Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 28.08.2007 - 15 A 1450/04.A   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,16434
OVG Nordrhein-Westfalen, 28.08.2007 - 15 A 1450/04.A (https://dejure.org/2007,16434)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 28.08.2007 - 15 A 1450/04.A (https://dejure.org/2007,16434)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 28. August 2007 - 15 A 1450/04.A (https://dejure.org/2007,16434)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,16434) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft eines syrischen Staatsangehörigen kurdischer Volks- und yezidischer Glaubenszugehörigkeit; Wiedereinreiseverbot nach Syrien für illegal ausgereiste Kurden als politische Verfolgung; Staatenlosigkeit durch Ausweisung des ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OVG Niedersachsen, 24.03.2009 - 2 LB 643/07

    Verfolgung von Yesiden und/oder Kurden in der Türkei und Syrien

    (1) Der syrische Staat hat bisher illegal ausgereisten staatenlosen Kurden - unabhängig davon, ob sie in Syrien registriert sind oder nicht - in der Regel die Wiedereinreise verweigert (Senat, Urt. v. 22.6.2004 - 2 L 6129/96 -, InfAuslR 2004, 454, 457 f. = juris Langtext Rdnr. 43 m. w. N. und Beschl. v. 2.8.2004 - 2 LA 342/03 -, AuAS 2004, 271 = juris Langtext Rdnr. 21; vgl. ferner OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 28.8.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris Langtext Rdnr. 28; OVG Sachsen-Anhalt, Urt. v. 22.3.2006 - 3 L 327/03 - und Urt. v. 9.2.2007 - 3 L 103/05 - OVG Brandenburg und Berlin, Urt. v. 22.12.2006 - 3 B 19.05 - Schleswig-Holsteinisches OVG, Urt. v. 29.9.2005 - OVG Saarland, Beschl. v. 13.9.2002 - 3 R 3/02 - VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 13.9.2001 - A 2 S 26/98 -).

    An dieser Rechtsprechung, die mit der Rechtsprechung anderer Obergerichte übereinstimmt (vgl. etwa OVG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 22.12.2006 - 3 B 19.05 -, juris Langtext Rdnr. 43 ff.; Nordrhein-Westfälisches OVG, Urt. v. 28.8.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris Langtext Rdnr. 35 ff.; OVG Sachsen-Anhalt, Urt. v. 22.3.2006 - 3 L 327/03 -, juris Langtext Rdnr. 44 ff.), hält der Senat fest.

    Danach kann nicht davon ausgegangen werden, dass die in Syrien lebende kurdische Minderheit einer Gruppenverfolgung ausgesetzt ist (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 28.8.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris Langtext Rdnr. 60 f.; OVG Sachsen-Anhalt, Beschl. v. 9.2.2007, - 3 L 103/05 -, S. 14 ff. UA und Urt. v. 22.3.2006, - 3 L 327/03 -, juris Langtext Rdnr. 46 ff., m. w. N.).

    Dass sich in Syrien die Einstellung zu den staatenlosen Kurden - und speziell auch hinsichtlich der Staatsangehörigkeitsfrage - gegenüber den 60iger Jahren des vorigen Jahrhunderts geändert hat, belegt im Übrigen auch der Umstand, dass im öffentlichen Raum über die (Wieder- )Einbürgerung der von der Volkszählung 1962 Betroffenen diskutiert wird, selbst wenn diese Diskussion bisher noch nicht zu greifbaren Ergebnissen geführt hat (ebenso OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 28.8.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris Langtext Rdnr. 65).

    So soll es zwischen 15.000 und 40.000 Kurden der 1962 Ausgebürgerten in der Zeit von Mitte der 1960er bis Mitte der 1980er Jahre gelungen sein, die syrische Staatsbürgerschaft, wenngleich vorwiegend durch gute Beziehungen und Bestechung, zurückzuerlangen (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 28.8.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris Langtext Rdnr. 71 ff.; OVG Sachsen-Anhalt, Urt. v. 22.3.2006 - 3 L 327/03 -, juris Langtext Rdnr. 59 ff.).

    Denn jedenfalls kann bei dem betroffenen Personenkreis keineswegs ausnahmslos vom Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen gemäß Art. 3 des syrischen Staatsangehörigkeitsgesetzes ausgegangen werden, da zur Gruppe der vom Zensus im Jahre 1962 betroffenen Kurden eben auch Personen gehörten, die - zumal aus der Sicht des syrischen Stellen - (im Einzelfall) auch eine andere (türkische oder irakische) Staatsangehörigkeit besaßen (vgl. zu dem Vorstehenden OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 28.8.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris Langtext Rdnr. 75 ff.).

    Dies alles lässt darauf schließen, dass - selbst wenn man verbliebene Vorbehalte gegenüber den 1962 ausgebürgerten bzw. unregistrierten Kurden in Rechnung stellt und das Verwaltungshandeln nicht selten von Willkür und Korruption gekennzeichnet ist - eine programmatische Politik der Vertreibung, Ausbürgerung oder Ausgrenzung von Kurden aufgrund ihrer Ethnie von Amts wegen nicht (mehr) betrieben wird (vgl. zum Vorstehenden OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 28.8.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris Langtext Rdnr. 76; OVG Sachsen-Anhalt, Urt. v. 22.3.2006 - 3 L 327/03 -, juris Langtext Rdnr. 64 f.).

  • VG Düsseldorf, 24.09.2010 - 21 K 4217/09

    Yeziden Syrien (mittelbare) Gruppenverfolgung Gruppenverfolgung

    vgl. OVG Saarland, Beschluss vom 8. Dezember 2009 - 3 A 354/09 - OVG Niedersachsen, Urteil vom 24. März 2009 - 2 LB 643/07 - OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 30. Januar 2008 - 3 L 75/06 - OVG NRW, Urteil vom 28. August 2007 - 15 A 1450/04.A - Hessischer VGH, Urteil vom 22. Juni 2006 - 3 UE 1678/03.A -.

    Im Ergebnis auch OVG Saarland, Beschluss vom 8. Dezember 2009 - 3 A 354/09 - OVG Niedersachsen, Urteile vom 24. März 2009 - 2 LB 643/07 -, und vom 17. Juli 2007 - 11 LB 332/03 - OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 30. Januar 2008 - 3 L 75/06 - OVG NRW, Urteil vom 28. August 2007 - 15 A 1450/04.A - Hessischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 22. Juni 2006 - 3 UE 1678/03.A - unter Hinweis auf Beschluss vom 3. August 2004 - 3 UE 1370/03.A -: Bayerischer VGH, Beschluss vom 8. Oktober 2003 - 19 ZB 01.30244 - sowie Urteil vom 1. September 2003 - 19 B 99.32044 -.

  • VG Aachen, 08.03.2019 - 3 K 1069/16

    Asyl; Libyen; Bengasi; Palästinenser; staatenlos; Gruppenverfolgung

    Der Anspruch des Klägers liefe in diesem Fall wohl auch deshalb ins Leere, da Libyen wegen der aus Sicht des Gerichts nicht flüchtlingsrelevanten Einreiseverweigerung dann nicht mehr Land seines gewöhnlichen Aufenthalts wäre, vgl. zu diesem Gesichtspunkt: Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 24. Oktober 1995 - 9 C 75.95 - juris, Rn. 21; Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 28. August 2007 - 15 A 1450/04.A - juris, Rn. 29 ff.

    Bei Staatenlosen wie dem Kläger liegt es demgegenüber nahe, dass eine solche Maßnahme auf anderen als auf asylrelevanten Gründen beruht, weil beispielsweise der Staat ein Interesse daran hat, die durch den Aufenthalt entstandene wirtschaftliche Belastung zu mindern oder Gefahren für die Staatssicherheit durch potentielle Unruhestifter vorzubeugen, oder weil er keine Veranlassung sieht, Staatenlose, die freiwillig das Land verlassen haben, weiterhin aufzunehmen, vgl. Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 24. Oktober 1995 - 9 C 75/95 - juris, Rn. 17; Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 28. August 2007 - 15 A 1450/04.A - juris, Rn. 37 ff.; Oberverwaltungsgericht Lüneburg, Urteil vom 24. März 2009 - 2 LB 643/07 - juris, Rn. 37.

  • VG Gelsenkirchen, 26.09.2018 - 11a K 3417/16

    Syrien Kurde Staatenloser staatenlos Ausbürgerung Wehrpflicht

    Dass sich in Syrien die Einstellung zu den staatenlosen Kurden - und speziell auch hinsichtlich der Staatsangehörigkeitsfrage - gegenüber den 60iger Jahren geändert hat, belegt im Übrigen auch der Umstand, dass im öffentlichen Raum über die (Wieder-) Einbürgerung der von der Volkszählung 1962 Betroffenen diskutiert wird, vgl. OVG NRW, Urteil vom 15. August 2007 - 15 A 1450/04.A -, juris; Niedersächsisches OVG, Urteil vom 24. März 2009 - 2 LB 643/07 -.

    Zur Vorenthaltung der syrischen Staatsangehörigkeit hat das OVG NRW in seinem Urteil vom 15. August 2007 - 15 A 1450/04.A - ausgeführt:.

  • VG Minden, 24.01.2017 - 11 K 5591/16

    Nachweis drohender flüchtlingsschutzrelevanter Verfolgungsmaßnahmen mit

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10.07.1989 - 2 BvR 502/86, 2 BvR 1000/86, 2 BvR 961/86 -, juris Rn. 43; st. Rspr. des BVerwG, z.B. Urteil vom 05.07.1994 - 9 C 158.94 -, juris; OVG NRW, Urteil vom 28.08.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris; vgl. auch Erwägungsgrund Nr. 35 der RL 2011/95/EU.
  • VG Minden, 22.03.2017 - 11 K 4448/16
    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10.07.1989 - 2 BvR 502/86, 2 BvR 1000/86, 2 BvR 961/86 -, juris Rn. 43; st. Rspr. des BVerwG, z.B. Urteil vom 05.07.1994 - 9 C 158.94 -, juris; OVG NRW, Urteil vom 28.08.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris; vgl. auch Erwägungsgrund Nr. 35 der RL 2011/95/EU.
  • VG Minden, 22.03.2017 - 11 K 4396/16
    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10.07.1989 - 2 BvR 502/86, 2 BvR 1000/86, 2 BvR 961/86 -, juris Rn. 43; st. Rspr. des BVerwG, z.B. Urteil vom 05.07.1994 - 9 C 158.94 -, juris; OVG NRW, Urteil vom 28.08.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris; vgl. auch Erwägungsgrund Nr. 35 der RL 2011/95/EU.
  • VG Minden, 09.01.2017 - 11 K 3047/16

    Nachweis einer schwerwiegenden Verfolgung als Voraussetzung für die Zuerkennung

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10.07.1989 - 2 BvR 502/86, 2 BvR 1000/86, 2 BvR 961/86 -, juris Rn. 43; st. Rspr. des BVerwG, z.B. Urteil vom 05.07.1994 - 9 C 158.94 -, juris; OVG NRW, Urteil vom 28.08.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris; vgl. auch Erwägungsgrund Nr. 35 der RL 2011/95/EU.
  • VG Düsseldorf, 21.07.2011 - 21 K 8505/10

    Anerkennung als Flüchtling und Abschiebungshindernis für einen syrischen

    vgl. OVG Saarland, Beschluss vom 8. Dezember 2009 - 3 A 354/09 - OVG Niedersachsen, Urteil vom 24. März 2009 - 2 LB 643/07 - OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 30. Januar 2008 - 3 L 75/06 - OVG NRW, Urteil vom 28. August 2007 - 15 A 1450/04.A - Hessischer VGH, Urteil vom 22. Juni 2006 - 3 UE 1678/03.A -.
  • VG Saarlouis, 23.07.2009 - 10 K 239/08

    Syrien, staatenlos, Kurden, Untätigkeitsklage, Staatenlosen-Übereinkommen,

    Keine erhöhten Anforderungen an das Vorbringen der Kläger gebietet indes der Umstand, dass nach Art. 3 c des syrischen Staatsangehörigkeitsgesetzes - Gesetz Nr. 276 vom 24.11.1969 zur Regelung der syrischen Staatsangehörigkeit, geändert durch Gesetz Nr. 34 vom 9.11.1986 und Gesetz Nr. 45 vom 19.11.1986 - (abgedruckt etwa bei Bergmann/Ferid, Internationales Ehe- und Kindschaftsrecht, 1994, Arabische Republik Syrien, II Die Staatsangehörigkeit, S. 1-6) von Amts wegen u.a. als syrischer Araber gilt, wer in der Provinz - darunter ist gemäß Art. 1 a die Arabische Republik Syrien zu verstehen - als Kind von Eltern geboren ist, "die ... unbekannter Staatsangehörigkeit oder staatenlos sind" (so aber das OVG Münster in seinem Beschluss vom 18.11.2005, vgl. bereits oben, wonach ein Nachweis darüber zu verlangen sei, weshalb die syrischen Behörden den Betreffenden entgegen der klar erscheinenden Rechtslage nicht als syrischen Staatsangehörigen ansehen; vgl. auch das Urteil des OVG Münster vom 28.8.2007, 15 A 1450/04.A, zitiert nach juris).
  • OVG Niedersachsen, 18.08.2009 - 11 ME 86/09

    D (A), Abschiebungshindernis, inlandsbezogene Vollstreckungshindernisse, Schutz

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht