Rechtsprechung
   OVG Saarland, 29.06.2006 - 3 Q 3/06, 2 Q 10/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,11766
OVG Saarland, 29.06.2006 - 3 Q 3/06, 2 Q 10/05 (https://dejure.org/2006,11766)
OVG Saarland, Entscheidung vom 29.06.2006 - 3 Q 3/06, 2 Q 10/05 (https://dejure.org/2006,11766)
OVG Saarland, Entscheidung vom 29. Juni 2006 - 3 Q 3/06, 2 Q 10/05 (https://dejure.org/2006,11766)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,11766) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de

    Zu den Voraussetzungen einer Gehörsrüge. Kumykischen Volkszugehörigen aus Dagestan steht innerhalb der Russischen Föderation jedenfalls eine inländische Fluchtalternative offen. Eine landesweite Gruppenverfolgung von Wahabiten ist nach der Erkenntnislage nicht ...

  • Rechtsprechungsdatenbank Saarland

    Zu den Voraussetzungen einer Gehörsrüge. Kumykischen Volkszugehörigen aus Dagestan steht innerhalb der Russischen Föderation jedenfalls eine inländische Fluchtalternative offen. Eine landesweite Gruppenverfolgung von Wahabiten ist nach der Erkenntnislage nicht ...

  • Judicialis
  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Bestehen mindestens einer inländischen Fluchtalternative für kumykische Volkszugehörige aus Dagestan innerhalb der Russischen Föderation; Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör; Möglichkeit des Nachweises eines staatlichen Verfolgungsprogramms mit dem Ziel einer ...

  • Wolters Kluwer

    Bestehen einer inländischen Fluchtalternative für kumykische Volkszugehörige innerhalb der Russischen Föderation; Kriterien für die Feststellung von Abschiebungshindernissen; Bedingungen der Berufungszulassung wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache bzw. ...

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AsylVfG § 78 Abs. 3 Nr. 1; AsylVfG § 78 Abs. 3 Nr. 3; AufenthG § 60 Abs. 1; AufenthG § 60 Abs. 7; GG Art. 103 Abs. 1
    Berufungszulassungsantrag, grundsätzliche Bedeutung, Russland, Kumyken, Dagestan, interne Fluchtalternative, Gruppenverfolgung, Registrierung, Versorgungslage, Existenzminimum, Freizügigkeit, Wahabiten, Moslems, rechtliches Gehör, posttraumatische Belastungsstörung, ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Saarland, 07.07.2006 - 3 Q 8/06

    Zur Frage eines Gehörsverstosses bei Anwendung des § 87b VwGO

    Die Frage, ob die Zulassung des Vorbringens beziehungsweise die positive Entscheidung über das beantragte Beweismittel die Erledigung des Rechtsstreits im Sinne von Nr. 1 verzögert hätte, unterliegt angesichts des weit gefassten Wortlauts des § 87 b Abs. 3 Nr. 1 VwGO ("nach der freien Auffassung des Gerichts") der Beurteilung des Rechtsmittelgerichts nur daraufhin, ob diese Auffassung des Gerichts im Zeitpunkt der Zurückweisung als verspätet vertretbar und nicht durch sachfremde Erwägungen bestimmt war; erforderlich ist mithin - lediglich - eine plausible Prognose hierzu Kopp, a.a.O., Rdnrn. 11, 14; siehe auch zur vergleichbaren Problematik hinsichtlich außerhalb von Präklusionsvorschriften abgelehnter Beweisanträge die Entscheidungen des OVG Lüneburg vom 3.5.2005 - 7 LA 300/04 -, zitiert nach Juris sowie des OVG des Saarlandes vom 29.11.2005 - 2 Q 41/04 - und vom 29.6.2006 - 3 Q 3/06 -, wonach eine Gehörsrüge nur dann Erfolg haben kann, wenn die Ablehnung des Antrags im Prozessrecht unter keinem denkbaren Gesichtspunkt mehr eine Stütze im Prozessrecht findet sich das Gericht mit dem Vorbringen eines Beteiligten in völlig unzulänglicher Form auseinandergesetzt hat und die Ablehnung des Beweisersuchens daher erkennbar willkürlich erscheint.
  • OVG Saarland, 26.03.2009 - 3 A 36/08

    Russland, Berufungszulassungsantrag, grundsätzliche Bedeutung, Kumyken,

    OVG des Saarlandes, Urteil vom 23.6.2005 - 2 R 17/03 - Beschlüsse vom 29.5.2006 - 3 Q 1/06 - und vom 29.6.2006 - 3 Q 3/06 -.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht