Rechtsprechung
   OVG Sachsen, 16.05.2001 - 1 B 673/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,19478
OVG Sachsen, 16.05.2001 - 1 B 673/00 (https://dejure.org/2001,19478)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 16.05.2001 - 1 B 673/00 (https://dejure.org/2001,19478)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 16. Mai 2001 - 1 B 673/00 (https://dejure.org/2001,19478)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,19478) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Justiz Sachsen

    Abs. 2 Sätze 1 und 2 GVO; § 1 Abs. 7, § 1 Abs. 8a VermG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Frankfurt/Oder, 23.09.2009 - 6 K 689/07

    Aufhebung einer Grundstücksverkehrsgenehmigung

    Auch hier folgt aus dem materiellen Recht nichts anderes (vgl. OVG für das Land Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 17. September 2003 - 3 L 172/01 -, ZOV 2004, 199; Sächsisches OVG, Beschluss vom 16. Mai 2001 - 1 B 673/00 - VG Frankfurt (Oder), Urteil vom 28. Februar 2007 - 4 K 1464/02 -, jeweils zitiert nach juris).

    Es kommt allein auf die objektive Rechts- und Tatsachenlage, nicht auf den Kenntnisstand bzw. ein Verschulden der Genehmigungsbehörde an (vgl. Sächsisches OVG, Beschluss vom 16. Mai 2001, a. a. O.; VG Frankfurt (Oder), Urteil vom 28. Februar 2007, a. a. O.).

  • VG Frankfurt/Oder, 28.02.2007 - 4 K 1464/02

    Zur Rechtmäßigkeit einer Grundstücksverkehrsgenehmigung: Die Erteilung einer

    Maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung der Sach- und Rechtslage ist bei der Anfechtungsklage grundsätzlich der der letzten behördlichen Entscheidung, wenn nicht aus dem materiellen Recht etwas anderes folgt (OVG für das Land Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 17. September 2003 - 3 L 172/01 -, ZOV 2004, 199; Sächsisches OVG, Beschluss vom 16. Mai 2001 - 1 B 673/00 -, Sächsische Verwaltungsblätter 2002, 101).

    Ob der Restitutionsantrag dem Grundstücksverkehrsamt bei dessen Entscheidung bekannt war, ist für die Anwendung des § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 GVO ohne Belang (Sächsisches OVG, Beschluss vom 16. Mai 2001 a. a. O.).

  • VG Frankfurt/Oder, 09.03.2009 - 6 K 690/07

    Aufhebung einer Grundstücksverkehrsgenehmigung wegen vorheriger Geltendmachung

    Auch hier folgt aus dem materiellen Recht nichts anderes (vgl. OVG für das Land Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 17. September 2003 - 3 L 172/01 -, ZOV 2004, 199; Sächsisches OVG, Beschluss vom 16. Mai 2001 - 1 B 673/00 - VG Frankfurt (Oder), Urteil vom 28. Februar 2007 - 4 K 1464/02 -, jeweils zitiert nach juris).

    Es kommt allein auf die objektive Rechts- und Tatsachenlage, nicht auf den Kenntnisstand bzw. ein Verschulden der Genehmigungsbehörde an (vgl. Sächsisches OVG, Beschluss vom 16. Mai 2001, a. a. O.; VG Frankfurt (Oder), Urteil vom 28. Februar 2007, a. a. O.).

  • VG Frankfurt/Oder, 09.03.2009 - 6 K 373/04

    Aufhebung einer Grundstücksverkehrsgenehmigung wegen vorheriger Geltendmachung

    Auch hier folgt aus dem materiellen Recht nichts anderes (vgl. OVG für das Land Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 17. September 2003 - 3 L 172/01 -, ZOV 2004, 199; Sächsisches OVG, Beschluss vom 16. Mai 2001 - 1 B 673/00 - VG Frankfurt (Oder), Urteil vom 28. Februar 2007 - 4 K 1464/02 -, jeweils zitiert nach juris).

    Es kommt allein auf die objektive Rechts- und Tatsachenlage, nicht auf den Kenntnisstand bzw. ein Verschulden der Genehmigungsbehörde an (vgl. Sächsisches OVG, Beschluss vom 16. Mai 2001, a. a. O.; VG Frankfurt (Oder), Urteil vom 28. Februar 2007, a. a. O.).

  • OVG Sachsen, 27.11.2009 - 1 E 115/09

    Grundstücksverkehrsgenehmigung; Streitwert

    Für die somit allein in Streit stehende Verkehrsfähigkeit des Grundstücks ist nach der ständigen Rechtsprechung des Senats von einem Streitwert in Höhe eines Fünftels seines Verkehrswertes auszugehen ( vgl. u. a. SächsOVG, Beschl. v. 16.1.1996 1 S 518/95, Beschl. v. 30.7.1997, NVwZ-RR, 460-461, Beschl. v. 16.5.2001 - 1 B 673/00 -, Beschl. v. 17.4.2007 - 1 E 68 /07 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht