Rechtsprechung
   OVG Schleswig-Holstein, 17.12.1993 - 3 L 89/93   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1993,7888
OVG Schleswig-Holstein, 17.12.1993 - 3 L 89/93 (https://dejure.org/1993,7888)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 17.12.1993 - 3 L 89/93 (https://dejure.org/1993,7888)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 17. Dezember 1993 - 3 L 89/93 (https://dejure.org/1993,7888)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,7888) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Krankenhilfe; Beihilfeberechtigter; Sozialhilfeträger; Beihilfe; Eigenanteil

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • VG Schleswig - 11 A 150/91
  • OVG Schleswig-Holstein, 17.12.1993 - 3 L 89/93
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Minden, 18.05.2010 - 10 K 606/09

    Anspruch auf die Gewährung von Beihilfen zu den Aufwendungen für eine stationäre

    vgl. allgemein zur Anwendbarkeit der Beihilfevorschriften des Bundes auf Soldaten und ihre Hinterbliebenen etwa die Urteile des Oberverwaltungsgerichts für das Land Schleswig-Holstein vom 17. Dezember 1993 - 3 L 89/93 -, RiA 1994, 317, und des Verwaltungsgerichts Ansbach vom 06. Juni 2000 - AN 19 K 00.00017 -, abrufbar über juris.
  • VG Göttingen, 11.01.2005 - 3 A 188/03

    Beihilfeleistungen für pflichtversicherten Angehörigen, wenn Behandlung nicht zum

    Die Beihilfefähigkeit der Aufwendungen setzt darum grundsätzlich voraus, dass der Berechtigte zum Erhalt der medizinischen Leistungen etwas aus seinem Vermögen aufwenden muss oder aufgewendet hat, ihm also eine finanzielle Belastung erwächst, die bestimmungsgemäß Beihilfe durch den Dienstherrn erfährt (BVerwG, Urteil vom 25.06.1992, aaO.; OVG Schleswig, Urteil vom 17.12.1993 - 3 L 89/93 -, RiA 1994, 317).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht