Rechtsprechung
   OVG Sachsen-Anhalt, 17.06.2010 - 1 L 84/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,24419
OVG Sachsen-Anhalt, 17.06.2010 - 1 L 84/10 (https://dejure.org/2010,24419)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 17.06.2010 - 1 L 84/10 (https://dejure.org/2010,24419)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 17. Juni 2010 - 1 L 84/10 (https://dejure.org/2010,24419)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,24419) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Rechtsprechungsdatenbank Sachsen-Anhalt

    § 30 BeamtVG, § 33 BeamtVG, § 1 Abs 1 HeilvfV, § 3 Abs 1 Buchst a HeilvfV
    Rechnungen der Ehefrau des wegen eines Dienstunfalls erstattungsberechtigten Beamten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorliegen von Kosten als Voraussetzung der Verwirklichung der Tatbestandsmerkmale der §§ 1 Abs. 1 und § 3 Abs. 1 lit. a Heilverfahrensverordnung (HeilvfV)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Vorliegen von Kosten als Voraussetzung der Verwirklichung der Tatbestandsmerkmale der §§ 1 Abs. 1 und § 3 Abs. 1 lit. a Heilverfahrensverordnung (HeilvfV)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • OVG Sachsen-Anhalt (Leitsatz)

    Rechnungen der Ehefrau des erstattungsberechtigten Beamten

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Sachsen-Anhalt, 29.06.2012 - 1 L 36/12

    Entschädigung aufgrund Verstoßes gegen § 74 Abs. 1 Satz 1 TKG 2004

    Denn eine schlichte Bezugnahme auf bestimmte frühere Anträge oder Schriftsätze, erstinstanzlich in das Verfahren eingeführte Unterlagen etc. oder gar ein Pauschalverweis auf das erstinstanzliche Vorbringen oder den Inhalt der Gerichtsakten bzw. Verwaltungsvorgänge ist im Hinblick auf die durch § 124a Abs. 4 Satz 4 VwGO normierten besonderen Darlegungslasten und -anforderungen unzureichend, weil die Antragsschrift aus sich heraus verständlich sein muss und die Zulassungsgründe unter substantiiertem Vorbringen konkret aufgezeigt werden müssen ( vgl.: BVerwG, Beschluss vom 7. Juni 1980 - 8 B 54.80 -, Buchholz 310 § 132 VwGO Nr. 187; OVG LSA, Beschluss vom 17. Juni 2010 - 1 L 84/10 -, juris; Beschluss vom 20. Juli 2007 - 1 L 114/07 -, juris = JMBl. LSA 2007, 271 [m. w. N.] ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht