Rechtsprechung
   OVG Sachsen, 03.06.2014 - 4 C 26/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,15887
OVG Sachsen, 03.06.2014 - 4 C 26/12 (https://dejure.org/2014,15887)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 03.06.2014 - 4 C 26/12 (https://dejure.org/2014,15887)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 03. Juni 2014 - 4 C 26/12 (https://dejure.org/2014,15887)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,15887) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Justiz Sachsen

    PBefG § 28; VwVfG § 74 Abs. 6; PBefG § 29
    Plangenehmigung, Straßenbahnhaltestelle, Anhörung, Lärmbeeinträchtigungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Sachsen, 25.06.2013 - 4 B 330/12

    Plangenehmigung, Straßenbahnhaltestelle, Einwendungsfrist, Lärmimmissionen

    Gegen die am 10. August 2012 zugestellte Plangenehmigung hat die Antragstellerin am 10. September 2012 beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht Klage erhoben (Az.: 4 C 26/12) und am selben Tag den vorliegenden Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung ihrer Klage gestellt.

    5 Die Antragstellerin beantragt, die aufschiebende Wirkung ihrer Klage vom 10. September 2012 (Az. 4 C 26/12) gegen die Plangenehmigung der Landesdirektion Sachsen vom 2. August 2012 - Gleisbau H......... Straße zwischen A.....straße und K...straße, Haltestelle Rathaus S......... - anzuordnen.

    Im Übrigen habe sie Bedenken hinsichtlich der Zulässigkeit der Klage und verweise auf ihre Klageerwiderung im Verfahren 4 C 26/12.

    Das Sächsische Oberverwaltungsgericht, bei dem die Klage der Antragsteller wegen § 48 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7, Satz 2 VwGO im ersten Rechtszug anhängig ist (4 C 26/12), ist als Gericht der Hauptsache für die Entscheidung über den Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung zuständig.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht