des Beschwerdeführers (OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE, juris; vgl. schon OVG NRW, Beschluss vom 19. Mai 2020 - 13 B 557/20.NE, juris) die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für voraussichtlich rechtmäßig erachtet.

    Das Oberverwaltungsgericht selbst stellt ausdrücklich fest, dass "der wissenschaftliche Diskurs über die Eignung sog. Behelfsmasken als Mittel zur Verringerung der Infektionszahlen bisher nicht abgeschlossen sein" dürfte (OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE, juris, Rn. 61).

    Hinsichtlich der Ermächtigungsgrundlage der Coronaschutzverordnung (§ 32 Satz 1 und 2 i. V. m. § 28 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 1 IfSG in der Fassung vom 27. März 2020 [BGBl. I 587], vgl. dazu OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE, juris, Rn. 30) geht der Prüfungsumfang weiter als für den Verfassungsgerichtshof.

    Soweit sich die Verfassungsbeschwerde gegen die Versagung von Eilrechtsschutz nach § 47 Abs. 6 VwGO durch den Beschluss des Oberverwaltungsgerichts vom 28. Juli 2020 (13 B 675/20.NE, juris) wendet, ist der formelle Rechtsweg zwar erschöpft.

    Denn der Beschwerdeführer setzt sich nicht damit auseinander, dass das Oberverwaltungsgericht unter Berücksichtigung der aktuellen Erkenntnislage ausdrücklich davon ausgeht, dass die Mund-Nase-Bedeckung keine allgemeinen Gesundheitsgefahren für den Träger hervorrufe (OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE, juris, Rn. 75).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 06.08.2020 - 11 S 60.20

    Coronavirus; Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung; weitere

    Soweit der Antragsteller im Übrigen weiterhin geltend macht, dass die von ihm angegriffene Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung unverhältnismäßig, nämlich ungeeignet oder nicht erforderlich sei, rechtfertigt dies nicht die Annahme, dass der Verordnungsgeber die Grenzen des ihm insoweit zustehenden Einschätzungsspielraums (vgl. dazu BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 13. Mai 2020 - 1 BvR 1021/20 -, Rn. 10, juris) überschritten hätte (vgl. auch OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE -, Rn. 47 - 64, m.w.N.; BayVGH, Beschluss vom 7. Juli 2020 - 20 NG 20.1477 -, Rn. 17 f., juris; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 6. Juli 2020 - 6 B 10669/20 -, Rn. 29 ff., juris; OVG Thüringen, Beschluss vom 3. Juli 2020 - 3 E 391/20 -, Rn. 66, juris).
  • VG Münster, 06.08.2020 - 5 L 596/20

    Eilantrag eines Fleischverarbeitungsbetriebs gegen infektionsschutzrechtliche

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE -, juris, Rn. 54, vom 29. April 2020 - 13 B 512/20.NE -, juris, Rn. 44 ff., und vom 19. Mai 2020 - 13 B 557/20.NE -, juris, Rn. 71 ff.
  • VG Köln, 19.01.2021 - 7 L 2007/20

    Corona, Maskenpflichtbefreiung, Antrag erfolglos

    vgl. RKI Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus SARS-CoV-2 / Krankheit COVID-19, Gesamtstand: 18.1.2020, abrufbar unter: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html;jsessionid=6EFFE5D9531DC9B4B6F0473C3B29D652.internet062?nn=2386228 ; sowie OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE - juris Rn. 61 m.w.N.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE - juris Rn. 65 m.w.N.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE - juris Rn. 66 m.w.N.

    vgl. ausführlich auch OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE - juris Rn. 66 m.w.N.

  • VerfGH Nordrhein-Westfalen, 27.10.2020 - VerfGH 127/20

    Verfassungsbeschwerde gegen die nordrhein-westfälische Coronaschutzverordnung

    Zwar hat das Oberverwaltungsgericht in mehreren Eilverfahren (vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 19. Mai 2020 - 13 B 557/20.NE, juris, und vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE, juris) die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für voraussichtlich rechtmäßig erachtet.

    Das Oberverwaltungsgericht selbst stellt ausdrücklich fest, dass "der wissenschaftliche Diskurs über die Eignung sog. Behelfsmasken als Mittel zur Verringerung der Infektionszahlen bisher nicht abgeschlossen sein" dürfte (OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE, juris, Rn. 61).

    Hinsichtlich der Ermächtigungsgrundlage der Coronaschutzverordnung (§ 32 Satz 1 und 2 i. V. m. § 28 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 1 IfSG in der Fassung vom 27. März 2020 [BGBl. I 587], vgl. dazu OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE, juris, Rn. 30) geht der Prüfungsumfang weiter als für den Verfassungsgerichtshof.

  • VerfGH Nordrhein-Westfalen, 13.10.2020 - VerfGH 74/20

    Verfassungsbeschwerde gegen die sog. Maskenpflicht und die ab dem 8. Juni 2020

    Zwar hat das Oberverwaltungsgericht in mehreren Eilverfahren (OVG NRW, Beschlüsse vom 19. Mai 2020 - 13 B 557/20.NE, juris, und vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE, juris) die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für voraussichtlich rechtmäßig erachtet.

    Das Oberverwaltungsgericht selbst stellt ausdrücklich fest, dass "der wissenschaftliche Diskurs über die Eignung sog. Behelfsmasken als Mittel zur Verringerung der Infektionszahlen bisher nicht abgeschlossen sein" dürfte (OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE, juris, Rn. 61).

    Hinsichtlich der Ermächtigungsgrundlage der Coronaschutzverordnung (§ 32 Satz 1 und 2 i. V. m. § 28 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 1 IfSG in der Fassung vom 27. März 2020 [BGBl. I 587], vgl. dazu OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE, juris, Rn. 30) geht der Prüfungsumfang weiter als für den Verfassungsgerichtshof.

  • VerfGH Sachsen, 06.08.2020 - 115-IV-20
    Damit hätte, wie andere beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht entschiedene Eilverfahren gegen Regelungen der vorangegangenen Corona-Schutz-Verordnungen im Freistaat Sachsen belegen (etwa Beschlüsse vom 29. April 2020 - 3 B 138/20, 3 B 143/20, 3 B 144/20, 3 B 145/20, 3 B 146/20, 3 B 147/20 - jeweils zitiert nach juris), zeitnah und effektiv (Eil-)Rechtsschutz gewährt werden können (vgl. auch BayVGH, Beschluss vom 7. Juli 2020 - 20 NE 20.1477 - juris; Beschluss vom 26. Juni 2020 - 20 NE 20.1423 - juris; Beschluss vom 19. Juni 2020 - 20 NE 20.1337 - juris; Beschluss vom 17. Juni 2020 - 20 NE 20.1189 - juris; Beschluss vom 4. Juni 2020 - 20 NE 20.1196 - juris; NdsOVG, Beschluss vom 6. Juli 2020 - 13 MN 238/20 - juris; ThürOVG, Beschluss vom 3. Juli 2020 - 3 EN 391/20 - juris; Beschluss vom 13. Juni 2020 - 3 EN 374/20 - juris; OVG LSA, Beschluss vom 11. Juni 2020 - 3 R 102/20 - juris; OVG NRW, Beschluss vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE; Beschluss vom 30. April 2020 - 13 B 539/20.NE - juris; jeweils zu Regelungen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes).
  • OVG Niedersachsen, 14.08.2020 - 13 MN 300/20

    Infektionsschutzrechtliche Verordnung (MS, VO v. 10.07.2020 i.d.F. 31.07.2020, §

    An dieser Auffassung, die auch einheitlich in der obergerichtlicher Rechtsprechung geteilt wird (vgl. OVG B-Stadt-Brandenburg, Beschl. v. 6.8.2020 - OVG 11 S 60/20 -, juris Rn. 14; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 28.7.2020 - 13 B 675/20.NE -, juris Rn. 28; Hamburgisches OVG, Beschl. v. 21.7.2020 - 5 Bs 86/20 -, juris Rn. 12; Thüringer OVG, Beschl. v. 14.7.2020 - 3 EN 448/20 -, juris Rn. 37), hält der Senat fest.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.08.2020 - 13 B 785/20

    Corona-Pandemie - Beschränkungen für Fahrten mit Reisebussen verhältnismäßig und

    html#doc13776792bodyText1, Stand: 24. Juli 2020, geeigneten und erforderlichen bevölkerungsbezogenen antiepidemischen Maßnahmen zur Eindämmung der Weiterverbreitung des SARS-CoV-2-Virus ansieht, vgl. dazu im Einzelnen z. B. Senatsbeschlüsse vom 22. Juli 2020 - 13 B 886/20.NE -, und vom 28. Juli 2020 - 13 B 675/20.NE -, jeweils juris, und flankierend die Erhebung von Kundenkontaktdaten vorschreibt, um mögliche Infektionsketten zeitnah zu unterbrechen.
  • VG Köln, 04.01.2021 - 7 L 2100/20

    Coronapandemie: Erfolgloser Eilantrag gegen städtisches Alkoholverkaufs- und

  • VG Münster, 24.08.2020 - 5 L 671/20

    Erfolgreicher Eilantrag gegen Corona-Allgemeinverfügung Großbetriebe der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht