Rechtsprechung
   OVG Schleswig-Holstein, 17.06.1999 - 1 K 21/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1999,11796
OVG Schleswig-Holstein, 17.06.1999 - 1 K 21/97 (https://dejure.org/1999,11796)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 17.06.1999 - 1 K 21/97 (https://dejure.org/1999,11796)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 17. Juni 1999 - 1 K 21/97 (https://dejure.org/1999,11796)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,11796) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bauleitplanung: Fortgeltung des Satzungsbeschlusses nach nochmaliger Auslegung, Abwehransprüche bei an landwirtschaftliche Betriebe heranrückender Wohnbebauung, Immissionskonflikt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VGH Bayern, 15.05.2009 - 1 NE 08.3066

    DIN 18005 - Teil 1

    Das im Einzelfall einzuhaltende Schutzniveau wird vor allem durch den jeweiligen Gebietscharakter und die daran anknüpfenden Lärmrichtwerte der DIN 18005-1 bestimmt, die bei der Bauleitplanung insoweit als Orientierungshilfe herangezogen werden können (BVerwG vom 18.10.1990 BRS 50 Nr. 25; vom 22.3.2007 NVwZ 2007, 831; OVG SH vom 17.6.1999 NordÖR 2000, 421).
  • OVG Schleswig-Holstein, 30.05.2002 - 1 K 7/00
    Für die Frage, in welchem Umfang sich die Schutzwürdigkeit verringert - und damit die Bestimmung der Zumutbarkeitsgrenze im konkreten Einzelfall -, sind u.a. situationsbedingte (Lage-)Nachteile, tatsächliche oder planerische Vorbelastungen sowie der Gesichtspunkt der Priorität, d.h. welche der beiden miteinander konkurrierenden Nutzungen zuerst da war, von Bedeutung (Urt. des Senats v. 17.06.1999 - 1 K 21/97 - UA. S. 12 f).
  • OVG Schleswig-Holstein, 06.06.2011 - 1 KN 10/10

    Abwägung der Lärmbelastung innerhalb eines Plangebiets; Verschlechterung des

    Die Bewältigung der Lärmproblematik ist im Bauleitplanverfahren deshalb nicht "schematisch" an die Orientierungs- oder Anhaltswerte des Beiblatts 1 der DIN 18005 bzw. der TA Lärm gebunden (vgl. BVerwG, Urt. v. 18.12.1990, 4 N 6.88, NVwZ 1991, 881; Urt. d. Senats v. 17.06.1999, 1 K 21/97, NordÖR 2000, 421 ff. [Ls 2]).
  • OVG Schleswig-Holstein, 18.11.2005 - 1 LA 76/05
    Entgegen der Ansicht der Kläger sind die der verwaltungsgerichtlichen Entscheidung zugrundegelegten immissionsschutzrechtlichen Richtwerte auch im Rahmen des § 15 BauNVO heranzuziehen, wobei das hinzunehmende Maß an Immissionen situationsbezogen und umgebungsabhängig zu ermitteln ist (Urt. des Senats v. 17.06.1999, 1 K 21/97, NordÖR 2000, 421).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht