Rechtsprechung
   OVG Schleswig-Holstein, 23.06.1995 - 3 L 745/94   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,12813
OVG Schleswig-Holstein, 23.06.1995 - 3 L 745/94 (https://dejure.org/1995,12813)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 23.06.1995 - 3 L 745/94 (https://dejure.org/1995,12813)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 23. Juni 1995 - 3 L 745/94 (https://dejure.org/1995,12813)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,12813) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Schleswig-Holstein, 13.07.2010 - 3 LB 8/06

    Schadenersatz wegen unterbliebener Beförderung

    Ein derartiger Schadenersatzanspruch wäre gegeben, wenn die Beklagte den Antrag des Klägers, ihn zum 01. Oktober 2000 in die Besoldungsgruppe A 15 BBesO einzuweisen, zu Unrecht abgelehnt hätte, die Beklagte insoweit ein Verschulden träfe, der Rechtsverstoß der Beklagten - adäquat kausal - einen Schaden beim Kläger verursacht hätte und der Kläger es nicht schuldhaft unterlassen hätte, den Schaden durch Gebrauch eines Rechtsmittels abzuwenden (vgl. z. B. OVG Schleswig, Urt. v. 23.06.1995 - 3 L 745/94 - mit Hinweis auf BVerwG, Urt. v. 25.08.1988 - 2 C 51.86 -, E 80, 123, 125; vgl. zur Schadensabwendungspflicht durch Inanspruchnahme von Primärrechtsschutz: BVerwG, Urt. v. 28.05.1998 - 2 C 29/97 -, NJW 1998; 3288.).
  • OVG Schleswig-Holstein, 25.08.1995 - 3 L 757/94

    Beförderungsentscheidung; Dienstalter; Lebensalter; Bestenauslese; Schadensersatz

    Eine solche Verursachung des Schadens kann nur dann angenommen werden, wenn die Auswahlentscheidung wahrscheinlich zugunsten des betroffenen Beamten ausgefallen wäre, falls der Dienstherr nicht gegen seine Pflicht zur Bestenauslese verstoßen hätte (vgl. BVerwG, Urt. v. 25.08.1988 - 2 C 51.86 - E 80, 123, 125; OVG Schleswig, Urt. v. 05.09.1991 - 3 L 192/91 - 17.09.1993 - 3 L 66/93 - und 23.06.1995 - 3 L 745/94 -).
  • OVG Schleswig-Holstein, 03.12.2003 - 3 LB 33/03

    Beamtenrecht, Schadenersatz, Beförderung, Bestenauslese,

    Der Dienstherr kann in diesen Fällen wegen schuldhafter Verletzung einer eigenen, in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis wurzelnden (quasi-vertraglichen) Verbindlichkeit in Anspruch genommen werden, sofern diese adäquat kausal zu einem Schaden des Beamten geführt hat (vgl. BVerwG, Beschl. v. 16.10.1991 - 2 B 115/91 -, NJW 1992, 927 f., m.w.N.; vgl. auch OVG Schleswig, Urt. v. 23.06.1995 - 3 L 745/94 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht