Rechtsprechung
   OVG Saarland, 31.03.1993 - 2 N 1/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,11670
OVG Saarland, 31.03.1993 - 2 N 1/91 (https://dejure.org/1993,11670)
OVG Saarland, Entscheidung vom 31.03.1993 - 2 N 1/91 (https://dejure.org/1993,11670)
OVG Saarland, Entscheidung vom 31. März 1993 - 2 N 1/91 (https://dejure.org/1993,11670)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,11670) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Sanierungsgebiet; Gemeindliches Vorkaufsrecht; Nachteilige Auswirkung; Lebensumstände; Städtebaulicher Mißstand; Funktionsschwäche

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.10.2006 - 7 D 69/05

    Sanierungsverfahren: Klärung der Eigentumsverhältnisse!

    vgl. OVG Bremen, Urteil vom 13. Dezember 1994 - 1 BA 37/93 -, JURIS- Dokumentation; OVG Saarlouis, Beschluss vom 31. März 1993 - 2 N 1/91 -, JURIS- Dokumentation; Bielenberg/ Krautzberger, in: Ernst/Zinkahn/Bielenberg, BauGB, Kommentar, Stand November 1999, § 142 Rdnr. 3; Krautzberger, in: Krautzberger, a.a.O., C § 142 BauGB Rdnr. 7.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 7. September 1984 - 4 C 20.81 -, BRS 42 Nr. 233; OVG Saarlouis, Beschluss vom 31. März 1993 - 2 N 1/91 -, a.a.O.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.10.2008 - 7 D 37/07

    Verlängerung einer Genehmigung zur Teilnutzung eines ehemaligen Baumarktes als

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 16. Oktober 2006 - 7 D 69/05.NE, a.a.O.; OVG Bremen, Urteil vom 13. Dezember 1994 - 1 BA 37/93 -, Juris; OVG Saarlouis, Beschluss vom 31. März 1993 - 2 N 1/91 -, Juris; Ernst/Zinkahn/Bielenberg, a.a.O., § 142 Rdnr. 3.
  • VGH Bayern, 16.06.2017 - 15 N 15.2769

    Neuerlass einer Sanierungssatzung

    Hätte der Marktgemeinderat eine neue Regelung mit erneuerten Eingriffswirkungen (insbesondere mit Blick auf §§ 144, 145 BauGB) schaffen wollen, wäre er, um nicht gegen das auch bei Sanierungssatzungen geltende Abwägungsgebot (vgl. BVerwG, U.v. 4.3.1999 - 4 C 8.98 - NVwZ 1999, 1336 = juris Rn. 19; B.v. 24.3.2010 - 4 BN 60.09 - NVwZ 2010, 1490 = juris Rn. 3; VGH BW, U.v. 8.7.2010 - 5 S 3092/08 - juris Rn. 58 ff.) zu verstoßen, gehalten gewesen, auf Basis einer vorbereitenden Untersuchungen (§ 141 Abs. 1 BauGB) oder ggf. sonstiger hinreichender Beurteilungsgrundlagen (§ 141 Abs. 2 BauGB) weitere Ermittlungen anzustrengen (vgl. OVG NRW, U.v. 16.10.2006 - 7 D 69/05.NE - BauR 2007, 687 = juris Rn. 43; vgl. auch OVG Saarl., B.v. 31.3.1993 - 2 N 1/91 - juris Rn. 42).
  • VG Magdeburg, 02.11.2004 - 4 A 714/02
    Die gerichtliche Nachprüfung der Entscheidung über das Vorliegen städtebaulicher Missstände beschränkt sich im Wesentlichen darauf, ob die Gemeinde die maßgeblichen Tatsachen und Umstände rechtsfehlerfrei ermittelt hat oder ob sie von grundsätzlich fehlsamen Voraussetzungen ausgegangen ist (OVG Saarl., Beschluss vom 31.03.1993 - 2 N 1/91 -, juris, OVG Bremen, Urteil vom 13.12.1994 - 1 BA 37/93 -, juris).

    Ebenso kann das Sanierungskonzept allgemeine Zielsetzungen des Umweltschutzes und der Verbesserung des Orts- und Landschaftsbildes verfolgen und dementsprechend die Fortführung eines bestimmten Grünzugs vorsehen (OVG Saarl., Beschluss vom 31.03.1993, a. a. O.).

  • OVG Schleswig-Holstein, 01.04.2004 - 1 KN 17/03

    Abwägung beim Erlass einer Sanierungssatzung im Bereich einer Bundeswasserstraße

    Diese Abwägung muss noch nicht alle mit der Realisierung der Sanierungsziele verbundenen Probleme oder Konflikte erfassen; die weiteren (umsetzenden) Planungen oder sonstigen Maßnahmen lassen dazu noch Raum (vgl. OVG Saarlouis, Beschl. v. 31.03.1993, 2 N 1/91, Juris, Ls. 5).
  • VG Saarlouis, 19.09.2008 - 11 K 89/06

    Zur Berechnung des Ausgleichsbetrags nach § 154 BauGB

    Die gerichtliche Nachprüfung der Entscheidung über das Vorliegen städtebaulicher Missstände beschränkt sich im Wesentlichen darauf, ob die Gemeinde die maßgeblichen Tatsachen und Umstände rechtsfehlerfrei ermittelt hat oder ob sie von grundsätzlich fehlsamen Voraussetzungen ausgegangen ist (vgl. OVG Bremen, Urteil vom 13. Dezember 1994 - 1 BA 37/93 -, zit. nach juris; OVG Saarlouis, Beschluss vom 31. März 1993 - 2 N 1/91 -, zit. nach juris; Ernst/Zinkahn/Bielenberg, BauGB, a.a.O., § 142 Rdnr. 3).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht