Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 29.08.2012 - 1 A 2084/07   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SG § 55 Abs. 5
    Fristlose Entlassung eines Soldaten auf Zeit innerhalb der ersten vier Jahre bei schuldhafter Pflichtverletzung von Dienstpflichten (hier: Einnahme von Amphetamin als Droge)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Fristlose Entlassung eines Soldaten auf Zeit innerhalb der ersten vier Jahre bei schuldhafter Pflichtverletzung von Dienstpflichten (hier: Einnahme von Amphetamin als Droge)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • VG Münster, 21.08.2014 - 5 K 3074/13

    Entlassung; Soldat auf Zeit; Dienstpflichtverletzung; Betäubungsmittel;

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 29. August 2012 - 1 A 2084/07 -, juris, Rn. 133; siehe auch BVerwG, Urteil vom 28. Juli 2011 - 2 C 28.10 -, BVerwGE 140, 199 = juris, Rn. 10.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 29. August 2012 - 1 A 2084/07 -, juris, Rn. 143.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 29. August 2012 - 1 A 2084/07 -, juris, Rn. 145.

  • VG Augsburg, 09.08.2018 - Au 2 K 18.286

    Fristlose Entlassung eines Soldaten auf Zeit

    Dass sich der Kläger gleichwohl außerhalb des Dienstes unter das Betäubungsmittelrecht fallendes Marihuana beschafft und über mehrere Monate gewohnheitsmäßig konsumiert hat, stellt sich nicht nur als Verstoß gegen die Gehorsamspflicht aus § 11 Abs. 1 Satz 1 und 2 SG (vgl. hierzu OVG NW, U.v. 29.8.2012 - 1 A 2084/07 - juris Rn. 128 f.), sondern als das typische Teilstück einer als allgemeine Erscheinung auftretenden Neigung zur Disziplinlosigkeit dar.

    Nur so kann von vornherein der Gefahr begegnet werden, dass andere Soldaten, indem sie sich an einem schlechten Beispiel orientieren, an einen eigenen Betäubungsmittelmissbrauch gleichsam herangeführt werden (vgl. zum Ganzen: OVG NW, U.v. 23.7.2009 - 1 A 2084/07 - juris Rn. 120 f.; B.v. 20.1.2005 - 1 B 2009/04 - juris Rn. 28 f.; NdsOVG, B.v. 20.7.2007 - 5 PA 290/05 - juris Rn. 13; VG Greifswald, U.v. 13.4.2017 - 6 A 2085/16 HGW - juris Rn. 35; VG Augsburg, B.v. 13.7.2015 - Au 2 S 15.435, juris Rn. 28).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.12.2012 - 1 A 846/12

    Wiederholtes Zuspätkommen und anderer Ungehorsam als Gefährdung der militärischen

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Juni 1983 - 6 C 2.81 -, NJW 1984, 938 = juris, Rn. 20; Urteil des Senats vom 29. August 2012 - 1 A 2084/07 -, juris, Rn. 135 = NRWE.

    vgl. dazu BVerwG, Urteile vom 28. Juli 2011 - 2 C 28.10 -, BVerwGE 140, 199 = DÖD 2011, 282 = juris, Rn. 14, und vom 24. September 1992 - 2 C 17.91 -, BVerwGE 91, 62 = DVBl. 1993, 392 = juris, Rn. 16 f., sowie Beschluss vom 15. März 2000 - 2 B 98.99 -, NVwZ 2000, 1186 = juris, Rn. 4; Urteil des Senats vom 29. August 2012 - 1 A 2084/07 -, juris, Rn. 135.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.05.2015 - 1 A 807/15

    Entlassung eines Salafisten aus der Bundeswehr bestätigt

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 29. August 2012- 1 A 2084/07 -, juris, Rn. 146 ff., insb.
  • OVG Schleswig-Holstein, 22.06.2015 - 2 LB 3/15

    Fristlose Entlassung eines Soldaten aus dem Dienstverhältnis auf Zeit; in Zweifel

    Damit sind mit der Pflichtverletzung einhergehende Handlungen gemeint, bei denen es sich um derartig um sich greifende, in den Bereich typischer menschlicher Schwächen fallende schwere Nachlässigkeiten handelt, die nur durch Aufwendung aller zur Verfügung stehenden Mittel eingedämmt werden können (vgl. zu dieser Definition BVerwG, Urteil vom 31. Januar 1980 - 2 C 16.78 -, BVerwGE 59, 361 = ZBR 1980, 387, juris, Rn. 20, und OVG Magdeburg., Beschluss vom 23. April 2009 - 1 L 29/09 -, juris, Rn. 15 sowie OVG Münster, Urteil vom 5. Dezember 2012 a.a.O. Rn. 65 f.), wie beispielsweise beim Drogenkonsum (vgl. dazu BVerwG, Urteile vom 28. Juli 2011 - 2 C 28.10 -, BVerwGE 140, 199 = DÖD 2011, 282, juris, Rn. 14, und vom 24. September 1992 - 2 C 17.91 -, BVerwGE 91, 62 = DVBl. 1993, 392, juris, Rn. 16 f., sowie Beschluss vom 15. März 2000 - 2 B 98.99 -, NVwZ 2000, 1186, juris Rn. 4; OVG Münster, Urteil vom 29. August 2012 - 1 A 2084/07 -, juris, Rn. 135).
  • VG Greifswald, 13.04.2017 - 6 A 2085/16
    In Konsequenz dessen gibt es auch keine generelle Verpflichtung der Behörde, in jedem einzelnen Falle im Rahmen der Begründung der Entlassungsverfügung bzw. des Beschwerdebescheides (zusätzliche) Ermessenserwägungen anzustellen (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 29. August 2012 - 1 A 2084/07, juris-Rn. 143 ff. m. w. N.; Walz/Eichen/Sohm, Soldatengesetz, 2. Aufl. 2010, § 55 Rn. 62).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht