Rechtsprechung
   OVG Schleswig-Holstein, 27.04.2015 - 2 LB 28/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,12464
OVG Schleswig-Holstein, 27.04.2015 - 2 LB 28/14 (https://dejure.org/2015,12464)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 27.04.2015 - 2 LB 28/14 (https://dejure.org/2015,12464)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 27. April 2015 - 2 LB 28/14 (https://dejure.org/2015,12464)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,12464) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Justiz Schleswig-Holstein

    § 13 Abs 2 S 2 BestattG SH, § 21 Abs 2 VVKO SH
    Bestattungsrecht, behördliche Bestattung, Kostenersatz, unbillige Härte, gestörte Familienverhältnisse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BestattG SH § 13 Abs. 2 S. 2; VVKVO SH § 21 Abs. 2
    Berücksichtigung einer unbilligen Härte im Rahmen der gemeindlichen Pflicht zur Vornahme der Bestattung als pflichtige Selbstverwaltungsaufgabe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Behördliche Bestattung - und der Kostenersatz bei gestörten Familienverhältnissen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Berücksichtigung einer unbilligen Härte im Rahmen der gemeindlichen Pflicht zur Vornahme der Bestattung als pflichtige Selbstverwaltungsaufgabe

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Lüneburg, 12.06.2017 - 5 A 144/16

    Heranziehung zu Bestattungskosten

    Der bloße Umstand, dass Familienmitglieder räumlich und emotional voneinander entfernt und die traditionellen familiären Beziehungen nicht unterhalten worden sind, führt deshalb nicht bereits zur Anerkennung einer besonderen Härte, aufgrund derer von der Heranziehung zur Kostenerstattung abgesehen werden kann (vgl. OVG Schleswig-Holstein, Urt. v. 27.04.2015 - 2 LB 28/14 -, juris, Rn. 49; VG Oldenburg, Urt. v. 31.05.2017 - 5 A 4667/15 -, V.n.b.).

    Eine unbillige Härte ist nicht anzunehmen, wenn ein bestattungspflichtiges leibliches Kind seinen verstorbenen Vater nicht gekannt und auch keinen persönlichen Kontakt mit diesem gehabt hat (vgl. OVG Schleswig-Holstein, Urt. v. 27.04.2015 - 2 LB 28/14 -, juris, Rn. 50; VG Köln, Urt. v. 30.05.2012 - 9 K 1361/11 -, juris, Rn. 27).

  • VG Hannover, 03.02.2020 - 1 A 4054/18

    Bestattungskosten, Nicht-Bestehen eines Ausnahmefalls

    Ob vor dem Hintergrund dieser gesetzlichen Lage in Niedersachsen ein Entfallen der Bestattungspflicht aus Billigkeitsgründen vor dem Hintergrund des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit, wie es insbesondere in der Rechtsprechung zur Gesetzeslage anderer Bundesländer anerkannt ist (vgl. etwa Hess. VGH, Urt. v. 26. Oktober 2011 - 5 A 1245/11 -, juris Rn. 32 m.w.N.; OVG Schleswig-Holstein, Urt. v. 27. April 2015 - 2 LB 28/14 -, juris), überhaupt in Betracht kommt, hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht bisher offengelassen.
  • VG Neustadt, 14.09.2015 - 5 K 282/15

    Zur Frage einer Härte bei Inanspruchnahme der Tochter für entstandene

    Zwar wird teilweise in der Rechtsprechung vertreten, dass in einem solchen Fall die Kostentragung unverhältnismäßig sein kann, wenn persönliche Härtegründe vorliegen (vgl. Hess. VGH, Urteil vom 26. Oktober 2011, 5 A 12145/11; OVG Schleswig-Holstein, Urteil vom 27. April 2015, 2 LB 28/14, jeweils juris, a. A.: OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 25. Juni 2015, 19 A 488/13, juris m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht