Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 16.11.2000 - 1 A 10532/00.OVG   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,16647
OVG Rheinland-Pfalz, 16.11.2000 - 1 A 10532/00.OVG (https://dejure.org/2000,16647)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 16.11.2000 - 1 A 10532/00.OVG (https://dejure.org/2000,16647)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 16. November 2000 - 1 A 10532/00.OVG (https://dejure.org/2000,16647)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,16647) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • tripod.com

    LWG § 114 Abs. 1; VwVfG § 75 Abs. 1 Satz 1; LPflG § 24 Abs. 2 Satz 1 Nr. 10; LPflG § 38 Abs. 1 Nr. 2; BNatSchG § 20 c Abs. 1 Nr. 1; WHG § 31 Abs. 1 Satz 1; WHG § 31 Abs. 1 Satz 2
    Ausbau der Wasserkraft an Bach- und Flußläufen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OVG Sachsen, 27.03.2007 - 4 B 707/05

    Alte Wasserrechte genügen nicht für den Betrieb von Wasserkraftwerken

    Im Hinblick darauf kann ein naturnaher und unbebauter Flussabschnitt im Sinne der hier angesprochenen Norm auch dann angenommen werden, wenn ein Fluss auf einer nicht ganz unbedeutenden Länge in eine vom Menschen nicht wesentlich gestaltete Landschaft eingebunden, sein natürlicher Verlauf nicht oder nur unwesentlich künstlich verändert, künstliche Uferböschungen nur untergeordnet in Erscheinung treten, ein durchgängiges Normböschungsprofil nicht vorhanden, seine Sohle weitgehend naturbelassen und der Untergrundkontakt ungestört, und der Übergangsbereich zwischen Wasser und Land abwechslungsreich gegliedert ist (sh. hierzu Göttlicher, SächsNatSchG, 1. Ergänzungslieferung 2003, § 26 RdNr. 2 und 5; OVG Rh.-Pf., Urt. v. 16.11.2000, Az. 1 A 10532/00, zit. aus juris, m.w.N.).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 08.05.2002 - 5 K 17/01

    Eigenständiges Beteiligungsrecht eines anerkannten Naturschutzverbandes im Rahmen

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OVG Berlin-Brandenburg, 22.06.2006 - 11 B 7.05

    Zur Ermittlung überwiegender Gründe des Gemeinwohls für eine

    Diese nur eingeschränkter gerichtlicher Kontrolle unterliegende Abwägung (vgl. OVG Koblenz, Urteile vom 16. November 2000 - 1 A 10532/00 -, NuR 2001, 291, und vom 11. Februar 2000 - 8 A 19321/99 -, NuR 2000, 522) setzt eine sorgfältige Ermittlung und Gewichtung der gegenläufigen Belange voraus, bei der auch zu berücksichtigen ist, dass die LSG-VO die Verbesserung der Wasserqualität (§ 6 Nr. 1), den Rückbau vorhandener Steganlagen (§ 6 Nr. 2) und die Sicherung eines naturverträglichen und naturorientierten Tourismus (§ 3 Nr. 3, § 6 Nr. 11) als Zielvorgaben festlegt.
  • VG Trier, 27.10.2016 - 6 L 7029/16

    Windenergieanlagen Gemarkung Merschbach

    Eine atypische Situation liegt insbesondere dann vor, wenn das konkrete Projekt für den Gesetz- oder Verordnungsgeber beim Erlass des Verbotstatbestandes nicht vorhersehbar war (OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 16. November 2000 ­ 1 A 10532/00 -, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht