Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 27.03.2009 - 10 A 11116/08.OVG   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,18728
OVG Rheinland-Pfalz, 27.03.2009 - 10 A 11116/08.OVG (https://dejure.org/2009,18728)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 27.03.2009 - 10 A 11116/08.OVG (https://dejure.org/2009,18728)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 27. März 2009 - 10 A 11116/08.OVG (https://dejure.org/2009,18728)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,18728) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 9 Abs 4 JAPO RP vom 29.12.1993
    Bewertung einer Prüfungsleistung im juristischen Staatsexamen: Annahme eines Bewertungsfehler bei Abwertung einer Klausurleistung wegen Nichtgebrauchs eines bestimmten schlagwortartigen Begriffes und erkennbarem sprachlichen Mißgriff im Rahmen der Lösung

  • Judicialis

    erste juristische Staatsprüfung; Aufsichtsarbeit; schriftliche Prüfung; Bewertung; Nichtbestehen der Prüfung; Bewertungsfehler; Bewertungsgrundsatz; Prüferbeteiligungsverfahren; Schlagwort; Nichtverwendung; Flüchtigkeitsfehler; falsche Wortwahl; falscher Sachverhalt; Aufbaufehler; Hilfsgutachten

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Auf die Fehlerhaftigkeit der Bewertung einer Aufsichtsarbeit gestützten Klage gegen ein wiederholtes Nichtbestehen der ersten juristischen Staatsprüfung; Anforderungen an die Bewertung einer Aufsichtsarbeit i.R.d. ersten juristischen Staatsprüfung; Bewertung der Nichtverwendung eines Schlagworts bei im Übrigen zutreffender Abhandlung; Bewertung einer falschen Wortwahl unter Zeitdruck; Bewertung des Fehlens eines Hilfsgutachtens bei mehreren rechtlichen Ansätzen auf derselben Stufe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • uni-bayreuth.de (Auszüge)

    Prüfungsstreit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    JAPO F. 29.12.1993 § 9 Abs. 4
    Prüfungsrecht: erste juristische Staatsprüfung; Aufsichtsarbeit; schriftliche Prüfung; Bewertung; Nichtbestehen der Prüfung; Bewertungsfehler; Bewertungsgrundsatz; Prüferbeteiligungsverfahren; Schlagwort; Nichtverwendung; Flüchtigkeitsfehler; falsche Wortwahl; falscher Sachverhalt; Aufbaufehler; Hilfsgutachten

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Braunschweig, 20.12.2018 - 6 A 612/15

    Zweite juristische Staatsprüfung - Überprüfung der Klausurbewertungen

    Außerdem liegt nur dann ein Flüchtigkeitsfehler vor, wenn der Kläger offensichtlich einen Fehler begangen hat, der - anhand erkennbarer Anhaltspunkte - aufgrund des Zeitdrucks der Klausur oder aus anderen Gründen versehentlich passiert ist (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, U. v. 27.03.2009 - 10 A 11116/08 -, juris Rn. 26, Niehues/Fischer/Jeremias, a.a.O., Rn. 656).

    Aus den Ausführungen des Klägers in der Klausur ist nicht erkennbar, dass er nur die falsche Norm genannt hat, tatsächlich aber die richtige Norm hat prüfen wollen oder geprüft hat, sodass keine Anhaltspunkte für die Einordnung dieser Ausführungen als "Flüchtigkeitsfehler" ersichtlich sind (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, U. v. 27.03.2009, a.a.O., Rn. 26).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 18.12.2017 - 6 B 15.16

    Erstes juristisches Staatsexamen; Quorum bestandener Klausuren; Nichtzulassung

    Soweit nach der von dem Kläger zitierten Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Koblenz (Urteil vom 27. März 2009 - 10 A 11116/08 - juris Rn. 24 f.) das Fehlen eines Standardbegriffes dann nicht als defizitär gerügt werden darf, wenn die Problematik im Übrigen erschöpfend abgehandelt wird, betrifft dies einen anders gelagerten Sachverhalt.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 08.01.2010 - 10 N 86.08

    Erste juristische Staatsprüfung; erfolgreiche Anfechtungsklage; Zulassungsantrag

    Es hängt vom Rechtsstandpunkt des erstinstanzlichen Gerichts ab, ob (allein) eine Anfechtungsklage für zulässig gehalten wird (so Niehues, Prüfungsrecht, 4. Aufl. 2004, Rn. 810; ebenso OVG Berlin-Brandenburg, Beschlüsse vom 9. Juni 2006 und vom 27. November 2006, a.a.O.) oder aber auch in diesen Fällen ein Neubescheidungsantrag angenommen wird (vgl. OVG Berlin, Beschluss vom 25. September 1978 - OVG VII S 12.78 -, zitiert nach juris, Rn. 6; so wohl auch die überwiegende verwaltungsgerichtliche Rechtsprechung, vgl. etwa Tenorierung bzw. Klageanträge in OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 27. März 2009 - 10 A 11116/08 - BayVGH, Urteil vom 5. Dezember 2006 - 7 B 05.2683 - OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 11. Dezember 2003 - 2 L 265/02 - VG Schwerin, a.a.O.; VG Berlin, 12. Kammer, Urteil vom 19. Januar 2005 - VG 12 A 413.02 - und VG Berlin, 3. Kammer, Urteil 2. Mai 2006 - VG 3 A 29.06 -, alle Entscheidungen zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht