Rechtsprechung
   OVG Sachsen-Anhalt, 14.10.2010 - 2 K 91/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,23095
OVG Sachsen-Anhalt, 14.10.2010 - 2 K 91/09 (https://dejure.org/2010,23095)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 14.10.2010 - 2 K 91/09 (https://dejure.org/2010,23095)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 14. Januar 2010 - 2 K 91/09 (https://dejure.org/2010,23095)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,23095) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Rechtsprechungsdatenbank Sachsen-Anhalt

    § 1 Abs 7 BauGB, § 34 BauGB, § 35 BauGB
    Normenkontrollverfahren - Festsetzung einer öffentlichen Grünfläche auf einem Privatgrundstück

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BauGB § 34
    Abwägungsfehlerhafte Festsetzung einer öffentlichen Grünfläche auf einem Privatgrundstück

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • OVG Sachsen-Anhalt (Leitsatz)

    Festsetzung einer öffentlichen Grünfläche auf einem Privatgrundstück

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Abwägungsfehlerhafte Festsetzung einer öffentlichen Grünfläche auf einem Privatgrundstück

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Magdeburg, 17.01.2012 - 4 A 163/11

    Baugenehmigung für eine Nutzungsänderung

    Hierbei fordert die Bestandsgarantie des Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG, dass in erster Linie Vorkehrungen getroffen werden, die eine unverhältnismäßige Belastung des Eigentümers real vermeiden und die Privatnützigkeit des Eigentums so weit wie möglich erhalten (OVG LSA, Urteil vom 14.10.2010 - 2 K 91/09 - juris, m. w. N.).

    Abwägungsrelevant sind nicht nur ausgeübte Nutzungen, sondern auch Nutzungsmöglichkeiten (vgl. OVG LSA, Urteil vom 14.10.2010, a. a. O., OVG Saarl.; Urteil vom 25.06.2009 - 2 C 487/07 -, juris).

    Davon ist auszugehen, wenn konkrete Umstände positiv und klar auf einen solchen Mangel hindeuten (OVG LSA, Urteil vom 14.10.2010, a. a. O.).

    Hierzu genügt es, wenn nach den Umständen des Einzelfalls die konkrete Möglichkeit eines solchen Einflusses besteht, das heißt, wenn Anhaltspunkte z. B. in den Planungsunterlagen oder sonst erkennbare oder nahe liegende Umstände darauf hindeuten, dass ohne den Fehler anders geplant worden wäre (OVG LSA, Urteil vom 14.10.2010, a. a. O.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht