Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 18.10.2007 - 1 C 11173/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,45714
OVG Rheinland-Pfalz, 18.10.2007 - 1 C 11173/06 (https://dejure.org/2007,45714)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 18.10.2007 - 1 C 11173/06 (https://dejure.org/2007,45714)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 18. Januar 2007 - 1 C 11173/06 (https://dejure.org/2007,45714)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,45714) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Rheinland-Pfalz, 29.10.2008 - 1 C 10225/08

    Veränderung der Lage eines Grundstücks durch Verwirklichung eines Bebauungsplans

    Die Festsetzung entspreche derjenigen im Bebauungsplan der Antragsgegnerin, den der Senat mit Urteil vom 18. Oktober 2007(1 C 11173/06.OVG) für unwirksam erklärt habe.

    (vgl. Urteil des Senats vom 18.10.2007, 1 C 11173/06.OVG).

    Der Senat hat bereits in seinem Urteil vom 18. Oktober 2007 (1 C 11173/06.OVG) ausgeführt, dass eine rechtliche Notwendigkeit, die für die Abstützung einer Straße erforderlichen Böschungen auf den an die Fahrbahnfläche angrenzenden Grundstücken festzusetzen, nicht besteht, da derartige Böschungen grundsätzlich auch in den als Verkehrsflächen gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 11 BauGB festgesetzten Flächen liegen können.

    Dass zudem auch eine analoge Anwendung des § 40 Abs. 1 Nr. 9 BauGB nicht in Betracht kommt und daher eine Festsetzung nach § 9 Abs. 1 Nr. 26 BauGB gegen den erkennbaren Willen des betroffenen Grundstückseigentümers mangels einer gesetzlichen Entschädigungsregelung ausscheidet, hat der Senat ebenfalls in seinem Urteil vom 18. Oktober 2007 (1 C 11173/06.OVG) bereits entschieden.

  • BVerwG, 15.07.2010 - 4 BN 13.10

    Anforderungen der Besetzungsrüge; Senatswechsel anhängiger Sache durch

    cc) Als weiteren Verfahrensmangel rügt der Antragsteller, der Vorsitzende des erkennenden vorinstanzlichen Senats habe seine Hinweispflicht nach § 86 Abs. 3 VwGO und den Grundsatz des fairen Verfahrens verletzt, weil er nicht über die Rechtsprechung des 1. Senats des Oberverwaltungsgerichts zur auch im vorliegenden Fall einschlägigen Straßenböschungsproblematik (OVG Koblenz, Urteile vom 18. Oktober 2007 - 1 C 11173/06 - und vom 29. Oktober 2008 - 1 C 10225/08 -) informiert habe, deren Beachtung zur Zulassung der Revision hätte führen müssen.
  • BVerwG, 15.07.2010 - 4 BN 14.10

    Rechtsmissbräuchlichkeit eines Ablehnungsgesuchs gegen alle Richter eines

    cc) Als weiteren Verfahrensmangel rügt die Antragstellerin, der Vorsitzende des erkennenden vorinstanzlichen Senats habe seine Hinweispflicht nach § 86 Abs. 3 VwGO und den Grundsatz des fairen Verfahrens verletzt, weil er nicht über die Rechtsprechung des 1. Senats des Oberverwaltungsgerichts zur auch im vorliegenden Fall einschlägigen Straßenböschungsproblematik (OVG Koblenz, Urteile vom 18. Oktober 2007 - 1 C 11173/06 - und vom 29. Oktober 2008 - 1 C 10225/08 -) informiert habe, deren Beachtung zur Zulassung der Revision hätte führen müssen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht