Rechtsprechung
   SG Bayreuth, 25.01.2005 - S 9 KR 264/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,20430
SG Bayreuth, 25.01.2005 - S 9 KR 264/04 (https://dejure.org/2005,20430)
SG Bayreuth, Entscheidung vom 25.01.2005 - S 9 KR 264/04 (https://dejure.org/2005,20430)
SG Bayreuth, Entscheidung vom 25. Januar 2005 - S 9 KR 264/04 (https://dejure.org/2005,20430)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,20430) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • SG Düsseldorf, 28.07.2005 - S 34 KR 219/04

    Krankenversicherung

    Angesichts der erheblichen Finanzlöcher muss dem Gesetzgeber auch die Berechtigung zu einer abrupten Erhöhung des Beitragssatzes vom halben auf den vollen allgemeinen Beitragssatz zugestanden werden (Urteil des Sozialgerichts Bayreuth vom 25.01.2005 - S 9 KR 264/04 -).

    Darüber hinaus mussten die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung aufgrund der seit langer Zeit eingeleiteten Reformen mit dem Abbau von Leistungen bzw. Beitragsvergünstigungen einzelner Gruppen und einer stärkeren Heranziehung zur Finanzierung der Leistungen für ihre Gruppe rechnen (vgl. Bayerisches LSG, Beschluss vom 04.01.2005 - L 4 B 428/04 KR ER -, Urteil des SG Bayreuth vom 25.01.2005 - S 9 KR 264/04 -).

  • SG Leipzig, 08.09.2005 - S 8 KR 307/05

    Streit um die (rückwirkende) Heranziehung von Kapitalleistungen aus der

    Dies begründet keine höhere, sondern führt insoweit allenfalls zu einer Gleichstellung der Beitragslast (wie hier: SG Bayreuth, Urteil vom 25.01.2005, Az: S 9 KR 264/04).

    Dies gilt auch für Rechtspositionen aus dem Recht der Sozialversicherung (so auch: SG Bayreuth, Urteil vom 25.01.2005, Az: S 9 KR 264/04).

  • LSG Baden-Württemberg, 18.04.2005 - L 11 KR 264/05

    Krankenversicherung der Rentner - Empfänger von Versorgungsbezügen - Beitragshöhe

    Insgesamt erachtet der Senat deshalb - wie auch das Sozialgericht München in seiner Entscheidung vom 30.09.2004 (S 2 KR 321/04), das Sozialgericht Bayreuth in seiner Entscheidung vom 25.01.2005 (S 9 KR 264/04) und das Sozialgericht Köln in seiner Entscheidung vom 09.08.2004 (S 19 KR 387/04) - § 248 SGB V in der ab 01.01.2004 gültigen Fassung für verfassungsgemäß und sieht deshalb von einer Vorlage an das Bundesverfassungsgericht ab.
  • SG Bayreuth, 25.01.2005 - S 9 KR 330/04

    Festsetzung von Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung auf die erhaltene

    Das Gericht ist jedoch nicht von der Verfassungswidrigkeit des § 229 Abs. 1 Satz 3 SGB V in der seit 01.01.2004 geltenden Fassung überzeugt (und auch nicht von der Verfassungswidrigkeit des § 248 SGB V in der seit 01.01.2004 geltenden Fassung, vgl. hierzu im einzelnen die Urteile des SG Bayreuth vom 25.01.2005, S 9 KR 264/04 und S 9 KR 100/04).
  • LSG Baden-Württemberg, 14.03.2006 - L 11 KR 3684/05

    Krankenversicherung der Rentner - Bemessung von Beiträgen aus Versorgungsbezügen

    Der Senat hat in diesen Entscheidungen unter weiterem Hinweis auf die Entscheidungen des Sozialgerichts München vom 30.09.2004 (S 2 KR 321/04), des Sozialgerichts Bayreuth vom 25.01.2005 (S 9 KR 264/04) und des Sozialgerichts Köln vom 09.08.2004 (S 19 KR 398/04) § 248 SGB V in der ab 01.01.2004 gültigen Fassung für verfassungsgemäß erachtet.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht