Rechtsprechung
   OVG Sachsen-Anhalt, 25.05.2011 - 3 L 374/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,11487
OVG Sachsen-Anhalt, 25.05.2011 - 3 L 374/09 (https://dejure.org/2011,11487)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 25.05.2011 - 3 L 374/09 (https://dejure.org/2011,11487)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 25. Mai 2011 - 3 L 374/09 (https://dejure.org/2011,11487)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,11487) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Rechtsprechungsdatenbank Sachsen-Anhalt

    § 60 AufenthG 2004, Art 3 EGRL 93/2004, Art 9 Abs 1 Buchst a EGRL 93/2004, Art 9 Abs 1 Buchst b EGRL 93/2004
    Anforderungen an den Begriff der Verfolgungshandlung iSv EGRL 93/2004 Art 3; Rückkehr von staatenlosen Kurden in die Arabische Republik Syrien

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AsylVfG § 3 Abs. 1, AufenthG § ... 60 Abs. 1, RL 2004/83/EG Art. 9 Abs. 1 Bst. a, RL 2004/83/EG Art. 4 Abs. 3 Bst. c, RL 2004/83/EG Art. 3, RL 2004/83/EG Art. 4 Abs. 4, EMRK Art. 3, AufenthG § 60 Abs. 7 S. 2, RL 2004/83/EG Art. 15 Bst. c
    Flüchtlingsanerkennung, Syrien, Berufung, Kurden, Yeziden, staatenlos, Rückkehr, Ausbürgerung, Verfolgungshandlung, politische Verfolgung, Registrierung, Willkür, deutsch-syrisches Rückübernahmeabkommen, Maktumin, Ajanib, Asylantrag, Wahrscheinlichkeitsmaßstab, ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Ein auf die Verletzung eines geschützten Rechtsguts zielendes Verhalten als Voraussetzung für den Begriff der Verfolgungshandlung i.S.d. Art. 3 QRL; Anknüpfen eines Wiedereinreiseverbots für die Kurden aus Syrien i.S.e. objektiven Gerichtetheit an die kurdische Ethnie

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • OVG Sachsen-Anhalt (Leitsatz)

    Zur Möglichkeit der Rückkehr von staatenlosen Kurden in die Arabische Republik Syrien

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Ein auf die Verletzung eines geschützten Rechtsguts zielendes Verhalten als Voraussetzung für den Begriff der Verfolgungshandlung i.S.d. Art. 3 QRL; Anknüpfen eines Wiedereinreiseverbots für die Kurden aus Syrien i.S.e. objektiven Gerichtetheit an die kurdische Ethnie

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • VG Gelsenkirchen, 26.09.2018 - 11a K 3417/16

    Syrien Kurde Staatenloser staatenlos Ausbürgerung Wehrpflicht

    Dies hat zur Folge, dass sie - wie dies regelmäßig auch in anderen Staaten der Fall ist - weniger Rechte besitzen und eben auch in ihren Möglichkeiten beschränkt sind, sich wirtschaftlich und in sonstiger Weise zu betätigen, so auch OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 25. Mai 2011 - 3 L 374/09 -, juris.

    Damit wirkt die staatliche Maßnahme hinsichtlich der damit einhergehenden Rechtsfolgen in Bezug auf den Verlust der Staatsangehörigkeitsrechte fort, so dass es für den jeweiligen Abkömmling hinsichtlich der Art und Intensität der Rechtsgutbeeinträchtigung nicht an den für eine asylrelevante Verfolgungsmaßnahme erforderlichen Voraussetzungen fehlt, vgl. OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 25. Mai 2011 - 3 L 374/09 -, juris.

    Dies kann hier aber aus den dargelegten Gründen nicht festgestellt werden, vgl. OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 25. Mai 2011 - 3 L 374/09 -, juris.

    so auch Niedersächsisches OVG, Urteil vom 24. März 2009 - 2 LB 643/07 - OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 25. Mai 2011 - 3 L 374/09 -, juris.

  • VG Augsburg, 23.02.2012 - Au 6 K 10.30657

    Asylbewerber aus Syrien

    Hinzukommt, dass das Dekret Nr. 49 mittlerweile durch das Dekret Nr. 43 faktisch außer Kraft gesetzt worden ist (vgl. OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 Az. 3 L 374/09).

    Selbst wenn eine tatsächliche Möglichkeit der Rückführung für Staatenlose nicht bestehen sollte (vgl. dazu OVG des Landes Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 Az. 3 L 374/09 Rd.Nr. 32 juris), stellt dies jedenfalls keine politische Verfolgung im Sinne des § 60 Abs. 1 AufenthG dar.

    Es ist auch nicht ersichtlich, dass der syrische Staat bei der Anwendung und Interpretation des syrischen Staatsangehörigkeitsrechts an die Ethnie der kurdischen Volkszugehörigkeit anknüpft (vgl. OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 a.a.O.; VG Augsburg vom 23.10.2006 a.a.O.).

    Erst wenn das Vorbringen und die Vorwürfe des Asylantragstellers einer breiteren Öffentlichkeit bekannt werden, etwa durch exilpolitische Betätigung und an entsprechender Stelle zur Kenntnis genommen werden, können sie als Schädigung der syrischen Interessen angesehen und zur Grundlage von Verhaftung und Repressionen gemacht werden (vgl. hierzu auch OVG NRW vom 9.5.2011 Az. 14 A 1049/11.A RdNr. 12; OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 a.a.O. RdNr. 49; VG Trier vom 22.2.2011 Az. 1 K 712/10.TR; VG Augsburg vom 8.6.2011 Az. Au 6 K 11.30036 RdNr. 50).

  • VG Augsburg, 17.02.2012 - Au 6 K 11.30073

    Syrien; staatenloser Kurde; aktuelle Lage in Syrien

    Hinzukommt, dass das Dekret Nr. 49 mittlerweile durch das Dekret Nr. 43 faktisch außer Kraft gesetzt worden ist (vgl. OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 Az. 3 L 374/09).

    Selbst wenn eine tatsächliche Möglichkeit der Rückführung für Staatenlose nicht bestehen sollte (vgl. dazu OVG des Landes Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 Az. 3 L 374/09 Rd.Nr. 32 juris), stellt dies jedenfalls keine politische Verfolgung im Sinne des § 60 Abs. 1 AufenthG dar.

    Es ist auch nicht ersichtlich, dass der syrische Staat bei der Anwendung und Interpretation des syrischen Staatsangehörigkeitsrechts an die Ethnie der kurdischen Volkszugehörigkeit anknüpft (vgl. OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 a.a.O.; VG Augsburg vom 23.10.2006 a.a.O.).

  • VG Augsburg, 12.12.2011 - Au 6 K 10.30356

    Syrischer Staatsangehöriger kurdischer Volkszugehörigkeit; Wehrdienstentzug

    Die Benachteiligung erreicht jedoch über Schikanen und eine Diskriminierung hinaus keinen Grad der Intensität, der die Annahme einer politischen Verfolgung allein wegen der Ethnie rechtfertigen würde (vgl. hierzu auch OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 Az. 3 L 374/09 RdNrn. 40 ff; VG Augsburg vom 8.6.2011 Az. Au 6 K 11.30036 RdNr. 48).

    Erst wenn das Vorbringen und die Vorwürfe des Asylantragstellers einer breiteren Öffentlichkeit bekannt werden, etwa durch exilpolitische Betätigung und an entsprechender Stelle zur Kenntnis genommen werden, können sie als Schädigung der syrischen Interessen angesehen und zur Grundlage von Verhaftung und Repressionen gemacht werden (vgl. hierzu auch OVG NRW vom 9.5.2011 Az. 14 A 1049/11.A RdNr. 12; OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 a.a.O. RdNr. 49; VG Trier vom 22.2.2011 Az. 1 K 712/10.TR; VG Augsburg vom 8.6.2011 a.a.O. RdNr. 50).

  • VG Aachen, 08.03.2019 - 3 K 1069/16

    Asyl; Libyen; Bengasi; Palästinenser; staatenlos; Gruppenverfolgung

    In den letztgenannten Fallgruppen stehen grundsätzlich ordnungspolitische Erwägungen im Vordergrund, die ihrer objektiven Gerichtetheit nach nicht an asylerhebliche Persönlichkeitsmerkmale anknüpfen, vgl. Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt, Urteil vom 25. Mai 2011 - 3 L 374/09 - juris, Rn. 34.
  • VG Augsburg, 09.12.2011 - Au 6 K 10.30653

    Staatenloser Kurde aus Syrien; Mitgliedschaft des Bruders in der Yeketi-Partei

    Die Benachteiligung erreicht jedoch über Schikanen und eine Diskriminierung hinaus keinen Grad der Intensität, der die Annahme einer politischen Verfolgung allein wegen der Ethnie rechtfertigen würde (vgl. hierzu auch OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 Az. 3 L 374/09 RdNrn. 40 ff; VG Augsburg vom 8.6.2011 Az. Au 6 K 11.30036 RdNr. 48).

    Erst wenn das Vorbringen und die Vorwürfe des Asylantragstellers einer breiteren Öffentlichkeit bekannt werden, etwa durch exilpolitische Betätigung und an entsprechender Stelle zur Kenntnis genommen werden, können sie als Schädigung der syrischen Interessen angesehen und zur Grundlage von Verhaftung und Repressionen gemacht werden (vgl. hierzu auch OVG NRW vom 9.5.2011 Az. 14 A 1049/11.A RdNr. 12; OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 a.a.O. RdNr. 49; VG Trier vom 22.2.2011 Az. 1 K 712/10.TR; VG Augsburg vom 8.6.2011 a.a.O. RdNr. 50).

  • VG Augsburg, 26.10.2011 - Au 6 K 10.30333

    Syrischer Staatsangehöriger kurdischer Volkszugehörigkeit

    Die Benachteiligung erreicht jedoch über Schikanen und eine Diskriminierung hinaus keinen Grad der Intensität, der die Annahme einer politischen Verfolgung allein wegen der Ethnie rechtfertigen würde (vgl. hierzu auch OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 Az. 3 L 374/09 RdNrn. 40 ff; VG Augsburg vom 8.6.2011 Az. Au 6 K 11.30036 RdNr. 48).

    Erst wenn das Vorbringen und die Vorwürfe des Asylantragstellers einer breiteren Öffentlichkeit bekannt werden, etwa durch exilpolitische Betätigung und an entsprechender Stelle zur Kenntnis genommen werden, können sie als Schädigung der syrischen Interessen angesehen und zur Grundlage von Verhaftung und Repressionen gemacht werden (vgl. hierzu auch OVG NRW vom 9.5.2011 Az. 14 A 1049/11.A RdNr. 12; OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 a.a.O. RdNr. 49; VG Trier vom 22.2.2011 Az. 1 K 712/10.TR; VG Augsburg vom 8.6.2011 a.a.O. RdNr. 50).

  • VG Augsburg, 25.10.2011 - Au 6 K 10.30447

    Syrischer Staatsangehöriger kurdischer Volkszugehörigkeit; Yezide; Nötigung zu

    Die Benachteiligung erreicht jedoch über Schikanen und eine Diskriminierung hinaus keinen Grad der Intensität, der die Annahme einer politischen Verfolgung allein wegen der Ethnie rechtfertigen würde (vgl. hierzu auch OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 Az. 3 L 374/09 RdNrn. 40 ff; VG Augsburg vom 8.6.2011 Az. Au 6 K 11.30036 RdNr. 48).

    Erst wenn das Vorbringen und die Vorwürfe des Asylantragstellers einer breiteren Öffentlichkeit bekannt werden, etwa durch exilpolitische Betätigung und an entsprechender Stelle zur Kenntnis genommen werden, können sie als Schädigung der syrischen Interessen angesehen und zur Grundlage von Verhaftung und Repressionen gemacht werden (vgl. hierzu auch OVG NRW vom 9.5.2011 Az. 14 A 1049/11.A RdNr. 12; OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 a.a.O. RdNr. 49; VG Trier vom 22.2.2011 Az. 1 K 712/10.TR; VG Augsburg vom 8.6.2011 a.a.O. RdNr. 50).

  • VG Magdeburg, 26.10.2009 - 9 A 166/08

    Asylverfahren, Flüchtlingsanerkennung, Syrien, staatenlos, Kurden, politische

    Das Urteil wurde mit Urteil des OVG Sachsen-Anhalt vom 25.5.2011 (3 L 374/09, M18809) abgeändert und die Klage wurde abgewiesen.
  • VG Magdeburg, 29.04.2013 - 9 A 185/12

    Flüchtlingseigenschaft nach § 60 Abs.1 AufenthG

    Nachdem es die Berufungen gegen die Gerichtsbescheide der Kammer wegen Abweichens von der Senatsrechtsprechung (vgl. U. v. 25.05.2011, 3 L 374/09 ) zuließ und die Beklagte auf die fehlende Erkenntnislage hinsichtlich einer erhöhten Gefahr politischer Verfolgung hinwies, gleichwohl Abschiebungsverbote nach § 60 Abs. 2 AufenthG feststellte, schloss sich der Senat der Rechtsprechung der Kammer auch unter Zuhilfenahme der von der Kammer in die Verfahren eingeführten Erkenntnisse an (Urteil v. 18.07.2012, 3 L 147/12 ; juris und Urteil v. 17.07.2012, 3 L 403/11 n. v.).
  • VG Augsburg, 18.06.2013 - Au 6 K 13.30111

    Syrischer Asylberwerber; Flucht vor Einberufung

  • VG Magdeburg, 25.04.2013 - 9 A 127/12

    Flüchtlingseigenschaft nach § 60 Abs.1 AufenthG 2004

  • VG Augsburg, 12.03.2013 - Au 6 K 12.30376

    Asylbewerber syrischer Staatsangehörigkeit; Teilnahme an Demonstrationen;

  • VG Augsburg, 28.12.2012 - Au 6 K 12.30264

    Syrische Staatsangehörige; politische Verfolgung nicht glaubhaft gemacht;

  • VG Magdeburg, 25.08.2011 - 9 A 239/10

    Flüchtlingsanerkennung, Syrien, Asylantrag, Verfolgungsgefahr, politische

  • VG Magdeburg, 05.10.2011 - 9 A 262/10

    Syrien, Asylantrag, Auslandsaufenthalt, illegale Ausreise, unerlaubte Ausreise,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht