Rechtsprechung
   OVG Thüringen, 20.07.2012 - 2 EO 361/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,26090
OVG Thüringen, 20.07.2012 - 2 EO 361/12 (https://dejure.org/2012,26090)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 20.07.2012 - 2 EO 361/12 (https://dejure.org/2012,26090)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12 (https://dejure.org/2012,26090)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,26090) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Thüringer Verwaltungsgerichtsbarkeit

    VwGO § 123 Abs 1 S 1; GG Art 33 Abs 2
    Beförderungen; Dienstpostenkonkurrenz zwischen Beamten und Tarifbeschäftigten; einstweiliger Rechtsschutz; Nichteinbeziehung in das (weitere) Auswahlverfahren; Konkurrentenstreitigkeit; Dienstposten; konstituives Anforderungsprofil; Tarifbeschäftigte; dienstliche ...

  • Wolters Kluwer

    Bestehen eines Anordnungsgrundes gem. § 123 Abs. 1 S. 1 VwGO bei der Besetzung eines Dienstpostens nach Maßgabe der Bestenauslese in Konkurrentenstreitigkeiten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bestehen eines Anordnungsgrundes gem. § 123 Abs. 1 S. 1 VwGO bei der Besetzung eines Dienstpostens nach Maßgabe der Bestenauslese in Konkurrentenstreitigkeiten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Auch in Auswahlentscheidung zwischen Beamten und Tarifbeschäftigten ist auf aktuelle dienstlichen Beurteilungen bzw. Zeugnisse abzustellen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DÖV 2013, 119
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.02.2016 - 1 B 1206/15

    Heranziehung einer Beurteilung als Grundlage einer Auswahlentscheidung nur bei

    OVG, Beschluss vom 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12 -, DÖV 2013, 119 = juris, Rn. 7; a. A. OVG Berlin-Bbg., Beschluss vom 14. April 2014 - OVG 7 S 19.14 -, IÖD 2014, 128 = juris, Rn. 5 ff. (dem folgend Schnellenbach, Konkurrenzen im öffentlichen Dienst, 2015, Kap. 5, Rn. 16 ff.), und Bay. VGH, Beschluss vom 12. Juni 2012 - 6 CE 12.474 -, juris, Rn. 9.
  • OVG Thüringen, 09.10.2017 - 2 EO 113/17
    Denn nur auf einer solchen Grundlage, die allein die Auswahlbehörde schaffen kann, lässt sich das grundrechtsgleiche Recht auf ermessens- und beurteilungsfehlerfreie Einbeziehung in die Bewerberauswahl erfüllen (vgl. etwa Beschluss des Senats vom 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12 - DÖV 2013, 119; NdsOVG, Beschluss vom 21. Dezember 2015 - 5 ME 196/15 - juris m. w. N.).

    Beruhen die Beurteilungen der Bewerber auf unterschiedlichen Beurteilungsrichtlinien und -systemen, hat der für die Auswahl zuständige Dienstherr für die unterschiedlichen Beurteilungen einen objektiven Vergleichsmaßstab zu bilden, auf dessen Grundlage er die Leistungseinschätzungen der Bewerber miteinander zu vergleichen hat (vgl. Beschluss des Senats vom 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12 -, a. a. O.; s. a. NdsOVG, Beschluss vom 16. Dezember 2014 - 5 ME 177/14 - HessVGH, Beschluss vom 30. März 2003 - 1 TG 363/03 - jeweils juris).

    gekräftige Angaben zu gewinnen (vgl. Beschluss des Senats vom 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12 - juris Rn. 14).

  • OVG Thüringen, 26.02.2019 - 2 EO 883/17

    Anforderungen an die Auswahlentscheidung im öffentlichen Dienst; Vergleich

    Danach kann der Dienstherr grundsätzlich die in einem qualifizierten Arbeitszeugnis getroffenen Feststellungen zu den Leistungen und Fähigkeiten des Tarifbeschäftigten nach Maßgabe der für die Beamtenbeurteilungen einschlägigen Beurteilungsrichtlinie "übersetzen" (vgl. BVerwG, Beschluss vom 27. April 2010 - 1 WB 39/09 - Juris, Rn. 38 f.; Beschluss des Senats vom 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12 - Juris, Rn. 11; Beschluss vom 9. Oktober 2017 - 2 EO 113/17 - Juris, Rn. 12 ff.).
  • OVG Thüringen, 27.11.2012 - 2 EO 472/12

    Beförderungen; einstweiliger Rechtsschutz gegen kommissarische Übertragung eines

    Es besteht ein Anordnungsgrund gemäß § 123 Abs. 1 Satz 1 VwGO für den Erlass einer einstweiligen Anordnung, mit der die vorläufige Besetzung eines Dienstpostens verhindert werden soll, wenn auf dem Dienstposten ein Erfahrungsvorsprung erlangt werden kann, der bei einer erneuten Auswahlentscheidung zu Gunsten des Dienstposteninhabers zu berücksichtigen wäre (im Anschluss an BVerwG, Beschluss vom 11. Mai 2009 - 2 VR 1/09 - ZBR 2009, 411; Beschluss vom 27. September 2011 - 2 VR 3/11 - NVwZ-RR 2012, 71 und Beschluss des Senats vom 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12).

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Beschluss vom 11. Mai 2009 - 2 VR 1/09 - ZBR 2009, 411; Beschluss vom 29. April 2010 - 1 WDS-VR 2/10 - Buchholz 310 § 123 VwGO Nr. 28 und Beschluss vom 27. September 2011 - 2 VR 3/11 - NVwZ-RR 2012, 71; Urteil vom 4. November 2010 - 2 C 16/09 - BVerwGE 138, 102), auf die das Verwaltungsgericht zutreffend verwiesen und der sich der Senat unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung angeschlossen hat (vgl. Beschluss des Senats vom 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12), besteht ein Anordnungsgrund gemäß § 123 Abs. 1 Satz 1 VwGO für den Erlass einer einstweiligen Anordnung, mit der die vorläufige Besetzung eines Dienstpostens verhindert werden soll, wenn auf dem Dienstposten ein Erfahrungsvorsprung erlangt werden kann, der bei einer erneuten Auswahlentscheidung zu Gunsten des Dienstposteninhabers zu berücksichtigen wäre.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.06.2018 - 1 B 1381/17

    Besetzung einer Beförderungsstelle mit einem Mitbewerber bei Vergabe eines

    OVG, Beschluss vom 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12 -, juris, Rn. 7; a. A. etwa OVG Berlin-Bbg., Beschluss vom 14. April 2014- OVG 7 S 19.14 -, juris, Rn. 5 ff., und OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 2. August 2016 - 1 M 94/16 -, juris, Rn. 2 bis 4.
  • OVG Sachsen, 13.11.2013 - 2 B 347/13

    Anordnungsgrund, Konkurrentenstreit, Dienstposten

    Da sich dienstliche Beurteilungen - als Grundlage einer neuen Auswahlentscheidung - auf den tatsächlich wahrgenommenen Dienstposten unter Berücksichtigung der sich aus dem abstrakt-funktionellen Amt ergebenden Anforderungen beziehen müssen, können die auf einem höherwertigen Dienstposten gezeigten Leistungen nicht ausgeblendet werden (vgl. BVerwG, Beschl. v. 11. Mai 2009, ZBR 2009, 411; Urt. v. 4. November 2010, BVerwGE 138, 102, 122; ThürOVG, Beschl. v. 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12 -, juris Rn. 7 m. w. N.; BayVGH, Beschl. v. 30. September 2009 - 3 CE 09.1879 -, juris Rn. 33).

    Dies gilt insbesondere, wenn die Übertragung einem der Bewerber einen Erfahrungsvorsprung in einem späteren Beförderungsverfahren vermittelte (vgl. BVerwG, Beschl. v. 20. Juni 2013, ZBR 2013, 376; Urt. v. 4. November 2010, BVerwGE 138, 102, 122; ThürOVG, Beschl. v. 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12 -, juris Rn. 7 m. w. N.).

  • OVG Thüringen, 07.02.2014 - 2 EO 212/13
    Der Streitwert für eine Konkurrenz um einen Beförderungsdienstposten ist auf Grundlage des § 63 Abs. 2 i. V. m. §§ 47, 53 Abs. 3 Nr. 1 sowie § 52 Abs. 1, Abs. 5 Satz 1 Nr. 1, Satz 2 GKG in der bis zum 31. Juli 2013 geltenden Fassung festzusetzen; insoweit nimmt der Senat Bezug auf die Begründung der erstinstanzlichen Streitwertfestsetzung (vgl. auch Beschluss des Senats vom 10. Januar 2012 - 2 EO 293/11 - anders bei reiner Dienstpostenkonkurrenz, Beschluss des Senats vom 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12).
  • OVG Sachsen, 28.01.2015 - 2 B 180/14

    Dienstliche Beurteilung, Voreingenommenheit, Auswahlentscheidung

    Da sich dienstliche Beurteilungen - als Grundlage einer neuen Auswahlentscheidung - auf den tatsächlich wahrgenommenen Dienstposten unter Berücksichtigung der sich aus dem abstrakt-funktionellen Amt ergebenden Anforderungen beziehen müssen, können die auf einem höherwertigen Dienstposten gezeigten Leistungen nicht ausgeblendet werden (vgl. BVerwG, Beschl. v. 11. Mai 2009, ZBR 2009, 411; Urt. v. 4. November 2010, BVerwGE 138, 102, 122; ThürOVG, Beschl. v. 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12 -, juris Rn. 7 m. w. N.; BayVGH, Beschl. v. 30. September 2009 - 3 CE 09.1879 -, juris Rn. 33).".
  • OVG Thüringen, 30.11.2017 - 2 EO 880/16
    wahrgenommenen Dienstposten unter Berücksichtigung der sich aus dem abstraktfunktionellen Amt ergebenden Anforderungen beziehen müssen, können die auf dem Dienstposten gezeigten Leistungen nicht ausgeblendet werden (vgl. BVerwG, Beschluss vom 11. Mai 2009 - 2 VR 1/09 - Juris, Rn. 4; Beschluss vom 27. September 2011 - 2 VR 3/11 - Juris, Rn. 17; Beschluss des Senats vom 20. Juli 2012 - 2 EO 361/12 - Abdruck S. 4 f.; Beschluss vom 27. November 2012 - 2 EO 472/12 - Abdruck S. 4 f.).
  • VG Weimar, 10.08.2016 - 1 E 289/16
    Dementsprechend wurde auch bei der isolierten Vergabe eines höherwertigen Dienstpostens regelmäßig ein Anordnungsgrund bejaht (vgl. BVerwG, Beschl. vom 27.09.2011 - 2 VR 3.11 -, Beschluss vom 11. Mai 2009 - 2 VR 1/09 - jeweils juris; OVG Weimar, Beschl. vom 27.11.2012, Beschl. des Senats vom 20.07.2012 - 2 EO 361/12 -, jeweils juris).
  • VG Trier, 10.11.2015 - 1 K 1755/15

    Auswahlverfahren eines Dienstpostens für unterschiedlichen Bewerberkreis

  • OVG Thüringen, 18.04.2018 - 2 EO 152/18
  • VG Berlin, 08.02.2019 - 7 L 218.18
  • VG Weimar, 15.03.2013 - 1 E 1151/12
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht