Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 30.01.2009 - 10 A 10805/08.OVG   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 839 BGB, § 126 Abs 3 BRRG, § 32 BVerfGG, § 90 BVerfGG, § 19 DRiG
    Streit um das Amt des Präsidenten eines Oberlandesgerichts

  • Judicialis

    Oberlandesgericht; Präsident; Beförderung; Ernennung; Aufhebung; Zurücknahme; Konkurrentenklage; Konkurrentenstreit; Ämterstabiliät; Bestenauslese; Bewerbungsverfahrensanspruch; Ernennungsurkunde; Aushändigung; effektiver Rechtsschutz; Bundesverfassungsgericht; Verfassungsbeschwerde; einstweilige Anordnung; Ankündigung; Eilantrag; Zwischenregelung; Planstelle; Einweisung; weitere Planstellen; besetzbare Planstellen; Rechtsweg; Erschöpfung; verwaltungsgerichtlicher Eilrechtsschutz; Versetzung; Richter; Unabhängigkeit; gesetzlicher Richter; Gerichtsorganisation; Funktionsstelle; Einmaligkeit; Amt; amtsangemessene Beschäftigung; funktionelles Amt; Spruchkörperbesetzung; Präsidium; Erledigung; Fortsetzungsfeststellungsklage; Fortsetzungsfeststellungsinteresse; Sachurteilsvoraussetzung; Widerspruchsverfahren; Vorverfahren; rügelose Einlassung; Schadensersatz; Schadensersatzklage; Rehabilitation; Rehabilitierung; Rehabilitationsinteresse; Feststellungsklage; Feststellungsinteresse; Subsidiarität; Amtspflichtverletzung; Amtshaftungsklage; Fürsorgepflicht; Fürsorgepflichtverletzung; Aussichtslosigkeit; Kollegialgericht; Billigung; behördliches Verschulden; Diskriminierung; Auswahlentscheidung

  • hensche.de

    Konkurrentenklage

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch eines Mitbewerbers auf Aufhebung der Ernennung eines Konkurrenten zum Präsidenten eines Oberlandesgerichts und auf eigene Ernennung; Inhalt und Umfang des beamtenrechtlichen und richterrechtlichen Grundsatzes der Ämterstabilität; Zulässigkeit eines auf Aufhebung der bereits erfolgten Ernennung eines Mitbewerbers gerichteten Klagebegehrens eines nichtberücksichtigten Bewerbers; Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zu den Rechtsfolgen des Ämterstabilitätsgrundsatzes in einem Stellenbesetzungsverfahren; Rechtsschutzmöglichkeiten im Hinblick auf Bewerbungsverfahrensansprüche eines Beamten; Anforderungen an eine "sachliche Übereinstimmung" verschiedener Fallgestaltungen im Zusammenhang mit beamtenrechtlichen Bewerbungskonkurrentenverfahren; Zulässigkeit der richterlichen Ernennung eines Bewerbers trotz des noch nicht abgeschlossenen einstweiligen Rechtsschutzverfahrens eines Konkurrenten; Zulässigkeit verschiedener praktischer Konstellationen bei Stattgabe zugunsten eines Ernennungsbegehrens in Form einer sog. "Doppelspitze"; Anforderungen an ein besonderes Fotsetzungsfeststellungsinteresse i.R.e. Fortsetzungsfeststellungsklage im Zusammenhang mit einem Bewerbungskonkurrentenverfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • rlp.de (Pressemitteilung)

    Klage gegen Ernennung des OLG-Präsidenten abgewiesen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Richterrecht: Oberlandesgericht; Präsident; Beförderung; Ernennung; Aufhebung; Zurücknahme; Konkurrentenklage; Konkurrentenstreit; Ämterstabiliät; Bestenauslese; Bewerbungsverfahrensanspruch; Ernennungsurkunde; Aushändigung; effektiver Rechtsschutz; Bundesverfassungsgericht; Verfassungsbeschwerde; einstweilige Anordnung; Ankündigung; Eilantrag; Zwischenregelung; Planstelle; Einweisung; weitere Planstellen; besetzbare Planstellen; Rechtsweg; Erschöpfung; verwaltungsgerichtlicher Eilrechtsschutz; Versetzung; Richter; Unabhängigkeit; gesetzlicher Richter; Gerichtsorganisation; Funktionsstelle; Einmaligkeit; Amt; amtsangemessene Beschäftigung; funktionelles Amt; Spruchkörperbesetzung; Präsidium; Erledigung; Fortsetzungsfeststellungsklage; Fortsetzungsfeststellungsinteresse; Sachurteilsvoraussetzung; Widerspruchsverfahren; Vorverfahren; rügelose Einlassung; Schadensersatz; Schadensersatzklage; Rehabilitation; Rehabilitierung; Rehabilitationsinteresse; Feststellungsklage; Feststellungsinteresse; Subsidiarität; Amtspflichtverletzung; Amtshaftungsklage; Fürsorgepflicht; Fürsorgepflichtverletzung; Aussichtslosigkeit; Kollegialgericht; Billigung; behördliches Verschulden; Diskriminierung; Auswahlentscheidung

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 2009, 659
  • DÖV 2009, 542



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BVerwG, 04.11.2010 - 2 C 16.09  

    Amt im statusrechtlichen Sinne; Ernennung; Beförderung; Bewerberauswahl;

    - OVG Rheinland-Pfalz - 30.01.2009 - AZ: OVG 10 A 10805/08.
  • VG Freiburg, 20.05.2009 - 3 K 2004/07  

    Feststellung der Rechtswidrigkeit der Aushändigung der Ernennungsurkunde

    a) Soweit der Kläger die Feststellung der Rechtswidrigkeit der Aushändigung der Ernennungsurkunde an die Beigeladene bereits am 22.12.2006 begehrt, weil zu diesem Zeitpunkt noch nicht über den beim Verwaltungsgericht Freiburg gestellten Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung entschieden worden und auch keine förmliche Entscheidung über seine Bewerbung erfolgt sei, handelt es sich um eine Feststellungsklage nach § 43 VwGO (vgl. OVG Rheinland Pfalz, Urt. v. 30.01.2009 - 10 A 10805/08 -, DVBl 2009, 659).

    In einer solchen Situation, in der der Betroffene gleichsam "ausmanövriert" wurde (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 30.01.2009, a.a.O.), muss es nach Auffassung der Kammer möglich sein, Klage mit dem Ziel der Feststellung der Rechtswidrigkeit der "Blitzernennung" zu erheben.

    Zwar hat der Kläger nicht das wohl nach § 126 Abs. 3 BRRG bzw. § 54 Abs. 2 BeamtStG erforderliche Vorverfahren (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 30.01.2009, a.a.O.) durchgeführt.

    Die Rechtswidrigkeit als solche diskriminiert nicht (vgl. OVG Rheinland Pfalz, Urt. v. 30.01.2009, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 09.01.1996 - 4 S 1092/94 - juris).

  • VG Neustadt, 06.09.2017 - 5 K 783/16  

    Polizeirecht, Verwaltungsprozessrecht

    Beruft sich ein Kläger im Rahmen einer Fortsetzungsfeststellungsklage darauf, diese diene der Vorbereitung eines Amtshaftungsprozesses oder sonstiger Ersatzansprüche, so ist ein berechtigtes Interesse im Sinne des § 113 Abs. 1 Satz 4 VwGO nur gegeben, wenn sich der streitgegenständliche Verwaltungsakt nicht bereits vor der Klageerhebung erledigt hat (BVerwG, Urteil vom 20. Januar 1989 - 8 C 30/87 -, NJW 1989, 2486; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 30. Januar 2009 - 10 A 10805/08 -, DVBl 2009, 659).
  • VG Köln, 19.08.2009 - 19 L 931/09  

    Rechtsanspruch auf Übertragung eines Beförderungsamts; Bewertung der Befähigung

    Der Vollzug dieses Vorhabens würde die vom Antragsteller gegen die Auswahlentscheidung geltend gemachten Rechte endgültig vereiteln, weil er in einem Hauptsacheverfahren nach der nicht mehr rückabzuwickelnden Übertragung dieses Richteramtes (vgl. hierzu in einem vergleichbaren Fall eingehend: OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 30. Januar 2009 - 10 A 10805/08 - , juris Rn. 80 ff.) keinen effektiven Rechtsschutz mehr erlangen könnte.
  • VG Neustadt, 07.06.2010 - 4 K 13/10  

    Verwaltungsprozessrecht - Fortsetzungsfeststellungsklage, vorprozessual

    Die Fallgruppe "Vorbereitung eines Amtshaftungsprozesses" setzt nach ihrem Sinn, den Kläger nicht um die Errungenschaften des bereits geführten Prozesses zu bringen, eine Erledigung nach Klageerhebung voraus (BVerwG, NJW 1989, 2486; OVG Rheinland-Pfalz, DVBl. 2009, 659).
  • VG Köln, 30.07.2010 - 19 L 616/10  

    Konkurrentenklage wegen der Besetzung einer Richterstelle; Vergleichbarkeit des

    Der Vollzug dieses Vorhabens würde die vom Antragsteller gegen die Auswahlentscheidung geltend gemachten Rechte endgültig vereiteln, weil er in einem Hauptsacheverfahren nach der nicht mehr rückabzuwickelnden Übertragung dieses Richteramtes (vgl. hierzu in einem vergleichbaren Fall eingehend: OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 30. Januar 2009 - 10 A 10805/08 -, juris Rdnr. 80 ff.) keinen effektiven Rechtsschutz mehr erlangen könnte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht