Rechtsprechung
   OVG Saarland, 13.11.2019 - 2 B 278/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,39205
OVG Saarland, 13.11.2019 - 2 B 278/19 (https://dejure.org/2019,39205)
OVG Saarland, Entscheidung vom 13.11.2019 - 2 B 278/19 (https://dejure.org/2019,39205)
OVG Saarland, Entscheidung vom 13. November 2019 - 2 B 278/19 (https://dejure.org/2019,39205)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,39205) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Rechtsprechungsdatenbank Saarland

    § 5 Abs 1 Nr 1 BImSchG, Nr 2 TA Lärm, § 4 Abs 3 UmwRG, § 42 Abs 2 VwGO, § 80 Abs 3 S 1 VwGO
    Anforderungen an das formelle Begründungserfordernis von VwGO § 80 Abs 3 S 1; Antragsbefugnis bei Rüge der Fehlerhaftigkeit einer durchgeführten Umweltverträglichkeitsprüfung; Anforderungen an eine Schallprognose "auf der sicheren Seite"; Infraschallbelastung bei ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Antragsbefugnis; Begründung; Einwirkungsbereich; Infraschall; Lärmimmissionen; Sofortvollzug; Umweltverträglichkeitsprüfung; Windenergieanlagen; Windpark; Eilrechtsschutz gegen immissionsschutzrechtliche Genehmigung (Windpark)

  • rechtsportal.de

    Begründungsanforderungen an eine Anordnung der sofortigen Vollziehung; Voraussetzungen der Antragsbefugnis eines Drittbetroffenen hinsichtlich des angeordneten Sofortvollzugs einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für Windenergieanlagen; Rüge einer fehlerhaften ...

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Mit Schallprognose nach TA-Lärm ist man "auf der sicheren Seite"!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.10.2020 - 8 A 894/17
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 20. Dezember 2018 - 8 A 2971/17 -, juris Rn. 179 ff., Beschluss vom 21. Februar 2020 - 8 A 3269/18 -, juris Rn. 55 ff., jeweils m. w. N.; Schl.-H. OVG, Beschluss vom 23. März 2020 - 5 LA 2/19 -, juris Rn. 15; Nds. OVG, Urteil vom 26. Februar 2020 - 12 LB 157/18 -, juris Rn. 93 ff.; OVG Saarl., Beschluss vom 13. November 2019 - 2 B 278/19 -, juris Rn. 18; Bay. VGH, Beschluss vom 7. Oktober 2019 - 22 CS 19.1355 -, juris Rn. 41 f.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 29. Januar 2019 - 10 S 1919/17 -, juris Rn. 25; Hess. VGH, Beschluss vom 6. November 2018 - 9 B 765/18 -, juris Rn. 58 f.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.10.2020 - 8 A 240/17
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 20. Dezember 2018 - 8 A 2971/17 -, juris Rn. 179 ff., Beschluss vom 21. Februar 2020 - 8 A 3269/18 -, juris Rn. 55 ff., jeweils m. w. N.; Schl.-H. OVG, Beschluss vom 23. März 2020 - 5 LA 2/19 -, juris Rn. 15; Nds. OVG, Urteil vom 26. Februar 2020 - 12 LB 157/18 -, juris Rn. 93 ff.; OVG Saarl., Beschluss vom 13. November 2019 - 2 B 278/19 -, juris Rn. 18; Bay. VGH, Beschluss vom 7. Oktober 2019 - 22 CS 19.1355 -, juris Rn. 41 f.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 29. Januar 2019 - 10 S 1919/17 -, juris Rn. 25; Hess. VGH, Beschluss vom 6. November 2018 - 9 B 765/18 -, juris Rn. 58 f.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.10.2020 - 8 A 893/17
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 20. Dezember 2018 - 8 A 2971/17 -, juris Rn. 179 ff., Beschluss vom 21. Februar 2020 - 8 A 3269/18 -, juris Rn. 55 ff., jeweils m. w. N.; Schl.-H. OVG, Beschluss vom 23. März 2020 - 5 LA 2/19 -, juris Rn. 15; Nds. OVG, Urteil vom 26. Februar 2020 - 12 LB 157/18 -, juris Rn. 93 ff.; OVG Saarl., Beschluss vom 13. November 2019 - 2 B 278/19 -, juris Rn. 18; Bay. VGH, Beschluss vom 7. Oktober 2019 - 22 CS 19.1355 -, juris Rn. 41 f.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 29. Januar 2019 - 10 S 1919/17 -, juris Rn. 25; Hess. VGH, Beschluss vom 6. November 2018 - 9 B 765/18 -, juris Rn. 58 f.
  • VG Minden, 30.12.2020 - 11 L 933/20
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 20.12.2018 - 8 A 2971/17 -, juris Rn. 179 ff. m.w.N., Beschluss vom 20.02.2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 73 f. m.w.N.; OVG Saarl., Beschluss vom 13.11.2019 - 2 B 278/19 -, juris Rn. 18; Bay. VGH, Beschluss vom 07.10.2019 - 22 CS 19.1355 -, juris Rn. 41 f.; Hess. VGH, Beschluss vom 06.11.2018 - 9 B 765/18 -, juris Rn. 58 f.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 29.01.2019 - 10 S 1919/17 -, juris Rn. 25.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.01.2020 - 8 B 857/19

    Ausgehen von schädlichen Umwelteinwirkungen in Gestalt von unzumutbaren

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 20. Dezember 2018 - 8 A 2971/17 -, juris Rn. 179 ff. m. w. N., Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 73 f. m. w. N.; OVG Saarl., Beschluss vom 13. November 2019 - 2 B 278/19 -, juris Rn. 18; Bay. VGH, Beschluss vom 7. Oktober 2019 - 22 CS 19.1355 -, juris Rn. 41 f.; Hess. VGH, Beschluss vom 6. November 2018 - 9 B 765/18 -, juris Rn. 58 f.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 29. Januar 2019 - 10 S 1919/17 -, juris Rn. 25.

    Ebenso OVG Saarl., Beschluss vom 13. November 2019 - 2 B 278/19 -, juris Rn. 18.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.12.2019 - 8 B 858/19

    Windenergieanlage; Infraschall; Tieffrequenter; Schall; Beweiserhebung

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 20. Dezember 2018 - 8 A 2971/17 -, juris Rn. 179 ff. m. w. N., Beschluss vom 20. Februar 2018 - 8 B 840/17 -, juris Rn. 73 f. m. w. N.; OVG Saarl., Beschluss vom 13. November 2019 - 2 B 278/19 -, juris Rn. 18; Bay. VGH, Beschluss vom 7. Oktober 2019 - 22 CS 19.1355 -, juris Rn. 41 f.; Hess. VGH, Beschluss vom 6. November 2018 - 9 B 765/18 -, juris Rn. 58 f.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 20. Juli 2018 - 10 S 2378/17 -, juris Rn. 25.

    Ebenso OVG Saarl., Beschluss vom 13. November 2019 - 2 B 278/19 -, juris Rn. 18.

  • OVG Schleswig-Holstein, 23.03.2020 - 5 LA 2/19
    Es gibt keinen wissenschaftlich gesicherten Hinweis darauf, dass von dem von Windenergieanlagen verursachten Infraschallanteil, der unterhalb der Wahrnehmungsschwelle des menschlichen Gehörs liegt, eine Gesundheitsgefahr oder eine erhebliche Belästigung ausgeht (vgl. OVG Schleswig, Beschluss vom 31. Juli 2015 - 1 MB 14/15 -, juris, Rn. 30; OVG Münster, Beschluss vom 31. Januar 2020 - 8 B 857/19 -, juris, Rn. 38 ff. m.w.N.; VGH Mannheim, Beschluss vom 20. Juli 2018 - 10 S 2378/17 -, juris, Rn. 25; VGH München, Urteil vom 10. Juli 2019 - 22 ZB 17.124 -, juris, Rn. 23 f. m.w.N. sowie Beschluss vom 23. Januar 2020 - 22 CS 19.2297 -, juris, Rn. 10; OVG Saarlouis, Beschluss vom 13. November 2019 - 2 B 278/19 -, juris, Rn. 18; OVG Koblenz, Beschluss vom 17. Oktober 2017 - 8 B 11345/17 -, juris, Rn. 36; OVG Greifswald, Beschluss vom 21. Mai 2014 - 3 M 236/13 -, juris, Rn. 20).

    Es ist nicht Aufgabe des Beweisverfahrens, weitere wissenschaftliche Forschung zu betreiben (vgl. OVG Münster, Beschluss vom 19. Dezember 2019 - 8 B 858/19 -, juris, Rn. 36 sowie OVG Saarlouis, Beschluss vom 13. November 2019 - 2 B 278/19 -, juris, Rn. 18; zudem zum Prüfungsmaßstab BVerfG, Beschluss vom 23. Oktober 2018 - 1 BvR 2523/13, 1 BvR 595/14 -, juris, Rn. 20).

  • VG Stuttgart, 13.11.2020 - 13 K 3126/20
    Zum einen hat das Landratsamt Schall-Emissionen ausdrücklich berücksichtigt (siehe auch Gutachterbüro X GmbH vom 12.09.2018, S. 9) und zum anderen sind zwar unter dieser Nummer wohl die Art und die Menge der emittierenden Stoffe zu untersuchen bzw. aufzulisten, wegen des hier jedoch nicht vorliegenden Besorgnispotentials musste das Landratsamt jedoch nicht auch auf die Einwirkung durch Infraschall eingehen, nachdem die Schallimmissionen durch Konkretisierung durch die TA-Lärm bereits eingehalten werden (so auch das Gutachterbüro X GmbH vom 12.09.2018, Seite 9) und die einheitliche obergerichtliche Rechtsprechung davon ausgeht, dass Infraschall bzw. tieffrequenter Schall durch Windenergieanlagen im Allgemeinen unterhalb der Wahrnehmungsschwelle des menschlichen Gehörs liegt und nach dem bisherigen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse grundsätzlich nicht zu Gesundheitsgefahren oder zu erheblichen Belästigungen führt (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 20.07.2018 - 10 S 2378/17 -, juris, Rn. 25; OVG Schleswig-Holstein, Beschluss vom 23.03.2020 - 5 LA 2/19 -, juris, Rn. 15; OVG des Saarlandes, Beschluss vom 13.11.2019 - 2 B 278/19 -, juris, Rn. 18; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 17.10.2017 - 8 B 11345/17 -, juris, Rn. 36).
  • VG Minden, 15.07.2020 - 11 K 3616/19
    Nach der aktuellen Rechtsprechung des OVG NRW, Vgl. OVG NW, Urteil vom 20.12.2018 - 8 A 2971/17 -, juris Rn. 179 ff. m. w. N., Beschlüsse vom 21.02.2020 - 8 A 3269/18 -, juris Rn. 56 ff und vom 19.12.2019 - 8 B 858/19 -, juris Rn. 20 f. m. w. N., und anderer Obergerichte, vgl. OVG Saarland, Beschluss vom 13.11.2019 - 2 B 278/19 -, juris Rn. 18 ff.; Bay.VGH, Beschluss vom 07.10.2019 - 22 CS 19.1355 -, juris Rn. 41 ff.; Hess.VGH, Beschluss vom 06.11.2018 - 9 B 765/18 -, juris Rn. 58 ff.; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 20.07.2018 - 10 S 2378/17-, juris Rn. 25 ff., ist weiterhin davon auszugehen, dass von WEA ausgehender Infraschall und tieffrequenter Schall im Allgemeinen unterhalb der Wahrnehmungsschwelle des menschlichen Gehörs liegen und grundsätzlich nicht zu Gesundheitsgefahren oder erheblichen Beeinträchtigungen führen.

    vgl. zum Urteil des OLG Schleswig auch OVG NW, Beschluss vom 30.01.2020 - 8 B 857/19 -, juris Rn. 49 ff und OVG Saarland, Beschluss vom 13.11.2019 - 2 B 278/19 -, juris Rn. 18.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.02.2020 - 8 A 3269/18
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 20. Dezember 2018 - 8 A 2971/17 -, juris Rn. 179 ff. m. w. N., Beschluss vom 19. Dezember 2019 - 8 B 858/19 -, juris Rn. 20 f. m. w. N.; OVG Saarl., Beschluss vom 13. November 2019 - 2 B 278/19 -, juris Rn. 18; Bay. VGH, Beschluss vom 7. Oktober 2019 - 22 CS 19.1355 -, juris Rn. 41 f.; Hess. VGH, Beschluss vom 6. November 2018 - 9 B 765/18 -, juris Rn. 58 f.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 20. Juli 2018 - 10 S 2378/17 -, juris Rn. 25.
  • VG Ansbach, 29.05.2020 - AN 11 S 20.00419

    Sofortvollzug einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für eine

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht