Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 04.12.2009 - 10 A 10507/09.OVG   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,2887
OVG Rheinland-Pfalz, 04.12.2009 - 10 A 10507/09.OVG (https://dejure.org/2009,2887)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 04.12.2009 - 10 A 10507/09.OVG (https://dejure.org/2009,2887)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 04. Dezember 2009 - 10 A 10507/09.OVG (https://dejure.org/2009,2887)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,2887) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    Art 3 Abs 1 GG, Art 33 Abs 2 GG, Art 33 Abs 5 GG, § 6d Abs 1 S 1 Halbs 1 BesG RP, § 6d Abs 3 Halbs 1 BesG RP
    Richteramtsrecht: mit einem höheren Amt sind in aller Regel auch höhere Dienstbezüge verbunden

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit der zweijährigen Besoldung von Richtern ab Besoldungsgruppe R 4 gem. der nächstniedrigeren Besoldungsgruppe; Vereinbarkeit einer Wartefrist bis zum Bezug der amtsangemessenen Besoldung mit dem Prinzip der amtsangemessenen Alimentation; Abwägungskriterien für die Vereinbarkeit von § 6d Abs. 3 Hs. 1 i.V.m. § 6d Abs. 1 S. 1 Hs. 1 Landesbesoldungsgesetz Rheinland-Pfalz (LBesG RLP) und Art. 33 Abs. 5 GG; Historische Bewertung der sich aus § 6d Abs. 3 Hs. 1 i.V.m. § 6d Abs. 1 S. 1 Hs. 1 LBesG RLP ergebenden Wartefrist; Herleitung eines Gesetzesvorbehalts für Besoldungsleistungen aus Art. 33 Abs. 5 GG; Herleitung der Maßgeblichkeit des Strukturprinzips und des Leistungsgrundsatzes aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • rlp.de (Pressemitteilung)

    Niedrigere Besoldung trotz Beförderung verfassungsgemäß? Vorlage an das Bundesverfassungsgericht

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Niedrigere Besoldung trotz Beförderung verfassungsgemäß?

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Beförderung eines Richters - zwei Jahre nur die alte Besoldung?

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Niedrigere Besoldung trotz Beförderung?

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Niedrigere Besoldung für Beamte und Richter trotz Beförderung verfassungsgemäß?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Niedrigere Besoldung für Beamte und Richter trotz Beförderung verfassungsgemäß?

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Niedrigere Besoldung trotz Beförderung verfassungsgemäß? - OVG Rheinland-Pfalz legt Bundesverfassungsgericht Frage zur so genannten "Wartefrist" vor

  • 123recht.net (Pressemeldung)

    Verfassungsgericht soll Regelung zur Bezahlung von Beamten prüfen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Zulässigkeit der zweijährigen Besoldung von Richtern ab Besoldungsgruppe R 4 gem. der nächstniedrigeren Besoldungsgruppe; Vereinbarkeit einer Wartefrist bis zum Bezug der amtsangemessenen Besoldung mit dem Prinzip der amtsangemessenen Alimentation; Abwägungskriterien für die Vereinbarkeit von § 6d Abs. 3 Hs. 1 i.V.m. § 6d Abs. 1 S. 1 Hs. 1 Landesbesoldungsgesetz Rheinland-Pfalz (LBesG RLP) und Art. 33 Abs. 5 GG; Historische Bewertung der sich aus § 6d Abs. 3 Hs. 1 i.V.m. § 6d Abs. 1 S. 1 Hs. 1 LBesG RLP ergebenden Wartefrist; Herleitung eines Gesetzesvorbehalts für Besoldungsleistungen aus Art. 33 Abs. 5 GG; Herleitung der Maßgeblichkeit des Strukturprinzips und des Leistungsgrundsatzes aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2010, 447 (Ls.)
  • DVBl 2010, 528
  • DÖV 2010, 487
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.03.2012 - 3d A 317/11

    Streikrecht für Beamte?

    vgl. BVerfG, Beschlüsse vom 28. Mai 2008 - 2 BvL 11/07 -, BVerfGE 121, 205, und vom 19. September 2007 - 2 BvF 3/02 -, a. a. O.; OVG Rh.-Pf., Beschluss vom 4. Dezember 2009 - 10 A 10507/09 -, Schütz BeamtR ES/C I Nr. 10.
  • VG Karlsruhe, 15.12.2016 - 6 K 4048/14

    Vorlage an das Bundesverfassungsgericht wegen Vereinbarkeit von BesG BW 2010,

    Dieser präzise bezifferbare (und vom Kläger auch bezifferte) Anspruch auf Nachzahlung des Absenkungsbetrags kann nach Auffassung der Kammer im Wege einer Leistungsklage geltend gemacht werden, weil insoweit der weite Gestaltungsspielraum des Besoldungsgesetzgebers nicht (mehr) besteht (weitgehend vergleichbare Überlegungen stellt das OVG Rheinland-Pfalz, Vorlagebeschluss vom 04.12.2009 - 10 A 10507/09 -, juris an und gelangt in einer vergleichbaren Fallgestaltung eines "isolierten" Angriffs auf eine anspruchsbegrenzende Norm des Besoldungsrechts ebenfalls zur Statthaftigkeit der allgemeinen Leistungsklage).

    c) Dem Kläger steht auch eine Klagebefugnis analog § 42 Abs. 2 VwGO zu, wiewohl der von ihm geltend gemachte Anspruch auf ungekürzte Besoldung durch die gesetzliche Regelung in § 23 Abs. 1 LBesGBW ausgeschlossen wird, denn er macht im vorliegenden Verfahren gerade die Verfassungswidrigkeit dieser Regelung geltend, die auch nicht nach jeder denkbaren Betrachtungsweise ausgeschlossen, sondern nach Überzeugung der Kammer gegeben ist (vgl. zum Bestehen der Klagebefugnis in einer solchen Fallgestaltung nur OVG Rheinland-Pfalz, Vorlagebeschluss vom 04.12.2009 - 10 A 10507/09 -, juris ).

    Das Oberverwaltungsgericht hat zur Begründung des von ihm angenommenen Verstoßes gegen das Prinzip der amtsangemessenen Alimentation insbesondere das Folgende ausgeführt (OVG Rheinland-Pfalz, Vorlagebeschluss vom 04.12.2009 - 10 A 10507/09 -, juris ):.

  • BVerfG, 17.01.2017 - 2 BvL 1/10

    Die Wartefrist im Besoldungsrecht des Landes Rheinland-Pfalz ist mit dem

    a) Auf die Berufung des Klägers hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz das Verfahren mit Beschluss vom 4. Dezember 2009 - 10 A 10507/09.OVG - ausgesetzt und dem Bundesverfassungsgericht die Frage vorgelegt, ob § 6d Abs. 3 Halbsatz 1 in Verbindung mit Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 1 LBesG mit Art. 33 Abs. 5 GG unvereinbar sei, soweit sich die Vorschrift auf die Verleihung eines Richteramtes ab Besoldungsgruppe R 4 an einen Richter der nächstniedrigeren Besoldungsgruppe beziehe.
  • VG Koblenz, 12.09.2013 - 6 K 445/13

    Beamtenbesoldung verfassungswidrig? - Vorlage an das Bundesverfassungsgericht

    Er erhielt in der Folge nach Maßgabe von § 6d des Landesbesoldungsgesetzes (LBesG) in der Fassung vom 21. Dezember 2007 auf die Dauer von zwei Jahren weiterhin das Grundgehalt der Besoldungsgruppe R 3. Der hiergegen gesondert erhobene Widerspruch ruht derzeit mit Blick auf den Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 4. Dezember 2009 - 10 A 10507/09.OVG - (AS 38, 215).
  • VG Neustadt, 26.09.2012 - 1 K 463/12

    Berücksichtigung von Einrechnungszeiten bei der Festsetzung der Versorgungsbezüge

    Auch das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (Beschluss vom 4. Dezember 2009 - 10 A 10507/09.OVG -) habe den Grundsatz des amtsbezogenen Maßstabs unter Berücksichtigung der mit dem Amt verbundenen Anforderungen sowohl bei der Besoldung als auch bei versorgungsrechtlichen Ansprüchen betont.

    Der Vollständigkeit halber weist das Gericht weiter darauf hin, dass das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in der von den Beteiligten diskutierten Entscheidung vom 4. Dezember 2009 (Az.: 10 A 10507/09.OVG) zwar ausgeführt hat, dass regelmäßig mit einem höheren Amt auch höhere Dienstbezüge verbunden seien.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht