Rechtsprechung
   OVG Thüringen, 18.03.2011 - 2 EO 471/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,3139
OVG Thüringen, 18.03.2011 - 2 EO 471/09 (https://dejure.org/2011,3139)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 18.03.2011 - 2 EO 471/09 (https://dejure.org/2011,3139)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 (https://dejure.org/2011,3139)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,3139) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Thüringer Verwaltungsgerichtsbarkeit

    GG Art 33 Abs 2; GG Art 19 Abs 4; ThürLbV § 53 Abs 4; ThürLBV § 53 Abs 5; ThürPolDBurtRL Ziffer 5.1
    Recht der Landesbeamten; Konkurrentenstreitigkeit, Dokumentationspflicht der Auswahlerwägungen, Bildung der Gesamtnote, arithmetisches Mittel, status- und dienstpostenbezogene Vorgaben bei der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung; Konkurrentenstreitigkeit; ...

  • Thüringer Verwaltungsgerichtsbarkeit PDF

    Konkurrentenstreitverfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • VG Gera - 1 E 281/09
  • OVG Thüringen, 18.03.2011 - 2 EO 471/09

Papierfundstellen

  • DVBl 2011, 981
  • DÖV 2011, 615
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (33)

  • OVG Thüringen, 18.06.2012 - 2 EO 961/11

    Beförderungen; Mitwirkungspflicht des Beamten bei Eröffnung der dienstlichen

    Ein sachlicher Grund für den Abbruch ergab sich daraus, dass der Senat im Beschluss vom 18. März 2011 (2 EO 471/09 - Juris) erhebliche Mängel im Auswahlverfahren festgestellt hatte, insbesondere dass es schon an einer schriftlichen Dokumentation der Auswahlerwägungen fehlte und dass der Auswahlentscheidung eine rechtsfehlerhafte Beurteilung des Antragstellers zum Stichtag 1. Januar 2007 zugrundelag.

    Entgegen der Auffassung des Antragstellers weist die Beurteilung zum Stichtag 1. Januar 2010 nicht solche Mängel auf, wie sie der Senat im Beschluss vom 18. März 2011 (2 EO 471/09, Juris, Rn. 65 ff.) zum vorangegangenen Auswahlverfahren feststellte.

  • VG Weimar, 15.03.2013 - 1 E 1151/12

    Beamtenrecht, Konkurrentenstreit, Bewerberverfahrensanspruch,

    Die Beurteilung genüge auch den Anforderungen, die vom Thüringer Oberverwaltungsgericht in seiner Entscheidung vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - gestellt worden seien.

    Dabei entbindet der im Interesse der Gewährung effektiven Rechtsschutzes im Eilverfahren herabgestufte Prüfungsmaßstab im beamtenrechtlichen Konkurrentenstreit jedoch nicht von einer eingehenden tatsächlichen und rechtlichen Prüfung des Anspruchs auf leistungsgerechte Einbeziehung in die Bewerberauswahl, wenn der Eilentscheidung weitgehend die Bedeutung der Entscheidung im Hauptsacheverfahren zukommt (vgl. nur ThürOVG, Beschl. v. 18.03.2011 - 2 EO 471/09 - juris, Rdn. 35 bis 37, m.w.N.).

    Ungeachtet der Frage, ob zumindest noch ein ergänzender Sachvortrag durch den Antragsgegner im gerichtlichen Verfahren zulässig gewesen wäre (vgl. ThürOVG, Beschl. v. 18.03.2011 - 2 EO 471/09 - juris, Rdn. 69), wurden trotz einer entsprechender Anfrage des Gerichts auch im Schriftsatz vom 1. März 2013 einschließlich der ergänzenden Ausführungen der Erstbeurteilerin zur Frage der Statusamtbezogenheit der Leistungen des Antragstellers keine Stellung genommen.

    Insoweit ist es aber dem Gericht angesichts des dem Dienstherrn zustehenden Beurteilungs- und Ermessensspielraums verwehrt, hinsichtlich der Frage, ob die Auswahl des unterlegenen Bewerbers als möglich erscheint, eine Prognose über den Inhalt einer neu zu fertigenden Beurteilung und Auswahlentscheidung abzugeben und seiner Entscheidung zu Grunde zu legen (vgl. ThürOVG, Beschl. v. 18.03.2011 - 2 EO 471/09 - juris, Rdn. 85).

  • VG Gera, 26.08.2019 - 1 K 1283/17

    Dienstlicher Beurteilung und Auswahlentscheidung

    Wird der Bewerbungsverfahrensanspruch aus Art. 33 Abs. 2 GG durch eine fehlerhafte Auswahlentscheidung des Dienstherrn verletzt, ergibt sich daraus regelmäßig kein Anspruch auf Beförderung oder Vergabe des begehrten Dienstpostens; der unterlegene Bewerber kann aber eine erneute Entscheidung über seine Bewerbung beanspruchen, wenn seine Auswahl möglich erscheint (Thüringer Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 -, juris m. w. N.).

    Der Dienstherr ist insoweit verpflichtet, alle entscheidungserheblichen Tatsachen festzustellen, zu gewichten und seiner Entscheidung zu Grunde zu legen (Thüringer Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 -, juris m. w. N.).

    Rechtsfehler können sich aber auch auf das der Bestenauslese dienende Verfahren selbst beziehen (Thüringer Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 -, a. a. O. m. w. N.).

  • OVG Thüringen, 19.05.2014 - 2 EO 313/13

    Konkurrentenstreit bei gebündelten Dienstposten

    treffenden Entscheidung zustehende Auswahlermessen unter Einhaltung etwaiger Verfahrensvorschriften fehlerfrei ausgeübt hat (sog. Bewerbungsverfahrensanspruch; stRspr, vgl. etwa BVerwG, Beschluss vom 20. Juni 2013 - 2 VR 1/13 - ZBR 2013, 376; Beschluss des Senats vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - ThürVBl 2011, 245 m. w. N.).

    vom 20. Juni 2013 - 2 VR 1/13 - ZBR 2013, 376; Beschluss des Senats vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 24. März 1992 - 2 B 10408/92.OVG-; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 4. Oktober 1993 - 4 S 1801/03 - jeweils Juris).

  • OVG Thüringen, 10.03.2014 - 2 EO 511/13

    Konkurrentenstreitverfahren über die Besetzung einer Stelle einer Vorsitzenden

    Soweit der Dienstherr aber Richtlinien für die Abfassung der dienstlichen Beurteilung erlassen hat, ist vom Gericht zu prüfen, ob diese - durch Art. 3 Abs. 1 GG den Dienstherrn gegenüber dem Gericht rechtlich bindenden - Richtlinien eingehalten sind und ob die Richtlinien mit der gesetzlichen Regelung im Einklang stehen (vgl. BVerwG, Urteil vom 21. März 2007 - 2 C 2/06 - RiA 2007, 275 und Urteil vom 19. Dezember 2002 - 2 C 31/01 - NVwZ 2003, 1398; Beschluss des Senats vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - Juris, m. w. N.).

    Misslingt die Plausibilisierung der Beurteilung, ist sie rechtswidrig (vgl. etwa im Einzelfall: Beschluss des Senats vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - Beschluss des Senats vom 18. Juni 2012 - 2 EO 961/11 - jeweils Juris).

    Vielmehr muss das Gesamturteil mit den Einzelmerkmalen und den sonstigen in der dienstlichen Beurteilung enthaltenen allgemeinen Werturteilen, zu der die Eignungsprognose, wenn sie wie hier abgegeben wird, zählt, in Einklang zu bringen sein; die dienstliche Beurteilung muss in sich widerspruchsfrei sein (vgl. Beschluss des Senats vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - Juris; OVG Saarlouis, Beschluss vom 22. April 1999 - 1 W 4/99 - ZBR 2001, 339).

  • OVG Thüringen, 12.09.2013 - 2 EO 412/13

    Verpflichtung des Dienstherrn zur schriftlichen Niederlegung der

    Schließlich stellt die schriftliche Dokumentation der Auswahlerwägungen sicher, dass der entscheidenden Stelle die Bewertungsgrundlagen vollständig zur Kenntnis gelangt sind; sie erweist sich damit als verfahrensbegleitende Absicherung der Einhaltung der Maßstäbe des Art. 33 Abs. 2 GG (vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 27. Januar 2010 - 1 WB 52/08 -BVerwGE 136, 36 ; vom 16. Dezember 2008 - 1 WB 19/08 - BVerwGE 133, 13; und - 1 WB 59/08 - BVerwGE 133, 20; unter Bezugnahme auf BVerfG, Beschluss vom 9. Juli 2007 - 2 BvR 206/07 - NVwZ 2007, 1178 ; Beschluss des Senats vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - [...], Rn. 44 ff., m. w. N.).

    In einem an den örtlichen Personalrat gerichteten Schreiben kann grundsätzlich nicht zugleich die Auswahlentscheidung des Dienstherrn liegen; die dokumentierte Auswahlentscheidung kann auch nicht dadurch ersetzt werden (vgl. Beschluss des Senats vom 18. März 2011, a. a. O.).

    Dies liefe der effektiven Gewährleistung des verfassungsrechtlich verbürgten Bewerbungsverfahrensanspruchs zuwider (vgl. OVG LSA, Beschluss vom 24. Januar 2011 - 1 M 1/11 - [...], Rn. 13; Beschluss des Senats vom 18. März 2011, a. a. O., Rn. 50).

  • OVG Thüringen, 26.02.2019 - 2 EO 883/17

    Beförderungen

    Der Beamte kann beanspruchen, dass der Dienstherr das ihm bei der zu treffenden Entscheidung zustehende Auswahlermessen unter Einhaltung etwaiger Verfahrensvorschriften ermessens- und beurteilungsfehlerfrei ausübt (sog. Bewerbungsverfahrensanspruch; stRspr., vgl. etwa BVerwG, Beschluss vom 20. Juni 2013 - 2 VR 1/13 - Juris, Rn. 19 f.; BVerfG, 1. Kammer des Zweiten Senats, Beschluss vom 11. Mai 2011 - 2 BvR 764/11 - Juris, Rn. 10; Beschluss des Senats vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - ThürVBl. 2011, 245 m. w. N.).
  • LAG Hamm, 12.07.2018 - 11 SaGa 9/18

    GG Art. 33 Abs. 2 ; ZPO §§ 935 , 940

    Es gilt der Grundsatz, dass eine dienstliche Beurteilung den gesamten möglichen Beurteilungszeitraum ausschöpfen muss, Beurteilungslücken sind grundsätzlich zu vermeiden ( Thür OVG 18.03.2011 - 2 EO 471/09 - Schellenbach-Bodanowitz, Die dienstliche Beurteilung der Beamten und der Richter, Band 2 Rn. 352 [Dez. 2014]; Wiegand, Beamtenrechtlicher Konkurrentenstreit, 2017, B Rn. 51 = S. 30, 31).

    Ausnahmen von diesem Grundsatz mögen zulässig sein, wenn ein Beschäftigter des öffentlichen Dienstes über einen außergewöhnlich langen Zeitraum nicht beurteilt worden ist und eine Nachholung der Beurteilung wegen der weit zurückliegenden Zeit aus tatsächlichen Gründen kaum möglich erscheint ( Thür OVG 18.03.2011 - 2 EO 471/09; VG Düsseldorf - 23.03.2012 - 2 L 147/12 - Rn. 45 / jeweils für Zeiten, die mehr als drei oder vier Jahre zurückliegen ).

  • OVG Thüringen, 30.05.2012 - 2 EO 890/11

    Recht der Landesbeamten; Konkurrentenstreitverfahren über die Besetzung einer

    Zugleich müssen die Aussichten des Betroffenen, in einem neuen rechtmäßigen Verfahren ausgewählt zu werden, zumindest "offen" sein (vgl. z. B. Beschluss des Senats vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - ThürVBl 2011, 245 m. w. N.; BVerfG, z. B. Beschluss vom 29. Juli 2003 - 2 BvR 311/03 - NVwZ 2004, 1524; BVerwG, z. B. Urteil vom 4. November 2010 - 2 C 16/09 - NJW 2011, 695).

    Der Beamte bzw. Richter kann beanspruchen, dass der Dienstherr das ihm bei der zu treffenden Entscheidung zustehende Auswahlermessen unter Einhaltung etwaiger Verfahrensvorschriften fehlerfrei ausgeübt hat (sog. Bewerbungsverfahrensanspruch; vgl. zu allem auch: z. B. Beschluss des Senats vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - ThürVBl 2011, 245 m. w. N.; BVerwG, Beschluss vom 27. April 2010 - 1 WB 39/09 - Juris, Urteil vom 16. Oktober 2008 - 2 A 9/07 - BVerwGE 132, 110).

  • OVG Thüringen, 21.12.2018 - 2 EO 547/17

    Konkurrentenstreit; Bewerbungsverfahrensanspruch; Bewerberauswahl; Einbeziehung;

    Der Beamte kann beanspruchen, dass der Dienstherr das ihm bei der zu treffenden Entscheidung zustehende Auswahlermessen unter Einhaltung etwaiger Verfahrensvorschriften fehlerfrei ausübt und seine Bewerbung nur aus Gründen zurückweist, die durch den Leistungsgrundsatz gedeckt sind (sog. Bewerbungsverfahrensanspruch; vgl. nur BVerwG, Beschluss vom 20. Juni 2013 - 2 VR 1.13 - ZBR 2013, 376 , und Senatsbeschluss vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - ThürVBl. 2011, 245 m. w. N.).

    (st. Senatsrechtsprechung; vgl. nur Beschluss vom 12. September 2013 - 2 EO 412/13 - Juris, Rn. 24, und Beschluss vom 18. März 2011 - 2 EO 471/09 - Juris, Rn. 49).

  • OVG Thüringen, 24.10.2014 - 2 EO 457/14

    Beförderungen

  • OVG Thüringen, 07.02.2014 - 2 EO 212/13

    Einstweiliger Rechtsschutz bei fehlender rechtzeitiger Bewerbung auf einen

  • VGH Bayern, 16.08.2011 - 3 CE 11.897

    Beamtenrecht Vorläufiger Rechtsschutz gegen die Vergabe eines höherwertigen

  • VGH Bayern, 09.01.2012 - 3 CE 11.1690

    Beamtenrecht; Stellenhebung von A 12 auf A 13; Beibehaltung der bisherigen

  • VG Weimar, 26.04.2013 - 1 E 1138/12

    Vorläufige Untersagung der Beförderung von 15 Polizeibeamtinnen und -beamten

  • VG Kassel, 20.01.2020 - 1 K 593/18
  • VG Weimar, 27.01.2014 - 1 E 935/13

    Beamtenrecht; Beförderung bei der Polizei nach Beförderungsrichtlinien rechtmäßig

  • VG Braunschweig, 28.05.2015 - 7 B 499/14

    Dienstliche Beurteilung: Rechnerische Ermittlung des Gesamturteils

  • VG Kassel, 11.11.2019 - 1 L 1289/19

    Konkurrentenverfahren: Notwendigkeit der statusamtsbezogenen Gesamtnotenbildung;

  • OVG Thüringen, 18.07.2018 - 2 EO 693/17

    Auswahlentscheidung ohne Anhörung der (nicht gebildeten)

  • OVG Thüringen, 09.11.2017 - 2 EO 564/17

    Stelle des Vizepräsidenten des Landesarbeitsgerichts darf besetzt werden

  • VG Kassel, 30.10.2015 - 1 L 631/15

    Konkurrentenstreitverfahren um Beförderungsstelle - Erfordernis einer

  • OVG Thüringen, 09.10.2015 - 2 EO 633/14

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen eine Auswahlentscheidung zwischen Beamten

  • OVG Thüringen, 05.11.2014 - 2 EO 472/13

    Besetzung eines Dienstpostens "Vollziehungsbeamter in herausgehobener Stellung"

  • VG Stuttgart, 03.12.2015 - 12 K 4501/14

    Dienstliche Beurteilung - fehlerhafte Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten

  • OVG Thüringen, 09.02.2017 - 2 EO 802/16

    Auswahlverfahren für den gehobenen Polizeivollzugsdienst

  • VGH Bayern, 16.03.2012 - 3 CE 11.2381

    Vergabe eines höherwertigen Dienstpostens; Beurteilungsgleichstand;

  • OVG Thüringen, 30.04.2014 - 2 EO 366/13

    Untersagung der Besetzung eines Dienstpostens mit einem Bewerber i.R.d.

  • OVG Berlin-Brandenburg, 27.11.2013 - 4 S 64.13

    Konkurrentenstreit; Vorsitzender Richter am Landessozialgericht;

  • OVG Thüringen, 13.02.2020 - 2 EO 516/18

    Vorgaben für die Eröffnung und Besprechung einer dienstlichen Beurteilung

  • OVG Thüringen, 28.02.2020 - 2 EO 15/19

    Anforderungsprofil "Volljurist"

  • VG Bayreuth, 01.08.2018 - B 5 E 18.218

    Verstoß gegen Bewerbungsverfahrensanspruch

  • VG Köln, 09.03.2017 - 15 K 2078/15
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht