Rechtsprechung
   OVG Saarland, 06.08.2002 - 2 U 3/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,12853
OVG Saarland, 06.08.2002 - 2 U 3/02 (https://dejure.org/2002,12853)
OVG Saarland, Entscheidung vom 06.08.2002 - 2 U 3/02 (https://dejure.org/2002,12853)
OVG Saarland, Entscheidung vom 06. August 2002 - 2 U 3/02 (https://dejure.org/2002,12853)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,12853) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Aussetzung der sofortigen Vollziehbarkeit eines personenbeförderungsrechtlichen Planfeststellungsbeschlusses; Gefährdung der Standsicherheit einer Kirche; Anforderungen des Abwägungsgebotes; Grenzen der gerichtlichen Kontrolle einer Planfeststellungsentscheidung; ...

Besprechungen u.ä.

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Art. 4, 140 GG; 138 WRV; § 28 PBefG
    Grundrechte, Überplanung eines Friedhofs mit U-Bahn-Trasse

Papierfundstellen

  • NVwZ 2003, 1004
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Saarland, 19.11.2003 - 1 M 2/03

    Planfeststellungsbeschluss: Gerichtliche Überprüfbarkeit

    Im Anschluß an die Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Anfechtungsklage einer anderen Planbetroffenen durch Beschluss des Oberverwaltungsgerichts vom selben Tag in dem Verfahren 2 U 3/02 hat die Beigeladene ein ergänzendes Planfeststellungsverfahren zur Behebung der in jenem Beschluss in den Raum gestellten Mängel der Planungsentscheidung eingeleitet.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 09.07.2010 - 4 L 92/10

    Abwasserbeseitigungsbeitrag

    Die Klägerin weist zwar mit Recht darauf hin, dass für die Entwidmung eines kirchlichen Friedhofes als actus contrarius seiner Widmung die Kirchengemeinde zuständig ist, ohne dass sie hierfür einer staatlichen Genehmigung bedürfte (HambOVG, a.a.O.; SaarlOVG, Beschl. v. 06.08.2002 - 2 U 3/02 -, zitiert nach [...], dort Rdnr. 21 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht