Rechtsprechung
   OVG Sachsen-Anhalt, 04.06.2013 - 2 L 62/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,22694
OVG Sachsen-Anhalt, 04.06.2013 - 2 L 62/12 (https://dejure.org/2013,22694)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 04.06.2013 - 2 L 62/12 (https://dejure.org/2013,22694)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 04. Juni 2013 - 2 L 62/12 (https://dejure.org/2013,22694)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,22694) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Rechtsprechungsdatenbank Sachsen-Anhalt

    § 12 Abs 1 VwKostG ST, § 12 Abs 3 Nr 2 VwKostG ST, § 12 Abs 4 VwKostG ST
    Unrichtige Sachbehandlung bei Vermessungskosten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Voraussetzungen für den Erlass der Kosten für die Zerlegungsvermessung bei Vorliegen einer unrichtigen Sachbehandlung im Sinne von § 12 Abs. 1 VwKostG LSA

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • OVG Sachsen-Anhalt (Leitsatz)

    Vermessungskosten

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Voraussetzungen für den Erlass der Kosten für die Zerlegungsvermessung bei Vorliegen einer unrichtigen Sachbehandlung im Sinne von § 12 Abs. 1 VwKostG LSA

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Sachsen-Anhalt, 13.10.2015 - 2 L 186/13

    Fortführung des Liegenschaftskatasters

    Dem entsprechend kann sich, auch wenn ein Antragsformular keinen ausdrücklichen Hinweis darauf enthält, dass der gegenüber der Behörde Auftretende als Vertreter handeln will, aus anderen Umständen, insbesondere aus einer dem Antrag beigefügten Vollmacht ergeben, dass ein Vertretungsverhältnis vorliegt (vgl. Beschl. d. Senats v. 04.06.2013 - 2 L 62/12 -, juris, RdNr. 12).
  • VG Halle, 27.08.2018 - 8 A 383/18

    Gebührenermäßigung nach Antragsrücknahme im Verfahren auf Erteilung

    Zwar kann grundsätzlich auch eine Entscheidung ermessensgerecht sein, die Gebühr gar nicht zu ermäßigen (vgl. hierzu OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 04. Juni 2013, 2 L 62/12, juris Rn. 7), z.B. wenn davon auszugehen ist, dass das Interesse des Kostenschuldners am behördlichen Tätigwerden durch die Antragsrücknahme nicht spürbar gemindert ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht