Rechtsprechung
   OVG Sachsen-Anhalt, 19.06.2003 - 2 M 198/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,24640
OVG Sachsen-Anhalt, 19.06.2003 - 2 M 198/03 (https://dejure.org/2003,24640)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 19.06.2003 - 2 M 198/03 (https://dejure.org/2003,24640)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 19. Juni 2003 - 2 M 198/03 (https://dejure.org/2003,24640)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,24640) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Judicialis

    Hemmung der Festsetzungsverjährung für Steuerbescheid / unbillige Härte setzt besonderen persönlichen Billigkeitsgrund voraus

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verjährung der Steuerfestsetzungsfrist; Aussetzung wegen "unbilliger Härte"; Sofortige Vollziehung des Gewerbesteuerbescheides

Verfahrensgang

  • VG Magdeburg - 6 B 194/03
  • OVG Sachsen-Anhalt, 19.06.2003 - 2 M 198/03
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG München, 05.05.2008 - M 10 S 08.1508

    AdV-Antrag gegen Gewerbesteuerbescheid, der mit Einwendungen gegen

    In diesem Fall muss der Steuerpflichtige, der der Ansicht ist, zur Zahlung der Steuer nicht oder erst zu einem späteren Zeitpunkt in der Lage zu sein, Erlass, Stundung oder Einstellung der Zwangsvollstreckung beantragen (vgl. OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 19.6.2003, Az. 2 M 198/03, zit. nach juris m.w.N.).
  • VG München, 02.07.2008 - M 10 S 08.1150

    Erwerbszweitwohnung; Schätzung der ortsüblichen Miete; Mietspiegel; sozial

    Sollte der Antragsteller von der Möglichkeit der Ratenzahlung keinen Gebrauch machen und die Antragsgegnerin mit der Vollstreckung der rückständigen Steuern beginnen, müsste der Antragsteller die Einstellung der Zwangsvollstreckung beantragen (vgl. OVG Sachsen-Anhalt, Beschl. v. 19.6.2003, Az. 2 M 198/03).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht