Rechtsprechung
   OVG Thüringen, 12.08.1997 - 2 N 67/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,4304
OVG Thüringen, 12.08.1997 - 2 N 67/96 (https://dejure.org/1997,4304)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 12.08.1997 - 2 N 67/96 (https://dejure.org/1997,4304)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 12. August 1997 - 2 N 67/96 (https://dejure.org/1997,4304)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,4304) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Kommunale Leichenhalle

Art. 12 GG, Ausübungsregelung

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Thüringer Verwaltungsgerichtsbarkeit

    GG Art 12; ThürKO § 20 Abs 2 Nr 2; VwGO § 47 Abs 2
    Bestattungs- und Friedhofsrecht; Bestattungs- und Friedhofsrecht; Benutzungszwang; Leichenhalle; Grundstücksbezogenheit; Berufsfreiheit; Berufsausübungsregelung; Gesundheitsschutz; Funktionsfähigkeit kommunaler Bestattungseinrichtungen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Benutzungszwang; Gemeindliche Leichenhalle; Berufsausübungfreiheit; Private Bestattungsunternehmen; Gesundheitszustand; Funktionsfähigkeit

  • Jurion

    Friedhofssatzung; Benutzungszwang für die städtische Leichenhalle; Bestattungsunternehmer; Lage und Ausstattung von Leichenhallen; Betreiben einer Leichhalle

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NVwZ 1998, 871



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • VGH Baden-Württemberg, 28.02.2005 - 1 S 1312/04
    Diese bloße Aussicht ist aber rechtlich nicht gesichert, da § 27 Abs. 1 BestattG gerade keinen Benutzungszwang für gemeindliche Leichenhallen vorsieht, der im übrigen allein mit finanziellen Interessen der Gemeinden auch nicht zu rechtfertigen wäre (vgl. Thür. OVG, Beschluss vom 12.8.1997 - 2 N 67/96 -, NVwZ 1998, 871 ).
  • VerfGH Bayern, 23.12.2004 - 6-VII-03

    Uneingeschränkter Leichenhauszwang verstößt gegen Bayerische Verfassung

    Die Aufbewahrung von Leichen ist bei generalisierender, auf den Regelfall abstellender Betrachtung, die im Popularklageverfahren maßgeblich ist (vgl. VerfGH vom 30.6.1998 = VerfGH 51, 94/102; VerfGH vom 20.10.2003 = BayVBl 2004, 268/269 f.), nur ein Ausschnitt, jedenfalls kein besonders hervorgehobener Teil der Tätigkeit eines privaten Bestattungsunternehmers (vgl. HessVGH vom 28.10.1987 = NVwZ 1988, 847/848; ThürOVG vom 12.8.1997 = NVwZ 1998, 871/872 sowie BayVGH vom 13.2.1985 = VGH n. F. 38, 23/24; vgl. auch Klingshirn, Bestattungsrecht in Bayern, Erl. XIV RdNr. 8).

    Insoweit ist bei einer Abwägung zwischen der Schwere des Eingriffs und dem Gewicht der ihn rechtfertigenden Gründe zu prüfen, ob die Grenzen der Zumutbarkeit noch gewahrt sind (vgl. Hölzl/Hien/Huber, a. a. O., Anm. I 5 f zu Art. 24 GO m. w. N., vgl. auch ThürOVG vom 12.8.1997 = NVwZ 1998, 871/872).

  • VGH Bayern, 15.06.2005 - 4 N 03.1045

    Frist für die Normenkontrolle bei Änderungen; Leichenhauszwang

    Die auf Art. 17 Abs. 1 BestG gestützten Bestimmungen berühren das durch Art. 12 GG gewährleistete Grundrecht der Berufsfreiheit der privaten Bestattungsunternehmer (vgl. VGH Kassel, U.v. 28.10.1987 - 5 N 2733/84, NVwZ 1988, 847/848 ff.; OVG Weimar, B.v. 12.8.1997 - 2 N 67/96, NVwZ 1998, 871/872).

    Der Schutz der Gesundheit stellt bestimmte bauliche Anforderungen an Leichenhallen, auf deren Erfüllung bei Erteilung der Baugenehmigung hingewirkt werden kann und die Leichenräume privater Bestattungsunternehmer ebenso erfüllen können wie die Räume in gemeindlichen Friedhöfen (vgl. VGH Kassel, U.v. 28.10.1987 a.a.O.; OVG Weimar, B.v. 12.8.1997 a.a.O.).

  • OVG Hamburg, 02.06.2006 - 1 Bf 422/05

    § 6 HmbBestattG ist verfassungskonform dahin auszulegen, dass ein privates

    Der Eingriff betrifft Tätigkeiten, die als Bestandteil eines umfassenderen Berufes ausgeübt werden und lässt - anders als die Wahl des Berufes - die eigentliche Berufstätigkeit als Grundlage der Lebensführung unberührt (vgl. BVerfGE 68, 272/281/; OVG Weimar, Beschl. vom 6.8.1997, NVwZ 1998, 871, 872).
  • VG München, 15.06.2005 - M 4 N 03.1045
    Die auf Art. 17 Abs. 1 BestG gestützten Bestimmungen berühren das durch Art. 12 GG gewährleistete Grundrecht der Berufsfreiheit der privaten Bestattungsunternehmer (vgl. VGH Kassel, U.v. 28.10.1987 - 5 N 2733/84, NVwZ 1988, 847/848 ff.; OVG Weimar, B.v. 12.8.1997 - 2 N 67/96, NVwZ 1998, 871/872).

    Der Schutz der Gesundheit stellt bestimmte bauliche Anforderungen an Leichenhallen, auf deren Erfüllung bei Erteilung der Baugenehmigung hingewirkt werden kann und die Leichenräume privater Bestattungsunternehmer ebenso erfüllen können wie die Räume in gemeindlichen Friedhöfen (vgl. VGH Kassel, U.v. 28.10.1987 a.a.O.; OVG Weimar, B.v. 12.8.1997 a.a.O.).

  • VG Meiningen, 08.04.1998 - 2 K 369/97

    Kommunalrecht; Kommunalrecht (ohne kommunales Abgabenrecht); Anspruch; Zulassung;

    Dies ist gerade bei der vorhandenen Regelung aber nicht der Fall, denn in dem vorgenannten § 3 der Satzung geht es allein um Tätigkeiten innerhalb der gemeindlichen Einrichtung, ohne daß die Benutzer aufgrund der gemeindlichen Satzung verpflichtet wären, die gemeindlichen Friedhöfe zu benutzen (vgl. § 20 Abs. 2 Nr. 2 ThürKO; vgl. weiter ThürOVG, Beschluß vom 12.08.1997 - Az. 2 N 67/96).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht