Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 29.08.2012 - 14 B 787/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,24554
OVG Nordrhein-Westfalen, 29.08.2012 - 14 B 787/12 (https://dejure.org/2012,24554)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 29.08.2012 - 14 B 787/12 (https://dejure.org/2012,24554)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 29. August 2012 - 14 B 787/12 (https://dejure.org/2012,24554)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,24554) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer

    Voraussetzung für den Erlass eines Haftungsbescheides im Hinblick auf den Nachweis der Zahlungsunfähigkeit des Primärschuldners

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VwGO § 146 Abs. 4 S. 6; AO § 69
    Voraussetzung für den Erlass eines Haftungsbescheides im Hinblick auf den Nachweis der Zahlungsunfähigkeit des Primärschuldners

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • VG Köln - 24 L 964/11
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.08.2012 - 14 B 787/12
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Arnsberg, 16.04.2015 - 5 K 482/14

    Haftung des Geschäftsführers einer mittlerweile insolventen GmbH wegen

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 29. August 2012 - 14 B 787/12 - (www.nrwe.de und juris).
  • VG Köln, 13.07.2016 - 24 K 1828/15

    Inanspruchnahme als Haftungsschuldner für rückständige Gewerbesteuerforderungen

    Wird die Mitwirkungspflicht verletzt, kann dies insofern gegen den potentiellen Haftungsschuldner verwertet werden, als es die Behörde - und das Gericht - dazu berechtigt, zu seinem Nachteil einen Sachverhalt zugrunde zu legen, für den eine gewisse Wahrscheinlichkeit spricht, bzw. dazu, auf das Vorhandensein auskömmlicher Mittel aus den sonst vorliegenden Informationen zu schließen, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 29. August 2012 - 14 B 787/12 -, juris Rn. 6 und Beschluss vom 20. Februar 2015 - 14 A 2071/14 -, juris Rn. 17.
  • VG Münster, 14.01.2015 - 9 L 897/14

    Warnwirkung eines Mahnschreibens im Hinblick auf folgende Vollstreckungsmaßnahmen

    vgl. zum Vorstehenden etwa: OVG NRW, Beschluss vom 28. Oktober 2013 - 14 B 535/13 -, juris, Rn. 5 ff.; OVG NRW, Beschluss vom 29. August 2012 - 14 B 787/12 -, juris, Rn. 4 ff.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht